Zeitschriften und Ausgaben

Volumen 31 (2022): Heft 2 (July 2022)

Volumen 31 (2022): Heft 1 (March 2022)

Volumen 30 (2021): Heft 4 (November 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 3 (July 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 2 (May 2021)

Volumen 30 (2021): Heft 1 (March 2021)

Volumen 29 (2020): Heft 3 (December 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 2 (August 2020)

Volumen 29 (2020): Heft 1 (April 2020)

Volumen 28 (2019): Heft 7 (December 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 6 (August 2019)

Volumen 28 (2019): Heft 5 (May 2019)

Volumen 28 (2018): Heft 4 (December 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 3 (October 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 2 (August 2018)

Volumen 28 (2018): Heft 1 (April 2018)

Volumen 27 (2017): Heft 8 (December 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 7 (September 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 6 (April 2017)

Volumen 27 (2017): Heft 5 (January 2017)

Volumen 27 (2016): Heft 4 (October 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 3 (July 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 27 (2016): Heft 1 (January 2016)

Volumen 26 (2015): Heft 7 (September 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 6 (June 2015)

Volumen 26 (2015): Heft 5 (March 2015)

Volumen 26 (2014): Heft 4 (December 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 3 (September 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 2 (July 2014)

Volumen 26 (2014): Heft 1 (April 2014)

Volumen 25 (2013): Heft 8 (December 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 7 (September 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 6 (June 2013)

Volumen 25 (2013): Heft 5 (March 2013)

Volumen 25 (2012): Heft 4 (December 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 3 (August 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 2 (June 2012)

Volumen 25 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 24 (2011): Heft 6 (November 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 5 (May 2011)

Volumen 24 (2011): Heft 4 (January 2011)

Volumen 24 (2010): Heft 3 (November 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 2 (July 2010)

Volumen 24 (2010): Heft 1 (April 2010)

Volumen 23 (2009): Heft 6 (December 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 5 (September 2009)

Volumen 23 (2009): Heft 4 (May 2009)

Volumen 23 (2008): Heft 3 (December 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 2 (August 2008)

Volumen 23 (2008): Heft 1 (April 2008)

Volumen 22 (2007): Heft 5 (June 2007)

Volumen 22 (2007): Heft 4 (January 2007)

Volumen 22 (2006): Heft 3 (October 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 2 (July 2006)

Volumen 22 (2006): Heft 1 (April 2006)

Volumen 21 (2005): Heft 8 (December 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 7 (October 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 6 (July 2005)

Volumen 21 (2005): Heft 5 (April 2005)

Volumen 21 (2004): Heft 4 (December 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 3 (October 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 2 (July 2004)

Volumen 21 (2004): Heft 1 (March 2004)

Volumen 20 (2003): Heft 8 (December 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 7 (November 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 6 (July 2003)

Volumen 20 (2003): Heft 5 (March 2003)

Volumen 20 (2002): Heft 4 (December 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 3 (August 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 2 (June 2002)

Volumen 20 (2002): Heft 1 (February 2002)

Volumen 19 (2001): Heft 7 (October 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 6 (July 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 5 (April 2001)

Volumen 19 (2001): Heft 4 (January 2001)

Volumen 19 (2000): Heft 3 (October 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 2 (July 2000)

Volumen 19 (2000): Heft 1 (April 2000)

Volumen 18 (1999): Heft 6 (December 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 5 (July 1999)

Volumen 18 (1999): Heft 4 (April 1999)

Volumen 18 (1998): Heft 3 (December 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 2 (August 1998)

Volumen 18 (1998): Heft 1 (April 1998)

Volumen 17 (1997): Heft 3 (December 1997)

Volumen 17 (1997): Heft 2 (September 1997)

Volumen 17 (1996): Heft 1 (December 1996)

Volumen 16 (1995): Heft 4 (November 1995)

Volumen 16 (1995): Heft 3 (July 1995)

Volumen 16 (1994): Heft 2 (June 1994)

Volumen 16 (1994): Heft 1 (May 1994)

Volumen 15 (1992): Heft 3 (November 1992)

Volumen 15 (1992): Heft 2 (April 1992)

Volumen 15 (1991): Heft 1 (August 1991)

Volumen 14 (1990): Heft 6 (June 1990)

Volumen 14 (1989): Heft 5 (October 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 4 (February 1989)

Volumen 14 (1989): Heft 3 (January 1989)

Volumen 14 (1988): Heft 2 (October 1988)

Volumen 14 (1987): Heft 1 (December 1987)

Volumen 13 (1986): Heft 5 (December 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 4 (August 1986)

Volumen 13 (1986): Heft 3 (July 1986)

Volumen 13 (1985): Heft 2 (December 1985)

Volumen 13 (1985): Heft 1 (January 1985)

Volumen 12 (1984): Heft 5 (November 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 4 (July 1984)

Volumen 12 (1984): Heft 3 (February 1984)

Volumen 12 (1983): Heft 2 (June 1983)

Volumen 12 (1983): Heft 1 (February 1983)

Volumen 11 (1982): Heft 5 (November 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 4 (August 1982)

Volumen 11 (1982): Heft 3 (January 1982)

Volumen 11 (1981): Heft 2 (September 1981)

Volumen 11 (1981): Heft 1 (March 1981)

Volumen 10 (1980): Heft 3 (October 1980)

Volumen 10 (1980): Heft 2 (July 1980)

Volumen 10 (1979): Heft 1 (December 1979)

Volumen 9 (1978): Heft 5 (December 1978)

Volumen 9 (1978): Heft 4 (July 1978)

Volumen 9 (1977): Heft 3 (October 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 2 (June 1977)

Volumen 9 (1977): Heft 1 (April 1977)

Volumen 8 (1976): Heft 7 (October 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 6 (June 1976)

Volumen 8 (1976): Heft 5 (March 1976)

Volumen 8 (1975): Heft 4 (December 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 3 (August 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 2 (May 1975)

Volumen 8 (1975): Heft 1 (January 1975)

Volumen 7 (1974): Heft 5 (September 1974)

Volumen 7 (1974): Heft 4 (April 1974)

Volumen 7 (1973): Heft 3 (November 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 2 (June 1973)

Volumen 7 (1973): Heft 1 (January 1973)

Volumen 6 (1972): Heft 5 (October 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 4 (August 1972)

Volumen 6 (1972): Heft 3 (March 1972)

Volumen 6 (1971): Heft 2 (September 1971)

Volumen 6 (1971): Heft 1 (July 1971)

Volumen 5 (1970): Heft 6 (December 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 5 (November 1970)

Volumen 5 (1970): Heft 4 (August 1970)

Volumen 5 (1969): Heft 3 (December 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 2 (August 1969)

Volumen 5 (1969): Heft 1 (June 1969)

Volumen 4 (1968): Heft 7 (December 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 6 (November 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 5 (July 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 4 (May 1968)

Volumen 4 (1968): Heft 3 (February 1968)

Volumen 4 (1967): Heft 2 (October 1967)

Volumen 4 (1967): Heft 1 (August 1967)

Volumen 3 (1966): Heft 9 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 8 (December 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 7 (November 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 6 (September 1966)

Volumen 3 (1966): Heft 5 (May 1966)

Volumen 3 (1965): Heft 4 (October 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 3 (August 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 2 (May 1965)

Volumen 3 (1965): Heft 1 (April 1965)

Volumen 2 (1964): Heft 7 (November 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 6 (October 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 5 (May 1964)

Volumen 2 (1964): Heft 4 (February 1964)

Volumen 2 (1963): Heft 3 (October 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 2 (June 1963)

Volumen 2 (1963): Heft 1 (March 1963)

Volumen 1 (1962): Heft 10 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 9 (December 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 8 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 7 (November 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 6 (July 1962)

Volumen 1 (1962): Heft 5 (February 1962)

Volumen 1 (1961): Heft 4 (November 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 3 (August 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 2 (May 1961)

Volumen 1 (1961): Heft 1 (January 1961)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

Volumen 30 (2021): Heft 1 (March 2021)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-9509
Erstveröffentlichung
01 Jan 1992
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

6 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 1 - 2

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

A Single-Center Evaluation of Environmental Emissions from ENDS and Combustible Cigarettes

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 3 - 24

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Da die Nutzung von elektronischen Nikotinabgabesystemen (ENDS) weiter zunimmt, ist es nötig, deren Einfluss auf die Luftqualität in Innenräumen zu untersuchen. In dieser Studie wurden die Unterschiede in den Konzentrationen von flüchtigen Verbindungen und Partikelverbindungen (einschließlich Formaldehyd, Benzol, Glyzerin, Propylenglykol, Nikotin und Partikelmasse) im Passivdampf (secondhand vapor, SHV) nach dem Dampfen von zigarettenartigen ENDS (Zigalikes) ad libitum durch die Probanden, nach dem Rauchen von brennbaren Zigaretten (combustible cigarettes, CC) durch die Probanden und nach dem Nichtrauchen / Nichtdampfen (Blindversuch) durch die Probanden in einer Klimakammer untersucht. Es wurde eine monozentrische, offene Studie mit parallelen Gruppen durchgeführt. 71 Raucher und Dampfer in gutem allgemeinen Gesundheitszustand wurden randomisiert einer der folgenden sechs Kohorten zugeordnet: Marlboro Gold Pack, Newport Box, Vuse mentholfrei (14 mg Nikotin/Kartusche und 29 mg Nikotin/Kartusche), Vuse Menthol (29 mg Nikotin/Kartusche) sowie handelsübliche ENDS-Stichproben. Nach dem Dampfen der E-Zigarette und nach der Durchführung der Blindversuche waren die Konzentrationen der meisten Passivdampf-Bestandteile ähnlich. Die Bestandteilkonzentrationen im Passivdampf SHV nach dem Konsum von ENDS waren, mit Ausnahme von Glyzerin und Propylenglykol, signifikant geringer als diejenigen im Passivrauch (secondhand smoke, SHS) nach dem Konsum einer brennbaren Zigarette CC. Die Nikotinkonzentrationen nach Konsum von ENDS im Passivdampf waren um 88–99% niedriger als die Konzentrationen nach dem Zigarettenrauchen. Die Emissionsfaktoren bei den drei Produkten von Vuse waren mit Ausnahme von Propylenglykol jeweils ähnlich. Die Konzentration einiger Bestandteile des Passivdampfs nach Konsum von ENDS wurde mit den geltenden Leitlinien zur Luftqualität in Innenräumen und am Arbeitsplatz abgeglichen, und es ergab sich hieraus kein nennenswerter potenzieller Beitrag dieser Bestandteile zur Raumluftqualität. Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass sich der Passivdampf aus ENDS qualitativ und quantitativ vom Passivrauch aus brennbaren Zigaretten unterscheidet.

Schlüsselwörter

  • Secondhand smoke
  • secondhand vapor
  • environmental tobacco smoke
  • ETS
  • vapor
  • electronic cigarette
  • electronic nicotine delivery system
  • ENDS
Uneingeschränkter Zugang

Appropriate Mesh Size of Insect Screen for the Exclusion of the Cigarette Beetle, Lasioderma serricorne (F.)

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 25 - 28

Zusammenfassung

Zusammenfassung

In tabakverarbeitenden Betrieben werden häufig Insektenschutzgitter eingesetzt, um Schädlinge fernzuhalten. Frühere Studien mit Laborkulturen deuteten darauf hin, dass Schutzgitter mit Öffnungen von unter 1,0 mm geeignet sind, um das Eindringen des Tabakkäfers Lasioderma serricorne zu verhindern. Käfer aus natürlichen Populationen sind eher heterogen und ihre Körpergröße kann variieren. Es wurden Studien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen der Maschenweite und der Körpergröße der Tabakkäfer, die durch den Insektenschutz gelangen, zu bestätigen, sowie die Größenverteilung bei Wildkäfern zu untersuchen. Die Studien ergaben, dass Schutzgitter vor Käfern, deren Thoraxbreite größer ist als die Weite der Maschen des Insektenschutzgitters, schützen können. Zudem lag die Breite des Prothorax von in Pheromonfallen gefangenen Wildkäfern, die grundsätzlich als männlich klassifiziert wurden, zwischen 727–1070 μm (N = 169) und bei ca. 90% der Käfer lag die Thoraxbreite bei unter 1000 μm. Aus diesen Daten ergab sich die Schlussfolgerung, dass eine Maschenweite von 1,0 mm für den Schutz vor Tabakkäfern nicht ausreicht. Daher wird das Tyler Standard #24 Mesh (= US Standard #25 Mesh: 0,71 mm Öffnung/Maschenweite) als Insektenschutzgitter für tabakverarbeitende Betriebe empfohlen.

Uneingeschränkter Zugang

Analysis of Pyrolysis Characteristics and Kinetics of Cigar Tobacco and Flue-Cured Tobacco by TG-FTIR

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 29 - 43

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die Untersuchung der genauen Pyrolyseeigenschaften von Tabakrohstoffen ist für das Verständnis der Gestaltung und des Konsums von Tabakprodukten von Bedeutung. In der vorliegenden Arbeit wurden die Pyrolyseeigenschaften und kinetischen Modelle von Zigarreneinlagetabak, Zigarrendeckblatttabak und heißluftgetrocknetem Tabak mithilfe eines thermogravimetrischen Analysators gekoppelt mit einem Fourier-Transformations-Infrarotspektrometer (TGA-FTIR) untersucht. Auf der Grundlage der derivativen thermogravimetrischen Kurven (DTG-Kurven) kann die Pyrolyse der verschiedenen Tabakproben in vier Phasen eingeteilt werden. Heißluftgetrockneter Tabak durchläuft bei niedrigeren Temperaturen (ca. 200 °C) einen ausgeprägten Zersetzungsprozess, während die thermische Zersetzung von Zigarrentabak bei höheren Temperaturen stattfindet. Die während des Pyrolyseprozesses entstehenden Gase wie H2O, CO2, CH4, CO, Carbonyle, Alkohole, Phenole und aromatische Verbindungen wurden mittels FTIR nachgewiesen. Bei der Pyrolyse von Zigarrendeckblatttabak wurde mehr CO2 freigesetzt als bei Zigarreneinlagetabak, während die freigesetzte Menge an CO2, CH4, CO sowie aromatischen Verbindungen bei heißluftgetrocknetem Tabak niedriger war als bei Zigarrentabak. Die Pyrolysekinetik von Tabakblättern wurde näher analysiert und mithilfe der isokonversionellen Methoden von Flynn-Wall-Ozawa (FWO) und Kissinger-Akahira-Sunose (KAS) verglichen. Die Aktivierungsenergie bei heißluftgetrocknetem Tabak (von 100,1 kJ mol−1 bis 192,1 kJ mol−1) war niedriger als die bei Zigarreneinlagetabak (von 207,36 kJ mol−1 bis 319,28 kJ mol−1) und Zigarrendeckblatttabak (von 160,40 kJ mol−1 bis 260,45 kJ mol−1). Die Kinetik der thermischen Zersetzung unterschiedlicher Tabake wurde mit den Methoden von Málek sowie Coats-Redfern analysiert.

Schlüsselwörter

  • Cigar tobacco
  • flue-cured tobacco
  • pyrolysis
  • kinetics
  • TG-FTIR
Uneingeschränkter Zugang

Evaluation of Presence or Absence of α-Tocopherol and α-Tocopheryl Acetate in Various E-Liquids

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 44 - 49

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Das in E-Liquids enthaltene α-Tocopherylacetat wird mit Lungenschädigungen in Verbindung gebracht, die mit der Nutzung von E-Zigaretten oder Dampfprodukten assoziiert werden (EVALI, E-cigarette or Vaping product use-Associated Lung Injuries). Typische aroma- und nikotinhaltige E-Liquids verwenden Glyzerin/Propylenglykol als Trägerstoff, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat enthalten. Jedoch können E-Liquids mit Cannabinoiden, insbesondere mit Tetrahydrocannabinol (THC), α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat enthalten, da es sich bei THC um eine lipophile Verbindung handelt, deren Löslichkeit hierdurch verbessert wird. Zur Analyse von α-Tocopherol und α-Tocopherylacetat in E-Liquids wurde eine neue HPLC-Methode verwendet, die für die Untersuchung dieser Verbindungen in Tabak und Zigarettenrauch entwickelt und bereits beschrieben wurde. Es wurden sowohl UV als auch MS/MS (MRM-Modus) als Detektionsverfahren verwendet.

Mithilfe dieser Methode wurden 34 E-Liquids mit jeweils unterschiedlichem Nikotingehalt analysiert. Keines dieser E-Liquids enthielt α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat. Zudem wurden drei E-Liquids mit Cannabidiol (CBD) analysiert. Zwei der CBD-haltigen Liquids enthielten weder α-Tocopherol noch α-Tocopherylacetat. Eines dieser E-Liquids enthielt zwar α-Tocopherol, allerdings in einer geringen Konzentration von ca. 10 μg/g. Diese Konzentration ist niedriger als die Konzentration von α-Tocopherol beim Abrauchen einer Zigarette gemäß ISO-Norm und signifikant niedriger als der α-Tocopherolgehalt in Tabak.

Schlüsselwörter

  • α-Tocopherol
  • α-tocopheryl acetate
  • e-liquids
  • nicotine
  • cannabidiol
Uneingeschränkter Zugang

Impacts of Environmental Variations on Quality and Chemical Contents of Oriental Tobacco

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 50 - 62

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Zu den wichtigsten hochwertigen Orienttabaksorten, die in der Türkei angebaut werden, zählen neben den Tabaken der Sorten Izmir und Samsun, die Basma-Tabake. Die vorliegende Untersuchung wurde durchgeführt, um den Einfluss einer Reihe von Umweltbedingungen an vier Standorten in verschiedenen Höhenlagen auf den Ertrag sowie auf den Gehalt an Nikotin, Zucker und phenolischen Substanzen zu bestimmen. Als Pflanzenmaterial wurden in die Studie vier Standardsorten / -linien (Kontrolle) sowie 21 Basma-Linien eingeschlossen. Diese wurden anhand ihrer morphologischen Unterschiede und aus Genotypen ausgewählt, welche durch Analyse des DNA-Fingerabdrucks ermittelt wurden. Der Qualitätsstufenindex der Genotypen wurde anhand des amerikanischen Graduierungsverfahrens bestimmt und es wurden chemische Analysen mithilfe der Hochleistungsflüssigkeitschromatografie (HPLC) durchgeführt. Alle untersuchten Parameter deuteten darauf hin, dass die Genotypen signifikant durch sich ändernde Umweltbedingungen beeinflusst wurden. Organoleptische Beobachtungen ergaben, dass der Qualitätsstufenindex der Genotypen zwischen 24,17 und 100% lag und dass die Linien ERB-7, ERB-13, ERB-15, ERB-19 und ERB-38 die höchste Qualität aufwiesen. Der Nikotingehalt der Tabaklinien lag zwischen 0,31 und 3,15% der Trockensubstanz (TS). Der Gehalt an Glucose, Fructose und deren Summe (reduzierende Zucker) lag bei den Genotypen jeweils zwischen 1,16 und 8,88% TS, zwischen 2,60 und 8,66% TS und zwischen 4,44 und 15,03% TS. Die Linien ERB-21 und ERB-30 waren in Hinblick auf ihren Gehalt an reduzierenden Zuckern bemerkenswert. Die Konzentrationen an Chlorogensäure, eine der Phenolverbindungen, variierten von 40,67 bis 1119,76 ppm, die Konzentrationen an Rutin lagen zwischen 121,05 und 1021,53 ppm und die Summe dieser zwei Phenolverbindungen variierte zwischen 174,94 und 2019,41 ppm. Anhand der Unterschiede bei den Parametern kann der Einfluss von Veränderungen in der Umwelt auf die Qualität von Orienttabak eindeutig erklärt werden.

Schlüsselwörter

  • Chemical quality
  • HPLC
  • grade index
  • alkaloids
  • sugars
  • phenolics
6 Artikel
Uneingeschränkter Zugang

Editors’ Note

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 1 - 2

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

A Single-Center Evaluation of Environmental Emissions from ENDS and Combustible Cigarettes

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 3 - 24

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Da die Nutzung von elektronischen Nikotinabgabesystemen (ENDS) weiter zunimmt, ist es nötig, deren Einfluss auf die Luftqualität in Innenräumen zu untersuchen. In dieser Studie wurden die Unterschiede in den Konzentrationen von flüchtigen Verbindungen und Partikelverbindungen (einschließlich Formaldehyd, Benzol, Glyzerin, Propylenglykol, Nikotin und Partikelmasse) im Passivdampf (secondhand vapor, SHV) nach dem Dampfen von zigarettenartigen ENDS (Zigalikes) ad libitum durch die Probanden, nach dem Rauchen von brennbaren Zigaretten (combustible cigarettes, CC) durch die Probanden und nach dem Nichtrauchen / Nichtdampfen (Blindversuch) durch die Probanden in einer Klimakammer untersucht. Es wurde eine monozentrische, offene Studie mit parallelen Gruppen durchgeführt. 71 Raucher und Dampfer in gutem allgemeinen Gesundheitszustand wurden randomisiert einer der folgenden sechs Kohorten zugeordnet: Marlboro Gold Pack, Newport Box, Vuse mentholfrei (14 mg Nikotin/Kartusche und 29 mg Nikotin/Kartusche), Vuse Menthol (29 mg Nikotin/Kartusche) sowie handelsübliche ENDS-Stichproben. Nach dem Dampfen der E-Zigarette und nach der Durchführung der Blindversuche waren die Konzentrationen der meisten Passivdampf-Bestandteile ähnlich. Die Bestandteilkonzentrationen im Passivdampf SHV nach dem Konsum von ENDS waren, mit Ausnahme von Glyzerin und Propylenglykol, signifikant geringer als diejenigen im Passivrauch (secondhand smoke, SHS) nach dem Konsum einer brennbaren Zigarette CC. Die Nikotinkonzentrationen nach Konsum von ENDS im Passivdampf waren um 88–99% niedriger als die Konzentrationen nach dem Zigarettenrauchen. Die Emissionsfaktoren bei den drei Produkten von Vuse waren mit Ausnahme von Propylenglykol jeweils ähnlich. Die Konzentration einiger Bestandteile des Passivdampfs nach Konsum von ENDS wurde mit den geltenden Leitlinien zur Luftqualität in Innenräumen und am Arbeitsplatz abgeglichen, und es ergab sich hieraus kein nennenswerter potenzieller Beitrag dieser Bestandteile zur Raumluftqualität. Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass sich der Passivdampf aus ENDS qualitativ und quantitativ vom Passivrauch aus brennbaren Zigaretten unterscheidet.

Schlüsselwörter

  • Secondhand smoke
  • secondhand vapor
  • environmental tobacco smoke
  • ETS
  • vapor
  • electronic cigarette
  • electronic nicotine delivery system
  • ENDS
Uneingeschränkter Zugang

Appropriate Mesh Size of Insect Screen for the Exclusion of the Cigarette Beetle, Lasioderma serricorne (F.)

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 25 - 28

Zusammenfassung

Zusammenfassung

In tabakverarbeitenden Betrieben werden häufig Insektenschutzgitter eingesetzt, um Schädlinge fernzuhalten. Frühere Studien mit Laborkulturen deuteten darauf hin, dass Schutzgitter mit Öffnungen von unter 1,0 mm geeignet sind, um das Eindringen des Tabakkäfers Lasioderma serricorne zu verhindern. Käfer aus natürlichen Populationen sind eher heterogen und ihre Körpergröße kann variieren. Es wurden Studien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen der Maschenweite und der Körpergröße der Tabakkäfer, die durch den Insektenschutz gelangen, zu bestätigen, sowie die Größenverteilung bei Wildkäfern zu untersuchen. Die Studien ergaben, dass Schutzgitter vor Käfern, deren Thoraxbreite größer ist als die Weite der Maschen des Insektenschutzgitters, schützen können. Zudem lag die Breite des Prothorax von in Pheromonfallen gefangenen Wildkäfern, die grundsätzlich als männlich klassifiziert wurden, zwischen 727–1070 μm (N = 169) und bei ca. 90% der Käfer lag die Thoraxbreite bei unter 1000 μm. Aus diesen Daten ergab sich die Schlussfolgerung, dass eine Maschenweite von 1,0 mm für den Schutz vor Tabakkäfern nicht ausreicht. Daher wird das Tyler Standard #24 Mesh (= US Standard #25 Mesh: 0,71 mm Öffnung/Maschenweite) als Insektenschutzgitter für tabakverarbeitende Betriebe empfohlen.

Uneingeschränkter Zugang

Analysis of Pyrolysis Characteristics and Kinetics of Cigar Tobacco and Flue-Cured Tobacco by TG-FTIR

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 29 - 43

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die Untersuchung der genauen Pyrolyseeigenschaften von Tabakrohstoffen ist für das Verständnis der Gestaltung und des Konsums von Tabakprodukten von Bedeutung. In der vorliegenden Arbeit wurden die Pyrolyseeigenschaften und kinetischen Modelle von Zigarreneinlagetabak, Zigarrendeckblatttabak und heißluftgetrocknetem Tabak mithilfe eines thermogravimetrischen Analysators gekoppelt mit einem Fourier-Transformations-Infrarotspektrometer (TGA-FTIR) untersucht. Auf der Grundlage der derivativen thermogravimetrischen Kurven (DTG-Kurven) kann die Pyrolyse der verschiedenen Tabakproben in vier Phasen eingeteilt werden. Heißluftgetrockneter Tabak durchläuft bei niedrigeren Temperaturen (ca. 200 °C) einen ausgeprägten Zersetzungsprozess, während die thermische Zersetzung von Zigarrentabak bei höheren Temperaturen stattfindet. Die während des Pyrolyseprozesses entstehenden Gase wie H2O, CO2, CH4, CO, Carbonyle, Alkohole, Phenole und aromatische Verbindungen wurden mittels FTIR nachgewiesen. Bei der Pyrolyse von Zigarrendeckblatttabak wurde mehr CO2 freigesetzt als bei Zigarreneinlagetabak, während die freigesetzte Menge an CO2, CH4, CO sowie aromatischen Verbindungen bei heißluftgetrocknetem Tabak niedriger war als bei Zigarrentabak. Die Pyrolysekinetik von Tabakblättern wurde näher analysiert und mithilfe der isokonversionellen Methoden von Flynn-Wall-Ozawa (FWO) und Kissinger-Akahira-Sunose (KAS) verglichen. Die Aktivierungsenergie bei heißluftgetrocknetem Tabak (von 100,1 kJ mol−1 bis 192,1 kJ mol−1) war niedriger als die bei Zigarreneinlagetabak (von 207,36 kJ mol−1 bis 319,28 kJ mol−1) und Zigarrendeckblatttabak (von 160,40 kJ mol−1 bis 260,45 kJ mol−1). Die Kinetik der thermischen Zersetzung unterschiedlicher Tabake wurde mit den Methoden von Málek sowie Coats-Redfern analysiert.

Schlüsselwörter

  • Cigar tobacco
  • flue-cured tobacco
  • pyrolysis
  • kinetics
  • TG-FTIR
Uneingeschränkter Zugang

Evaluation of Presence or Absence of α-Tocopherol and α-Tocopheryl Acetate in Various E-Liquids

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 44 - 49

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Das in E-Liquids enthaltene α-Tocopherylacetat wird mit Lungenschädigungen in Verbindung gebracht, die mit der Nutzung von E-Zigaretten oder Dampfprodukten assoziiert werden (EVALI, E-cigarette or Vaping product use-Associated Lung Injuries). Typische aroma- und nikotinhaltige E-Liquids verwenden Glyzerin/Propylenglykol als Trägerstoff, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat enthalten. Jedoch können E-Liquids mit Cannabinoiden, insbesondere mit Tetrahydrocannabinol (THC), α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat enthalten, da es sich bei THC um eine lipophile Verbindung handelt, deren Löslichkeit hierdurch verbessert wird. Zur Analyse von α-Tocopherol und α-Tocopherylacetat in E-Liquids wurde eine neue HPLC-Methode verwendet, die für die Untersuchung dieser Verbindungen in Tabak und Zigarettenrauch entwickelt und bereits beschrieben wurde. Es wurden sowohl UV als auch MS/MS (MRM-Modus) als Detektionsverfahren verwendet.

Mithilfe dieser Methode wurden 34 E-Liquids mit jeweils unterschiedlichem Nikotingehalt analysiert. Keines dieser E-Liquids enthielt α-Tocopherol oder α-Tocopherylacetat. Zudem wurden drei E-Liquids mit Cannabidiol (CBD) analysiert. Zwei der CBD-haltigen Liquids enthielten weder α-Tocopherol noch α-Tocopherylacetat. Eines dieser E-Liquids enthielt zwar α-Tocopherol, allerdings in einer geringen Konzentration von ca. 10 μg/g. Diese Konzentration ist niedriger als die Konzentration von α-Tocopherol beim Abrauchen einer Zigarette gemäß ISO-Norm und signifikant niedriger als der α-Tocopherolgehalt in Tabak.

Schlüsselwörter

  • α-Tocopherol
  • α-tocopheryl acetate
  • e-liquids
  • nicotine
  • cannabidiol
Uneingeschränkter Zugang

Impacts of Environmental Variations on Quality and Chemical Contents of Oriental Tobacco

Online veröffentlicht: 20 Apr 2021
Seitenbereich: 50 - 62

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Zu den wichtigsten hochwertigen Orienttabaksorten, die in der Türkei angebaut werden, zählen neben den Tabaken der Sorten Izmir und Samsun, die Basma-Tabake. Die vorliegende Untersuchung wurde durchgeführt, um den Einfluss einer Reihe von Umweltbedingungen an vier Standorten in verschiedenen Höhenlagen auf den Ertrag sowie auf den Gehalt an Nikotin, Zucker und phenolischen Substanzen zu bestimmen. Als Pflanzenmaterial wurden in die Studie vier Standardsorten / -linien (Kontrolle) sowie 21 Basma-Linien eingeschlossen. Diese wurden anhand ihrer morphologischen Unterschiede und aus Genotypen ausgewählt, welche durch Analyse des DNA-Fingerabdrucks ermittelt wurden. Der Qualitätsstufenindex der Genotypen wurde anhand des amerikanischen Graduierungsverfahrens bestimmt und es wurden chemische Analysen mithilfe der Hochleistungsflüssigkeitschromatografie (HPLC) durchgeführt. Alle untersuchten Parameter deuteten darauf hin, dass die Genotypen signifikant durch sich ändernde Umweltbedingungen beeinflusst wurden. Organoleptische Beobachtungen ergaben, dass der Qualitätsstufenindex der Genotypen zwischen 24,17 und 100% lag und dass die Linien ERB-7, ERB-13, ERB-15, ERB-19 und ERB-38 die höchste Qualität aufwiesen. Der Nikotingehalt der Tabaklinien lag zwischen 0,31 und 3,15% der Trockensubstanz (TS). Der Gehalt an Glucose, Fructose und deren Summe (reduzierende Zucker) lag bei den Genotypen jeweils zwischen 1,16 und 8,88% TS, zwischen 2,60 und 8,66% TS und zwischen 4,44 und 15,03% TS. Die Linien ERB-21 und ERB-30 waren in Hinblick auf ihren Gehalt an reduzierenden Zuckern bemerkenswert. Die Konzentrationen an Chlorogensäure, eine der Phenolverbindungen, variierten von 40,67 bis 1119,76 ppm, die Konzentrationen an Rutin lagen zwischen 121,05 und 1021,53 ppm und die Summe dieser zwei Phenolverbindungen variierte zwischen 174,94 und 2019,41 ppm. Anhand der Unterschiede bei den Parametern kann der Einfluss von Veränderungen in der Umwelt auf die Qualität von Orienttabak eindeutig erklärt werden.

Schlüsselwörter

  • Chemical quality
  • HPLC
  • grade index
  • alkaloids
  • sugars
  • phenolics

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo