Ausgaben

Zeitschriften und Ausgaben

Volumen 31 (2022): Heft 2 (July 2022)

Volumen 31 (2022): Heft 1 (March 2022)

Volumen 30 (2021): Heft 4 (November 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 3 (July 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 2 (May 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 1 (March 2021)

Volumen 29 (2020): Heft 3 (December 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 2 (August 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 1 (April 2020)

Volumen 28 (2019): Heft 7 (December 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 6 (August 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 5 (May 2019)

Volumen 28 (2018): Heft 4 (December 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 3 (October 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 2 (August 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 1 (April 2018)

Volumen 27 (2017): Heft 8 (December 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 7 (September 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 6 (April 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 5 (January 2017)

Volumen 27 (2016): Heft 4 (October 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 3 (July 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 1 (January 2016)

Volumen 26 (2015): Heft 7 (September 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 6 (June 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 5 (March 2015)

Volumen 26 (2014): Heft 4 (December 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 3 (September 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 2 (July 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 1 (April 2014)

Volumen 25 (2013): Heft 8 (December 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 7 (September 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 6 (June 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 5 (March 2013)

Volumen 25 (2012): Heft 4 (December 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 3 (August 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 2 (June 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 24 (2011): Heft 6 (November 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 5 (May 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 4 (January 2011)

Volumen 24 (2010): Heft 3 (November 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 2 (July 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 1 (April 2010)

Volumen 23 (2009): Heft 6 (December 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 5 (September 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 4 (May 2009)

Volumen 23 (2008): Heft 3 (December 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 2 (August 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 1 (April 2008)

Volumen 22 (2007): Heft 5 (June 2007)

Volumen 22 (2007): Heft 4 (January 2007)

Volumen 22 (2006): Heft 3 (October 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 2 (July 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 1 (April 2006)

Volumen 21 (2005): Heft 8 (December 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 7 (October 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 6 (July 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 5 (April 2005)

Volumen 21 (2004): Heft 4 (December 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 3 (October 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 2 (July 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 1 (March 2004)

Volumen 20 (2003): Heft 8 (December 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 7 (November 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 6 (July 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 5 (March 2003)

Volumen 20 (2002): Heft 4 (December 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 3 (August 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 2 (June 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 1 (February 2002)

Volumen 19 (2001): Heft 7 (October 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 6 (July 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 5 (April 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 4 (January 2001)

Volumen 19 (2000): Heft 3 (October 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 2 (July 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 1 (April 2000)

Volumen 18 (1999): Heft 6 (December 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 5 (July 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 4 (April 1999)

Volumen 18 (1998): Heft 3 (December 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 2 (August 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 1 (April 1998)

Volumen 17 (1997): Heft 3 (December 1997)

Volumen 17 (1997): Heft 2 (September 1997)

Volumen 17 (1996): Heft 1 (December 1996)

Volumen 16 (1995): Heft 4 (November 1995)

Volumen 16 (1995): Heft 3 (July 1995)

Volumen 16 (1994): Heft 2 (June 1994)

Volumen 16 (1994): Heft 1 (May 1994)

Volumen 15 (1992): Heft 3 (November 1992)

Volumen 15 (1992): Heft 2 (April 1992)

Volumen 15 (1991): Heft 1 (August 1991)

Volumen 14 (1990): Heft 6 (June 1990)

Volumen 14 (1989): Heft 5 (October 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 4 (February 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 3 (January 1989)

Volumen 14 (1988): Heft 2 (October 1988)

Volumen 14 (1987): Heft 1 (December 1987)

Volumen 13 (1986): Heft 5 (December 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 4 (August 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 3 (July 1986)

Volumen 13 (1985): Heft 2 (December 1985)

Volumen 13 (1985): Heft 1 (January 1985)

Volumen 12 (1984): Heft 5 (November 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 4 (July 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 3 (February 1984)

Volumen 12 (1983): Heft 2 (June 1983)

Volumen 12 (1983): Heft 1 (February 1983)

Volumen 11 (1982): Heft 5 (November 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 4 (August 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 3 (January 1982)

Volumen 11 (1981): Heft 2 (September 1981)

Volumen 11 (1981): Heft 1 (March 1981)

Volumen 10 (1980): Heft 3 (October 1980)

Volumen 10 (1980): Heft 2 (July 1980)

Volumen 10 (1979): Heft 1 (December 1979)

Volumen 9 (1978): Heft 5 (December 1978)

Volumen 9 (1978): Heft 4 (July 1978)

Volumen 9 (1977): Heft 3 (October 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 2 (June 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 1 (April 1977)

Volumen 8 (1976): Heft 7 (October 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 6 (June 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 5 (March 1976)

Volumen 8 (1975): Heft 4 (December 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 3 (August 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 2 (May 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 1 (January 1975)

Volumen 7 (1974): Heft 5 (September 1974)

Volumen 7 (1974): Heft 4 (April 1974)

Volumen 7 (1973): Heft 3 (November 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 2 (June 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 1 (January 1973)

Volumen 6 (1972): Heft 5 (October 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 4 (August 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 3 (March 1972)

Volumen 6 (1971): Heft 2 (September 1971)

Volumen 6 (1971): Heft 1 (July 1971)

Volumen 5 (1970): Heft 6 (December 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 5 (November 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 4 (August 1970)

Volumen 5 (1969): Heft 3 (December 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 2 (August 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 1 (June 1969)

Volumen 4 (1968): Heft 7 (December 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 6 (November 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 5 (July 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 4 (May 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 3 (February 1968)

Volumen 4 (1967): Heft 2 (October 1967)

Volumen 4 (1967): Heft 1 (August 1967)

Volumen 3 (1966): Heft 9 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 8 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 7 (November 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 6 (September 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 5 (May 1966)

Volumen 3 (1965): Heft 4 (October 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 3 (August 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 2 (May 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 1 (April 1965)

Volumen 2 (1964): Heft 7 (November 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 6 (October 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 5 (May 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 4 (February 1964)

Volumen 2 (1963): Heft 3 (October 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 2 (June 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 1 (March 1963)

Volumen 1 (1962): Heft 10 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 9 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 8 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 7 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 6 (July 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 5 (February 1962)

Volumen 1 (1961): Heft 4 (November 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 3 (August 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 2 (May 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 1 (January 1961)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

Volumen 31 (2022): Heft 2 (July 2022)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

7 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 69 - 72

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Advancements and Challenges of Cigar Science, Testing and Regulation: A Review

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 73 - 89

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Am 10. Mai 2016 veröffentlichte die US-Arzneimittelbehörde FDA eine endgültige Regelung, mit der sie ihre Regulierungsbefugnisse auf sämtliche Tabakprodukte einschließlich E-Zigaretten, Zigarren sowie Wasserpfeifenund Pfeifentabak (einschlägige Produkte) ausweitete. Seit ihrem Inkrafttreten am 8. August 2016 hat diese Entscheidung den Umfang der Tabakerzeugnisse, die unter die Regulierung der FDA fallen, stark erweitert und zur Einführung beträchtlicher Prüfanforderungen geführt, die es zu bewältigen gilt. Insbesondere bei Zigarren liegt die größte Herausforderung in der Durchführung von Prüfungen sowie der Ermittlung genauer und zuverlässiger Daten, da es für diese Produktkategorie mit ihrer erheblichen Komplexität und hohen inhärenten Variabilität an einer standardisierten Methodologie sowie zertifizierten Referenzprodukten fehlt.

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über aktuelle Studien sowie bestehende Handlungsmöglichkeiten und Herausforderungen bei der Regulierung und Prüfung von Zigarren. Nach unserer Kenntnis ist dies die erste umfassende nicht-klinische Übersicht für diese Produktkategorie (Zigarren).

Wir sind daher überzeugt, dass Tabakforscher und -erzeuger, Analytiker, Zigarrenraucher, spezialisierte Rechtsberater sowie regionale und nationale Regulierungsbehörden diese Übersicht nützlich und aufschlussreich finden werden.

Schlüsselwörter

  • Cigar tobacco
  • cigar science
  • cigar regulation
  • cigarettes
  • HPHC
  • variability
  • machine-made cigar (MMC)
  • premium cigar
Uneingeschränkter Zugang

Integrated Pest Management Strategies for Cigarette Beetle Control in the Tobacco Industry – A Mini Review

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 90 - 100

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Der Tabakkäfer Lasioderma serricorne (Coleoptera: Ptinidae) ist weltweit ein großes Problem der Tabakindustrie. Das Insekt ist auch ein bedeutender Schädling bei anderen Agrarprodukten wie z.B. Rohreis, sowie bei hochwertigen verarbeiteten Getreideprodukten wie Futtermittel, Tiernahrung, Frühstückszerealien und verschiedenen getrockneten Kräutern und Gewürzen. Schädlingsbekämpf-ungsmethoden und systematische integrierte Schädlingsbekämpfungsstrategien (IPM) sind für die Bekämpfung des Tabakkäfers in der Tabakindustrie erforderlich, um wirtschaftliche Schäden an getrockneten Tabakblättern in Lagern sowie an Fertigprodukten in Einzelhandels- und Vertriebsketten zu verhindern. Dieses Papier bietet einen Überblick über den Befall in der Tabakindustrie und beschreibt und diskutiert Strategien und IPM-Programme zur Bekämpfung des Schädlings.

Uneingeschränkter Zugang

Phosphine Susceptibility of Adult Megaselia scalaris (Loew) (Diptera: Phoridae)

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 101 - 105

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Bei Megaselia scalaris (Loew) (Diptera: Phoridae) handelt es sich um eine synanthrope Fliege, die in den wärmeren Weltregionen weit verbreitet ist. Obwohl sie in der Eurasischen Wirtschaftsunion auf der Liste der Quarantäneschädlinge geführt wird, existieren für sie bisher keine Pflanzenschutzprotokolle. Die Larve ernährt sich von feuchter Nahrung und gedeiht nicht auf Trockensubstanz wie z.B. getrocknetem Tabak. In russischen Häfen sind allerdings erwachsene Exemplare dieser Fliegenart in Containern mit Tabak entdeckt worden. In der vorliegenden Studie werden Unterschiede in der Empfindlichkeit gegenüber Phosphin bei verschiedenen Entwicklungsstadien sowie die letale Wirkung von Phosphin bei adulten Tieren untersucht. Glücklicherweise erweist sich die erwachsene Fliege, die bei Tabak ein potenzielles Kontaminationsrisiko darstellt, als am wenigsten tolerant gegenüber Phosphin. Für adulte Fliegen wurden die Phosphinkonzentrationen zum Erreichen einer Mortalität von Probit 9 (≈LC99.9968) bei einer Expositionsdauer von 6 Stunden wie folgt berechnet: 636,2 ppm bei 15 °C, 565,9 ppm bei 20 °C und 280,1 ppm bei 25° C. Bei der Berechnung der Produkte aus Konzen-tration × Zeit (Ct, ppm·d), d.h. der kumulativen Exposition gegenüber dem Begasungsmittel, erhält man für die verschiedenen Temperaturen jeweils folgende Werte: 159,1 ppm·d bei 15 °C, 141,5 ppm·d bei 20 °C und 70,0 ppm·d bei 25 °C. Diese sind deutlich niedriger als die von CORESTA (Cooperation Centre for Scientific Research Relative to Tobacco) für getrocknete Tabakblätter zur Bekämpfung von Schadinsekten empfohlenen Werte von 1800 ppm·d (300 ppm × 6 d) bei 16 °C bis 20 °C und 800 ppm·d (200 ppm × 4 d) bei Temperaturen über 20 °C. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Standardprotokoll zur Begasung von gelagertem Tabak für die Kontrolle der adulten M. scalaris hinreichend ist. Die in dieser Studie ermittelten Probit-9-Werte können für die Entwicklung von Quarantäne- und Vorversandbehandlungen auf Phosphinbasis für diese Fliegenart weiterverwendet werden.

Uneingeschränkter Zugang

Investigation on the Lignin Removal From Tobacco Stem by a Solvothermal Method Using Ethylene Glycol as a Solvent

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 106 - 111

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Als Hindernis für ihren Einsatz bei der Herstellung von rekonstituierter Tabakfolie wird der hohe Ligningehalt von Tabakrippen angeführt. Es wurde daher die Solvothermalsyn-these unter Verwendung von Ethylenglykol als Methode zur Entfernung von Lignin aus den Tabakrippen untersucht. Die Untersuchung ergab, dass der mit Ethylenglykol erzielte Wirkungsgrad bei Tabakrippen mit 13,9% viel geringer war als bei Weizenstroh und Maiskolben mit jeweils 39,3% und 44,1%. Der geringere Wirkungsgrad kann mit dem Vorkommen von Solanesol in Tabakrippen erklärt werden, welches die starke Wasserstoffbrücken-Wechselwirkung zwischen dem Ethylenglykol und den freien Hydroxylgruppen im Lignin hemmt. Nach Anwendung eines Extraktionsverfahrens mit n-Hexan zur Elimination von Solanesol, konnten 40,5% Lignin erfolgreich aus den Tabakrippen gelöst werden. Die erfolgreiche Entfernung von Lignin wurde zudem durch die Ergebnisse der Charakterisierung mittels SEM, FT-IR und N2-Adsorption bestätigt. Die entwickelte Methode ist eine vielversprechende Möglichkeit, um den limitierenden Effekt von Lignin auf den Einsatz von Rippenabfällen bei der Herstellung von rekonstituierter Tabakfolie aufzuheben.

Uneingeschränkter Zugang

HPHC Testing of Tobacco and Smoke to Examine Cigarette Temporal Variability

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 112 - 126

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Handelsübliche Zigaretten wurden in Hinblick auf schädliche und potenziell schädliche Bestandteile (HPHCs, harmful and potentially harmful constituents) des Tabaks und Rauchs analysiert, um die zeitliche Produktvariabilität innerhalb eines Zeitraums von einer Woche, einem Jahr und drei Jahren unabhängig von der analytischen Variabilität zu untersuchen. Über einen Zeitraum von drei Jahren wurden auf dem internationalen Markt Zigaretten mit verschiedenen Designmerkmalen ausgewählt, gelagert und zeitgleich auf HPHCs untersucht, um die analytische Variabilität auf ein Minimum zu reduzieren. Als Teil des Studiendesigns wurden Wiederholungsuntersuchungen der Referenzzigarette 3R4F als analytische Kontrolle durchgeführt. Die physikalischen Parameter stellten sich als relativ konsistent heraus. Es wurden keine Variabilitäts-trends basierend auf dem Mischungstyp, der Matrix der Rauchanalyten oder dem Umfang der Ausbeute eines HPHC festgestellt. Bei den verbrennungsbedingten HPHCs zeigten sich generell geringe Schwankungen. Bei den tabakspezifischen Verbindungen, die aufgrund von Wetter-bedingungen und Anbaumethoden potenziell im Zeitverlauf Schwankungen unterliegen können, war die langfristige Variabilität zwischen verschiedenen Chargen größer, als die kurzfristige Variabilität. Der Gehalt an “Teer”, Nikotin und Kohlenstoffmonoxid wurde in mehreren Labors untersucht. Hier war in allen Studienphasen die Variabilität von Labor zu Labor größer als die Variabilität zwischen verschiedenen Chargen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie scheinen handelsübliche Zigarettenerzeugnisse eine relativ geringe Produktvariabilität aufzuweisen. Bei den unter ungewöhnlich kontrollierten Analysebedingungen untersuchten Produkten konnte in dieser Studie eine geringe Variabilität der Analyten festgestellt werden. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass bei allgemeinen Produktuntersuchungen die analytische Variabilität im Zeitverlauf und bei Laborvergleichsuntersuchungen ein wichtiger Faktor für die Gesamtvariabilität sein könnte. Laborkontrollen sowie die studien- und laborübergreifende Verwendung eines abgestimmten Referenzprodukts sind daher wichtige Instrumente zur Bewertung von Prüfunterschieden und -variabilität.

Uneingeschränkter Zugang

A Waterpipe is not a Cigarette, it is not Even a Conventional Pipe

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 127 - 129

Zusammenfassung

7 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 69 - 72

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Advancements and Challenges of Cigar Science, Testing and Regulation: A Review

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 73 - 89

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Am 10. Mai 2016 veröffentlichte die US-Arzneimittelbehörde FDA eine endgültige Regelung, mit der sie ihre Regulierungsbefugnisse auf sämtliche Tabakprodukte einschließlich E-Zigaretten, Zigarren sowie Wasserpfeifenund Pfeifentabak (einschlägige Produkte) ausweitete. Seit ihrem Inkrafttreten am 8. August 2016 hat diese Entscheidung den Umfang der Tabakerzeugnisse, die unter die Regulierung der FDA fallen, stark erweitert und zur Einführung beträchtlicher Prüfanforderungen geführt, die es zu bewältigen gilt. Insbesondere bei Zigarren liegt die größte Herausforderung in der Durchführung von Prüfungen sowie der Ermittlung genauer und zuverlässiger Daten, da es für diese Produktkategorie mit ihrer erheblichen Komplexität und hohen inhärenten Variabilität an einer standardisierten Methodologie sowie zertifizierten Referenzprodukten fehlt.

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über aktuelle Studien sowie bestehende Handlungsmöglichkeiten und Herausforderungen bei der Regulierung und Prüfung von Zigarren. Nach unserer Kenntnis ist dies die erste umfassende nicht-klinische Übersicht für diese Produktkategorie (Zigarren).

Wir sind daher überzeugt, dass Tabakforscher und -erzeuger, Analytiker, Zigarrenraucher, spezialisierte Rechtsberater sowie regionale und nationale Regulierungsbehörden diese Übersicht nützlich und aufschlussreich finden werden.

Schlüsselwörter

  • Cigar tobacco
  • cigar science
  • cigar regulation
  • cigarettes
  • HPHC
  • variability
  • machine-made cigar (MMC)
  • premium cigar
Uneingeschränkter Zugang

Integrated Pest Management Strategies for Cigarette Beetle Control in the Tobacco Industry – A Mini Review

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 90 - 100

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Der Tabakkäfer Lasioderma serricorne (Coleoptera: Ptinidae) ist weltweit ein großes Problem der Tabakindustrie. Das Insekt ist auch ein bedeutender Schädling bei anderen Agrarprodukten wie z.B. Rohreis, sowie bei hochwertigen verarbeiteten Getreideprodukten wie Futtermittel, Tiernahrung, Frühstückszerealien und verschiedenen getrockneten Kräutern und Gewürzen. Schädlingsbekämpf-ungsmethoden und systematische integrierte Schädlingsbekämpfungsstrategien (IPM) sind für die Bekämpfung des Tabakkäfers in der Tabakindustrie erforderlich, um wirtschaftliche Schäden an getrockneten Tabakblättern in Lagern sowie an Fertigprodukten in Einzelhandels- und Vertriebsketten zu verhindern. Dieses Papier bietet einen Überblick über den Befall in der Tabakindustrie und beschreibt und diskutiert Strategien und IPM-Programme zur Bekämpfung des Schädlings.

Uneingeschränkter Zugang

Phosphine Susceptibility of Adult Megaselia scalaris (Loew) (Diptera: Phoridae)

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 101 - 105

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Bei Megaselia scalaris (Loew) (Diptera: Phoridae) handelt es sich um eine synanthrope Fliege, die in den wärmeren Weltregionen weit verbreitet ist. Obwohl sie in der Eurasischen Wirtschaftsunion auf der Liste der Quarantäneschädlinge geführt wird, existieren für sie bisher keine Pflanzenschutzprotokolle. Die Larve ernährt sich von feuchter Nahrung und gedeiht nicht auf Trockensubstanz wie z.B. getrocknetem Tabak. In russischen Häfen sind allerdings erwachsene Exemplare dieser Fliegenart in Containern mit Tabak entdeckt worden. In der vorliegenden Studie werden Unterschiede in der Empfindlichkeit gegenüber Phosphin bei verschiedenen Entwicklungsstadien sowie die letale Wirkung von Phosphin bei adulten Tieren untersucht. Glücklicherweise erweist sich die erwachsene Fliege, die bei Tabak ein potenzielles Kontaminationsrisiko darstellt, als am wenigsten tolerant gegenüber Phosphin. Für adulte Fliegen wurden die Phosphinkonzentrationen zum Erreichen einer Mortalität von Probit 9 (≈LC99.9968) bei einer Expositionsdauer von 6 Stunden wie folgt berechnet: 636,2 ppm bei 15 °C, 565,9 ppm bei 20 °C und 280,1 ppm bei 25° C. Bei der Berechnung der Produkte aus Konzen-tration × Zeit (Ct, ppm·d), d.h. der kumulativen Exposition gegenüber dem Begasungsmittel, erhält man für die verschiedenen Temperaturen jeweils folgende Werte: 159,1 ppm·d bei 15 °C, 141,5 ppm·d bei 20 °C und 70,0 ppm·d bei 25 °C. Diese sind deutlich niedriger als die von CORESTA (Cooperation Centre for Scientific Research Relative to Tobacco) für getrocknete Tabakblätter zur Bekämpfung von Schadinsekten empfohlenen Werte von 1800 ppm·d (300 ppm × 6 d) bei 16 °C bis 20 °C und 800 ppm·d (200 ppm × 4 d) bei Temperaturen über 20 °C. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Standardprotokoll zur Begasung von gelagertem Tabak für die Kontrolle der adulten M. scalaris hinreichend ist. Die in dieser Studie ermittelten Probit-9-Werte können für die Entwicklung von Quarantäne- und Vorversandbehandlungen auf Phosphinbasis für diese Fliegenart weiterverwendet werden.

Uneingeschränkter Zugang

Investigation on the Lignin Removal From Tobacco Stem by a Solvothermal Method Using Ethylene Glycol as a Solvent

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 106 - 111

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Als Hindernis für ihren Einsatz bei der Herstellung von rekonstituierter Tabakfolie wird der hohe Ligningehalt von Tabakrippen angeführt. Es wurde daher die Solvothermalsyn-these unter Verwendung von Ethylenglykol als Methode zur Entfernung von Lignin aus den Tabakrippen untersucht. Die Untersuchung ergab, dass der mit Ethylenglykol erzielte Wirkungsgrad bei Tabakrippen mit 13,9% viel geringer war als bei Weizenstroh und Maiskolben mit jeweils 39,3% und 44,1%. Der geringere Wirkungsgrad kann mit dem Vorkommen von Solanesol in Tabakrippen erklärt werden, welches die starke Wasserstoffbrücken-Wechselwirkung zwischen dem Ethylenglykol und den freien Hydroxylgruppen im Lignin hemmt. Nach Anwendung eines Extraktionsverfahrens mit n-Hexan zur Elimination von Solanesol, konnten 40,5% Lignin erfolgreich aus den Tabakrippen gelöst werden. Die erfolgreiche Entfernung von Lignin wurde zudem durch die Ergebnisse der Charakterisierung mittels SEM, FT-IR und N2-Adsorption bestätigt. Die entwickelte Methode ist eine vielversprechende Möglichkeit, um den limitierenden Effekt von Lignin auf den Einsatz von Rippenabfällen bei der Herstellung von rekonstituierter Tabakfolie aufzuheben.

Uneingeschränkter Zugang

HPHC Testing of Tobacco and Smoke to Examine Cigarette Temporal Variability

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 112 - 126

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Handelsübliche Zigaretten wurden in Hinblick auf schädliche und potenziell schädliche Bestandteile (HPHCs, harmful and potentially harmful constituents) des Tabaks und Rauchs analysiert, um die zeitliche Produktvariabilität innerhalb eines Zeitraums von einer Woche, einem Jahr und drei Jahren unabhängig von der analytischen Variabilität zu untersuchen. Über einen Zeitraum von drei Jahren wurden auf dem internationalen Markt Zigaretten mit verschiedenen Designmerkmalen ausgewählt, gelagert und zeitgleich auf HPHCs untersucht, um die analytische Variabilität auf ein Minimum zu reduzieren. Als Teil des Studiendesigns wurden Wiederholungsuntersuchungen der Referenzzigarette 3R4F als analytische Kontrolle durchgeführt. Die physikalischen Parameter stellten sich als relativ konsistent heraus. Es wurden keine Variabilitäts-trends basierend auf dem Mischungstyp, der Matrix der Rauchanalyten oder dem Umfang der Ausbeute eines HPHC festgestellt. Bei den verbrennungsbedingten HPHCs zeigten sich generell geringe Schwankungen. Bei den tabakspezifischen Verbindungen, die aufgrund von Wetter-bedingungen und Anbaumethoden potenziell im Zeitverlauf Schwankungen unterliegen können, war die langfristige Variabilität zwischen verschiedenen Chargen größer, als die kurzfristige Variabilität. Der Gehalt an “Teer”, Nikotin und Kohlenstoffmonoxid wurde in mehreren Labors untersucht. Hier war in allen Studienphasen die Variabilität von Labor zu Labor größer als die Variabilität zwischen verschiedenen Chargen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie scheinen handelsübliche Zigarettenerzeugnisse eine relativ geringe Produktvariabilität aufzuweisen. Bei den unter ungewöhnlich kontrollierten Analysebedingungen untersuchten Produkten konnte in dieser Studie eine geringe Variabilität der Analyten festgestellt werden. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass bei allgemeinen Produktuntersuchungen die analytische Variabilität im Zeitverlauf und bei Laborvergleichsuntersuchungen ein wichtiger Faktor für die Gesamtvariabilität sein könnte. Laborkontrollen sowie die studien- und laborübergreifende Verwendung eines abgestimmten Referenzprodukts sind daher wichtige Instrumente zur Bewertung von Prüfunterschieden und -variabilität.

Uneingeschränkter Zugang

A Waterpipe is not a Cigarette, it is not Even a Conventional Pipe

Online veröffentlicht: 15 Aug 2022
Seitenbereich: 127 - 129

Zusammenfassung

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo