Zeitschriften und Ausgaben

Volumen 31 (2022): Heft 3 (November 2022)

Volumen 31 (2022): Heft 2 (July 2022)

Volumen 31 (2022): Heft 1 (March 2022)

Volumen 30 (2021): Heft 4 (November 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 3 (July 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 2 (May 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 1 (March 2021)

Volumen 29 (2020): Heft 3 (December 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 2 (August 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 1 (April 2020)

Volumen 28 (2019): Heft 7 (December 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 6 (August 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 5 (May 2019)

Volumen 28 (2018): Heft 4 (December 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 3 (October 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 2 (August 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 1 (April 2018)

Volumen 27 (2017): Heft 8 (December 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 7 (September 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 6 (April 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 5 (January 2017)

Volumen 27 (2016): Heft 4 (October 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 3 (July 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 1 (January 2016)

Volumen 26 (2015): Heft 7 (September 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 6 (June 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 5 (March 2015)

Volumen 26 (2014): Heft 4 (December 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 3 (September 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 2 (July 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 1 (April 2014)

Volumen 25 (2013): Heft 8 (December 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 7 (September 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 6 (June 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 5 (March 2013)

Volumen 25 (2012): Heft 4 (December 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 3 (August 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 2 (June 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 24 (2011): Heft 6 (November 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 5 (May 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 4 (January 2011)

Volumen 24 (2010): Heft 3 (November 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 2 (July 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 1 (April 2010)

Volumen 23 (2009): Heft 6 (December 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 5 (September 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 4 (May 2009)

Volumen 23 (2008): Heft 3 (December 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 2 (August 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 1 (April 2008)

Volumen 22 (2007): Heft 5 (June 2007)

Volumen 22 (2007): Heft 4 (January 2007)

Volumen 22 (2006): Heft 3 (October 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 2 (July 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 1 (April 2006)

Volumen 21 (2005): Heft 8 (December 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 7 (October 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 6 (July 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 5 (April 2005)

Volumen 21 (2004): Heft 4 (December 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 3 (October 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 2 (July 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 1 (March 2004)

Volumen 20 (2003): Heft 8 (December 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 7 (November 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 6 (July 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 5 (March 2003)

Volumen 20 (2002): Heft 4 (December 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 3 (August 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 2 (June 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 1 (February 2002)

Volumen 19 (2001): Heft 7 (October 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 6 (July 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 5 (April 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 4 (January 2001)

Volumen 19 (2000): Heft 3 (October 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 2 (July 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 1 (April 2000)

Volumen 18 (1999): Heft 6 (December 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 5 (July 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 4 (April 1999)

Volumen 18 (1998): Heft 3 (December 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 2 (August 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 1 (April 1998)

Volumen 17 (1997): Heft 3 (December 1997)

Volumen 17 (1997): Heft 2 (September 1997)

Volumen 17 (1996): Heft 1 (December 1996)

Volumen 16 (1995): Heft 4 (November 1995)

Volumen 16 (1995): Heft 3 (July 1995)

Volumen 16 (1994): Heft 2 (June 1994)

Volumen 16 (1994): Heft 1 (May 1994)

Volumen 15 (1992): Heft 3 (November 1992)

Volumen 15 (1992): Heft 2 (April 1992)

Volumen 15 (1991): Heft 1 (August 1991)

Volumen 14 (1990): Heft 6 (June 1990)

Volumen 14 (1989): Heft 5 (October 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 4 (February 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 3 (January 1989)

Volumen 14 (1988): Heft 2 (October 1988)

Volumen 14 (1987): Heft 1 (December 1987)

Volumen 13 (1986): Heft 5 (December 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 4 (August 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 3 (July 1986)

Volumen 13 (1985): Heft 2 (December 1985)

Volumen 13 (1985): Heft 1 (January 1985)

Volumen 12 (1984): Heft 5 (November 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 4 (July 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 3 (February 1984)

Volumen 12 (1983): Heft 2 (June 1983)

Volumen 12 (1983): Heft 1 (February 1983)

Volumen 11 (1982): Heft 5 (November 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 4 (August 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 3 (January 1982)

Volumen 11 (1981): Heft 2 (September 1981)

Volumen 11 (1981): Heft 1 (March 1981)

Volumen 10 (1980): Heft 3 (October 1980)

Volumen 10 (1980): Heft 2 (July 1980)

Volumen 10 (1979): Heft 1 (December 1979)

Volumen 9 (1978): Heft 5 (December 1978)

Volumen 9 (1978): Heft 4 (July 1978)

Volumen 9 (1977): Heft 3 (October 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 2 (June 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 1 (April 1977)

Volumen 8 (1976): Heft 7 (October 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 6 (June 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 5 (March 1976)

Volumen 8 (1975): Heft 4 (December 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 3 (August 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 2 (May 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 1 (January 1975)

Volumen 7 (1974): Heft 5 (September 1974)

Volumen 7 (1974): Heft 4 (April 1974)

Volumen 7 (1973): Heft 3 (November 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 2 (June 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 1 (January 1973)

Volumen 6 (1972): Heft 5 (October 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 4 (August 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 3 (March 1972)

Volumen 6 (1971): Heft 2 (September 1971)

Volumen 6 (1971): Heft 1 (July 1971)

Volumen 5 (1970): Heft 6 (December 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 5 (November 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 4 (August 1970)

Volumen 5 (1969): Heft 3 (December 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 2 (August 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 1 (June 1969)

Volumen 4 (1968): Heft 7 (December 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 6 (November 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 5 (July 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 4 (May 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 3 (February 1968)

Volumen 4 (1967): Heft 2 (October 1967)

Volumen 4 (1967): Heft 1 (August 1967)

Volumen 3 (1966): Heft 9 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 8 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 7 (November 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 6 (September 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 5 (May 1966)

Volumen 3 (1965): Heft 4 (October 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 3 (August 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 2 (May 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 1 (April 1965)

Volumen 2 (1964): Heft 7 (November 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 6 (October 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 5 (May 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 4 (February 1964)

Volumen 2 (1963): Heft 3 (October 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 2 (June 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 1 (March 1963)

Volumen 1 (1962): Heft 10 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 9 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 8 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 7 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 6 (July 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 5 (February 1962)

Volumen 1 (1961): Heft 4 (November 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 3 (August 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 2 (May 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 1 (January 1961)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

Volumen 26 (2014): Heft 4 (December 2014)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

7 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 133 - 133

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Dr. DeWitt T. Gooden III, Recipient of the 2013 Tobacco Science Research Conference Lifetime Achievement Award

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 134 - 135

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Dr. Michael W. Ogden, Recipient of the 2014 Tobacco Science Research Conference Lifetime Achievement Award

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 136 - 137

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Influence of Machine-Derived Smoke Yields on Biomarker of Exposure (BOE) Levels in Cigarette Smokers*

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 138 - 175

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die individuelle Aufnahme von Tabakrauchbestandteilen durch Zigarettenrauchen variiert stark und kann nicht durch Rauchverhaltensparameter und Maschinenabrauchwerte vorausberechnet werden. Es gilt als gut belegt, dass die Aufnahme von Rauchbestandteilen am besten durch Ex-positionsbiomarker (BOEs) wie Metaboliten von Nikotin, tabakspezifischen Nitrosaminen (TSNAs), polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAHs), aromatischen Aminen, Benzol, 1,3-Butadien, Acrolein, Blausäure, 2,5-Dimethylfuran und anderen Rauchinhaltsstoffen bestimmt werden kann.

Ziel dieses Reviews ist es, auf Basis von Literaturdaten, den Zusammenhang zwischen der Konzentration von BOEs und Maschinenabrauchwerten zu untersuchen. Der Einfluss von Rauchverhaltensparametern, insbesondere die Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag (CPD) und der Rauch-topographie (Zug- und Inhalationsmuster) wurde dabei be-rücksichtigt, sofern entsprechende Daten berichtet wurden. Es konnten 28 publizierte Studien identifiziert werden, die Maschinenabrauchwerte und dazugehörige Biomarker-konzentrationen in Körperflüssigkeiten von Rauchern berichten. Insgesamt wurden 33 verschiedene BOEs bei diesen Untersuchungen verwendet. Maßgebliche Eigen-schaften der in diesem Review verwendeten BOEs werden beschrieben und diskutiert.

In fast allen ausgewählten Studien wurden CPD-Werte berichtet. Nur in wenigen Untersuchungen wurden dagegen Zug- und Inhalationsparameter ermittelt, so dass keine systematische Auswertung des Zusammenhangs zu den gemessenen BOE-Spiegeln möglich war. Die Daten der ausgewerteten Studien zeigen keinen statistisch signifikan-ten Zusammenhang zwischen dem täglichen Zigaretten-konsum (CPD) und den maschinellen Abrauchwerten der Zigaretten. Dies weist deutlich darauf hin, dass geringe Maschinenabrauchwerte nicht durch Erhöhung des Ziga-rettenkonsums kompensiert werden. Erwartungsgemäß wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen CPD und den Konzentrationen der meisten untersuchten BOE gefunden.

Es wurden bi- und multivariate Regressionsanalysen für die BOE-Konzentrationen (abhängige Variable) und die Maschinenabrauchwerte sowie CPD-Daten (unabhängige Variablen) durchgeführt. Wenn möglich wurden die Daten aus verschiedenen Studien für die Auswertung kombiniert (dies war nur möglich, wenn Daten für identische Bio-marker und entsprechende Rauchinhaltsstoffe zur Verfü-gung standen). Durch die Verwendung von relativen Werten für die BOE-Konzentrationen und die Abrauch-werte ist jedoch die Aggregation der Daten aller ausgewähl-ten Studien möglich. Die berechneten multivariaten linearen Regressionsmodelle zeigen, dass CPD und Maschinenabrauchwerte signifikante Prädiktoren für die gemessenen BOE-Spiegel sind. Die ermittelten Modelle sagen voraus, dass eine 50%-ige Reduktion des täglichen Zigarettenkonsums (CPD) oder des Abrauchwertes im Durchschnitt zu einer 33 bzw. 15%-igen Abnahme der durch die BOEs gemessenen Rauchaufnahmemenge führt. Zusammenfassend zeigen die ausgewerteten Literaturdaten, dass das Rauchen von Zigaretten mit niedrigeren maschinellen Abrauchwerten mit einer geringeren Aufnahme von Rauchinhaltsstoffen verbunden ist. Die Abnahme ist statis-tisch signifikant, jedoch deutlich geringer als die nominelle Abnahme in den Maschinenabrauchwerten. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 138-175]

Uneingeschränkter Zugang

Application of Triethyl Citrate to Filters in Virginia Type Cigarettes*

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 176 - 182

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Bei der Vorbereitung von Zigarettenfilterstäben wurde in zwei verschiedenen Ansätzen Triethylcitrat (TEC) aufge-bracht. Einer davon war die Verwendung von TEC als Weichmacher, welcher auf die Oberfläche von Cellulose-acetatfasern (CA-Fasern) aufgesprüht wurde. Im zweiten Ansatz wurde TEC als Zusatzstoff zur Beschichtung des Zellulosepapiers von Acetat-Papier-Dualfiltern verwendet. Dazu wurden drei Arten von Zigarettenfilterstäben her-gestellt: TEC-CA-Filterstäbe, TEC-CA-Papier-Dualfilter-stäbe und CA-Papier-TEC-Dualfilterstäbe. Um das Aushär-ten der CA-Filterstäbe zu begünstigen, wurde Hoch-frequenzstrahlung in das Verfahren zur Filterherstellung aufgenommen. Dann wurden Zigaretten mit Tabak der Sorte Virginia hergestellt und mit den drei Arten von vorbereiteten Filterstäben kombiniert. Anschließend wurde die Abscheideleistung von Phenolen aus dem Zigaretten-hauptstromrauch untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass, unabhängig davon, wo das Triethylcitrat als Weichmacher oder als Additiv zur Beschichtung aufgebracht wurde, der Gehalt von Phenol, o-, m- und p-Cresol im Hauptstromrauch von Zigaretten stark reduziert werden konnte. Die optimale Abscheideleistung für Phenol betrug im Vergleich zur Kontrolle 50%. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 176-182]

Key words:

  • Triethyl citrate
  • cellulose acetate filter rod
  • plasticizer
  • acetate-paper dual filter rod
  • Virginia type cigarette
Uneingeschränkter Zugang

Particle Size Distribution of E-Cigarette Aerosols and the Relationship to Cambridge Filter Pad Collection Efficiency

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 183 - 190

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die relativ flüchtige Natur der Partikelfraktion von E-Zigaretten-Aerosol stellt hinsichtlich der Messungen zur Partikelgrößenverteilung eine experimentelle Heraus-forderung dar. Dies gilt im besonderen Maße für Geräte, die einen hohen Grad der Aerosolverdünnung erfordern. Dies wurde in einer vorangegangenen Studie dargestellt, in der die mittleren Partikeldurchmesser im Bereich von 10-50 nm durch eine Methode elektrischer Beweglichkeit mit hoher Verdünnung bestimmt wurden. Die auf der Grundlage dieser Durchmesser errechneten Gesamtpartikel-massen (TPM) waren um Größenordnungen kleiner als die gravimetrisch ermittelten TPM-Werte. Es wurde davon ausgegangen, dass diese Diskrepanz von der fast vollständigen Partikelverdunstung bei den Verdünnungs-stufen der elektrischen Beweglichkeitsanalyse herrührte. In derselben Studie wurde eine spektrale Transmissions-messung der E-Zigaretten-Partikelgröße in unverdünntem Zustand beschrieben und Partikel mit einem medianen Durchmesser bezüglich der Anzahl (CMD) von 210-380 nm berichtet. Die beobachteten Partikelanzahl-konzentrationen lagen im Bereich von 109 Partikel/cm3. Mit zusätzlichen Partikelgrößenmessungen wurde hier außer-dem festgestellt, dass die Größe der E-Zigarettenpartikel im Bereich von 260-320 nm medianem Durchmesser bezüglich der Anzahl (CMD) lag. Jahrzehntelang wurden Cambridge-Filter verwendet, um die TPM-Ausbeute von Tabakzigaretten zu bestimmen, und es ist zu erwarten, dass das Auffangen von E-Zigaretten-TPM mit Faserfiltern bei einem breiten Spektrum an Filtrationsflussraten ein hocheffizienter Prozess ist. Die in dieser Arbeit vorge-stellten Ergebnisse stützen diese Hypothese. Darin wird eine Studie beschrieben, in der E-Zigaretten-Aerosol mit Cambridge-Filtern und nachgeschalteten adsorbierenden Abscheidern aufgefangen wurde, in dem Versuch, sämtliches den Filter passierendes Material einzufangen. Auf dem Filter und in den nachgeschalteten Abscheidern wurden die Mengen von Glycerin, Propylenglykol, Nikotin und Wasser quantifiziert. Glycerin, Propylenglykol und Nikotin wurden durch den vorgeschalteten Cambridge-Filter effizient aufgefangen (> 98%), und zwischen der Filtrationseffizienz und dem Partialdampfdruck jeder Komponente wurde eine Korrelation beobachtet. Die vorliegende Analyse war hinsichtlich der Filtereffizienz und der Partikel-Dampf-Verteilung von Wasser in weiten Teilen nicht schlüssig. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 183-190]

Key words:

  • Electronic cigarette
  • aerosol
  • particle size
  • filtration efficiency
Uneingeschränkter Zugang

Effect of Machine Smoking Intensity and Filter Ventilation Level on Gas-Phase Temperature Distribution Inside a Burning Cigarette

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 191 - 203

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Präzise Messungen der Temperatur der Zigarettenkohle sind unabdingbar, um die thermophysikalischen und thermochemischen Prozesse in einer brennenden Zigarette verstehen zu können. Die letzten systematischen Studien zu Temperaturmessungen bei brennenden Zigaretten wurden Mitte der 1970er Jahre durchgeführt. Die heutigen Zigaretten haben sich in ihren Konstruktionsmerkmalen weiter-entwickelt und es stehen inzwischen mehrere Standard-protokolle für Rauchmaschinen zur Verfügung. Daher muss die Zigarettenverbrennung neu untersucht werden. In der vorliegenden Arbeit wurden mithilfe einer verbesserten Feindraht-Thermoelement-Technik systematische Messungen der Temperatur der Gasphase von brennenden Zigaretten durchgeführt. Die Auswirkungen maschineller Abrauchparameter (Zugvolumen und Zugdauer) sowie des Filterventilationsgrads wurden mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung während einzelner Züge untersucht. Die Versuchsergebnisse wurden auf verschiedene Arten präsentiert, um die dynamischen und komplexen ther-mischen Prozesse in der brennenden Kohle herauszustellen. Die experimentellen Temperaturdaten wurden in eine mathematische Verteilungsgleichung eingefügt. Die Extraktion und Darstellung der Verteilungsparameter in Gegenüberstellung zur Zugzeit ergaben komplexe Tempe-raturprofile bei unterschiedlichem Kohlevolumen in Abhängigkeit von der Zugintensität bzw. dem Grad der Filterventilation. Durch eine Unterteilung des Kohlevolu-mens vor dem Ziehen in drei Temperaturbereiche (niedrig von 200 bis 400 °C, mittel von 400 bis 600 °C und hoch über 600 °C) und durch die Untersuchung ihrer Entwick-lung bei unterschiedlichen Rauchprotokollen wurden hilfreiche mechanistische Daten erhoben. Die direkte Visualisierung der Gasphasentemperatur durch detaillierte Temperatur- und Temperaturgradienten-Konturkarten lieferte weitere Erkenntnisse zur komplexen Thermophysik brennender Kohle. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 191-203]

Key words:

  • Cigarette
  • coal temperature
  • filter ventilation
  • machine smoking
7 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 133 - 133

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Dr. DeWitt T. Gooden III, Recipient of the 2013 Tobacco Science Research Conference Lifetime Achievement Award

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 134 - 135

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Dr. Michael W. Ogden, Recipient of the 2014 Tobacco Science Research Conference Lifetime Achievement Award

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 136 - 137

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Influence of Machine-Derived Smoke Yields on Biomarker of Exposure (BOE) Levels in Cigarette Smokers*

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 138 - 175

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die individuelle Aufnahme von Tabakrauchbestandteilen durch Zigarettenrauchen variiert stark und kann nicht durch Rauchverhaltensparameter und Maschinenabrauchwerte vorausberechnet werden. Es gilt als gut belegt, dass die Aufnahme von Rauchbestandteilen am besten durch Ex-positionsbiomarker (BOEs) wie Metaboliten von Nikotin, tabakspezifischen Nitrosaminen (TSNAs), polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAHs), aromatischen Aminen, Benzol, 1,3-Butadien, Acrolein, Blausäure, 2,5-Dimethylfuran und anderen Rauchinhaltsstoffen bestimmt werden kann.

Ziel dieses Reviews ist es, auf Basis von Literaturdaten, den Zusammenhang zwischen der Konzentration von BOEs und Maschinenabrauchwerten zu untersuchen. Der Einfluss von Rauchverhaltensparametern, insbesondere die Anzahl der gerauchten Zigaretten pro Tag (CPD) und der Rauch-topographie (Zug- und Inhalationsmuster) wurde dabei be-rücksichtigt, sofern entsprechende Daten berichtet wurden. Es konnten 28 publizierte Studien identifiziert werden, die Maschinenabrauchwerte und dazugehörige Biomarker-konzentrationen in Körperflüssigkeiten von Rauchern berichten. Insgesamt wurden 33 verschiedene BOEs bei diesen Untersuchungen verwendet. Maßgebliche Eigen-schaften der in diesem Review verwendeten BOEs werden beschrieben und diskutiert.

In fast allen ausgewählten Studien wurden CPD-Werte berichtet. Nur in wenigen Untersuchungen wurden dagegen Zug- und Inhalationsparameter ermittelt, so dass keine systematische Auswertung des Zusammenhangs zu den gemessenen BOE-Spiegeln möglich war. Die Daten der ausgewerteten Studien zeigen keinen statistisch signifikan-ten Zusammenhang zwischen dem täglichen Zigaretten-konsum (CPD) und den maschinellen Abrauchwerten der Zigaretten. Dies weist deutlich darauf hin, dass geringe Maschinenabrauchwerte nicht durch Erhöhung des Ziga-rettenkonsums kompensiert werden. Erwartungsgemäß wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen CPD und den Konzentrationen der meisten untersuchten BOE gefunden.

Es wurden bi- und multivariate Regressionsanalysen für die BOE-Konzentrationen (abhängige Variable) und die Maschinenabrauchwerte sowie CPD-Daten (unabhängige Variablen) durchgeführt. Wenn möglich wurden die Daten aus verschiedenen Studien für die Auswertung kombiniert (dies war nur möglich, wenn Daten für identische Bio-marker und entsprechende Rauchinhaltsstoffe zur Verfü-gung standen). Durch die Verwendung von relativen Werten für die BOE-Konzentrationen und die Abrauch-werte ist jedoch die Aggregation der Daten aller ausgewähl-ten Studien möglich. Die berechneten multivariaten linearen Regressionsmodelle zeigen, dass CPD und Maschinenabrauchwerte signifikante Prädiktoren für die gemessenen BOE-Spiegel sind. Die ermittelten Modelle sagen voraus, dass eine 50%-ige Reduktion des täglichen Zigarettenkonsums (CPD) oder des Abrauchwertes im Durchschnitt zu einer 33 bzw. 15%-igen Abnahme der durch die BOEs gemessenen Rauchaufnahmemenge führt. Zusammenfassend zeigen die ausgewerteten Literaturdaten, dass das Rauchen von Zigaretten mit niedrigeren maschinellen Abrauchwerten mit einer geringeren Aufnahme von Rauchinhaltsstoffen verbunden ist. Die Abnahme ist statis-tisch signifikant, jedoch deutlich geringer als die nominelle Abnahme in den Maschinenabrauchwerten. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 138-175]

Uneingeschränkter Zugang

Application of Triethyl Citrate to Filters in Virginia Type Cigarettes*

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 176 - 182

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Bei der Vorbereitung von Zigarettenfilterstäben wurde in zwei verschiedenen Ansätzen Triethylcitrat (TEC) aufge-bracht. Einer davon war die Verwendung von TEC als Weichmacher, welcher auf die Oberfläche von Cellulose-acetatfasern (CA-Fasern) aufgesprüht wurde. Im zweiten Ansatz wurde TEC als Zusatzstoff zur Beschichtung des Zellulosepapiers von Acetat-Papier-Dualfiltern verwendet. Dazu wurden drei Arten von Zigarettenfilterstäben her-gestellt: TEC-CA-Filterstäbe, TEC-CA-Papier-Dualfilter-stäbe und CA-Papier-TEC-Dualfilterstäbe. Um das Aushär-ten der CA-Filterstäbe zu begünstigen, wurde Hoch-frequenzstrahlung in das Verfahren zur Filterherstellung aufgenommen. Dann wurden Zigaretten mit Tabak der Sorte Virginia hergestellt und mit den drei Arten von vorbereiteten Filterstäben kombiniert. Anschließend wurde die Abscheideleistung von Phenolen aus dem Zigaretten-hauptstromrauch untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass, unabhängig davon, wo das Triethylcitrat als Weichmacher oder als Additiv zur Beschichtung aufgebracht wurde, der Gehalt von Phenol, o-, m- und p-Cresol im Hauptstromrauch von Zigaretten stark reduziert werden konnte. Die optimale Abscheideleistung für Phenol betrug im Vergleich zur Kontrolle 50%. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 176-182]

Key words:

  • Triethyl citrate
  • cellulose acetate filter rod
  • plasticizer
  • acetate-paper dual filter rod
  • Virginia type cigarette
Uneingeschränkter Zugang

Particle Size Distribution of E-Cigarette Aerosols and the Relationship to Cambridge Filter Pad Collection Efficiency

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 183 - 190

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die relativ flüchtige Natur der Partikelfraktion von E-Zigaretten-Aerosol stellt hinsichtlich der Messungen zur Partikelgrößenverteilung eine experimentelle Heraus-forderung dar. Dies gilt im besonderen Maße für Geräte, die einen hohen Grad der Aerosolverdünnung erfordern. Dies wurde in einer vorangegangenen Studie dargestellt, in der die mittleren Partikeldurchmesser im Bereich von 10-50 nm durch eine Methode elektrischer Beweglichkeit mit hoher Verdünnung bestimmt wurden. Die auf der Grundlage dieser Durchmesser errechneten Gesamtpartikel-massen (TPM) waren um Größenordnungen kleiner als die gravimetrisch ermittelten TPM-Werte. Es wurde davon ausgegangen, dass diese Diskrepanz von der fast vollständigen Partikelverdunstung bei den Verdünnungs-stufen der elektrischen Beweglichkeitsanalyse herrührte. In derselben Studie wurde eine spektrale Transmissions-messung der E-Zigaretten-Partikelgröße in unverdünntem Zustand beschrieben und Partikel mit einem medianen Durchmesser bezüglich der Anzahl (CMD) von 210-380 nm berichtet. Die beobachteten Partikelanzahl-konzentrationen lagen im Bereich von 109 Partikel/cm3. Mit zusätzlichen Partikelgrößenmessungen wurde hier außer-dem festgestellt, dass die Größe der E-Zigarettenpartikel im Bereich von 260-320 nm medianem Durchmesser bezüglich der Anzahl (CMD) lag. Jahrzehntelang wurden Cambridge-Filter verwendet, um die TPM-Ausbeute von Tabakzigaretten zu bestimmen, und es ist zu erwarten, dass das Auffangen von E-Zigaretten-TPM mit Faserfiltern bei einem breiten Spektrum an Filtrationsflussraten ein hocheffizienter Prozess ist. Die in dieser Arbeit vorge-stellten Ergebnisse stützen diese Hypothese. Darin wird eine Studie beschrieben, in der E-Zigaretten-Aerosol mit Cambridge-Filtern und nachgeschalteten adsorbierenden Abscheidern aufgefangen wurde, in dem Versuch, sämtliches den Filter passierendes Material einzufangen. Auf dem Filter und in den nachgeschalteten Abscheidern wurden die Mengen von Glycerin, Propylenglykol, Nikotin und Wasser quantifiziert. Glycerin, Propylenglykol und Nikotin wurden durch den vorgeschalteten Cambridge-Filter effizient aufgefangen (> 98%), und zwischen der Filtrationseffizienz und dem Partialdampfdruck jeder Komponente wurde eine Korrelation beobachtet. Die vorliegende Analyse war hinsichtlich der Filtereffizienz und der Partikel-Dampf-Verteilung von Wasser in weiten Teilen nicht schlüssig. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 183-190]

Key words:

  • Electronic cigarette
  • aerosol
  • particle size
  • filtration efficiency
Uneingeschränkter Zugang

Effect of Machine Smoking Intensity and Filter Ventilation Level on Gas-Phase Temperature Distribution Inside a Burning Cigarette

Online veröffentlicht: 31 Jan 2015
Seitenbereich: 191 - 203

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Präzise Messungen der Temperatur der Zigarettenkohle sind unabdingbar, um die thermophysikalischen und thermochemischen Prozesse in einer brennenden Zigarette verstehen zu können. Die letzten systematischen Studien zu Temperaturmessungen bei brennenden Zigaretten wurden Mitte der 1970er Jahre durchgeführt. Die heutigen Zigaretten haben sich in ihren Konstruktionsmerkmalen weiter-entwickelt und es stehen inzwischen mehrere Standard-protokolle für Rauchmaschinen zur Verfügung. Daher muss die Zigarettenverbrennung neu untersucht werden. In der vorliegenden Arbeit wurden mithilfe einer verbesserten Feindraht-Thermoelement-Technik systematische Messungen der Temperatur der Gasphase von brennenden Zigaretten durchgeführt. Die Auswirkungen maschineller Abrauchparameter (Zugvolumen und Zugdauer) sowie des Filterventilationsgrads wurden mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung während einzelner Züge untersucht. Die Versuchsergebnisse wurden auf verschiedene Arten präsentiert, um die dynamischen und komplexen ther-mischen Prozesse in der brennenden Kohle herauszustellen. Die experimentellen Temperaturdaten wurden in eine mathematische Verteilungsgleichung eingefügt. Die Extraktion und Darstellung der Verteilungsparameter in Gegenüberstellung zur Zugzeit ergaben komplexe Tempe-raturprofile bei unterschiedlichem Kohlevolumen in Abhängigkeit von der Zugintensität bzw. dem Grad der Filterventilation. Durch eine Unterteilung des Kohlevolu-mens vor dem Ziehen in drei Temperaturbereiche (niedrig von 200 bis 400 °C, mittel von 400 bis 600 °C und hoch über 600 °C) und durch die Untersuchung ihrer Entwick-lung bei unterschiedlichen Rauchprotokollen wurden hilfreiche mechanistische Daten erhoben. Die direkte Visualisierung der Gasphasentemperatur durch detaillierte Temperatur- und Temperaturgradienten-Konturkarten lieferte weitere Erkenntnisse zur komplexen Thermophysik brennender Kohle. [Beitr. Tabakforsch. Int. 26 (2014) 191-203]

Key words:

  • Cigarette
  • coal temperature
  • filter ventilation
  • machine smoking

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo