Zeitschriften und Ausgaben

Volumen 73 (2022): Heft 1 (March 2022)

Volumen 72 (2022): Heft 3 (September 2022)

Volumen 72 (2021): Heft 2 (June 2021)

Volumen 72 (2021): Heft 1 (March 2021)

Volumen 71 (2020): Heft 4 (December 2020)

Volumen 71 (2020): Heft 3 (September 2020)

Volumen 71 (2020): Heft 2 (June 2020)

Volumen 71 (2020): Heft 1 (March 2020)

Volumen 70 (2019): Heft 4 (December 2019)

Volumen 70 (2019): Heft 3 (December 2019)
Special Heft: with invited papers from the 47th International Symposium „Actual tasks on Agricultural Engineering“ (ATAE), 5th – 7th March 2019, Opatija, Croatia, http://atae.agr.hr/, Editor: Prof. Andreas Gronauer

Volumen 70 (2019): Heft 2 (June 2019)

Volumen 70 (2019): Heft 1 (March 2019)

Volumen 69 (2018): Heft 4 (December 2018)

Volumen 69 (2018): Heft 3 (September 2018)

Volumen 69 (2018): Heft 2 (June 2018)

Volumen 69 (2018): Heft 1 (March 2018)

Volumen 68 (2017): Heft 4 (December 2017)

Volumen 68 (2017): Heft 3 (September 2017)

Volumen 68 (2017): Heft 2 (June 2017)

Volumen 68 (2017): Heft 1 (March 2017)

Volumen 67 (2016): Heft 4 (December 2016)

Volumen 67 (2016): Heft 3 (September 2016)

Volumen 67 (2016): Heft 2 (June 2016)

Volumen 67 (2016): Heft 1 (March 2016)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-5430
Erstveröffentlichung
30 Mar 2016
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

Volumen 68 (2017): Heft 3 (September 2017)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
2719-5430
Erstveröffentlichung
30 Mar 2016
Erscheinungsweise
4 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch

Suche

5 Artikel

Research Article

Uneingeschränkter Zugang

Einschätzung des Potenzials von fermentierten Milchprodukten mit ausgefallener Herstellungsweise in Österreich

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 189 - 203

Zusammenfassung

Schlüsselwörter

  • expert interviews
  • assessment of potential
  • Skyr
  • Greek yogurt
  • Viili

Schlagworte

  • Experteninterview
  • Potenzialschätzung
  • Skyr
  • Griechisches Joghurt
  • Viili
Uneingeschränkter Zugang

Erhöhen Zwischenfrüchte Treibhausgasemissionen während kritischer Emissionszeitpunkte unter zentraleuropäischen gemäßigten Klimabedingungen?

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 171 - 187

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Zwischenfruchtbau ist eine wichtige Agrarumweltmaßnahme in Europa. Zwischenfrüchte können Emissionen von N2O über die Verringerung des Bodennitratgehaltes reduzieren, während leicht abbaubare Pflanzenrückstände dagegen die Treibhausgasverluste zeitweilig erhöhen können. In einem Feldversuch wurden Treibhausgasemissionen von zwischenfruchtbegrünten Feldern im Vergleich zu Schwarzbrache an zwei klimatisch unterschiedlichen Standorten (semi-arid vs. humid) in Österreich mittels geschlossener Kammern gemessen, sowie verschiedene Einflussfaktoren untersucht. Im Fokus standen dabei Emissionen zu kritischen Zeitpunkten zwischen Spätherbst und Frühling nach Einarbeitung der Zwischenfruchtreste. Die Höhe der Emissionen nach Zwischenfrucht wurde mit gasförmigen Verlusten bei anderen Managementmaßnahmen in der folgenden Hauptfrucht Mais verglichen. Die Emissionen von N2O und CO2 nach den Zwischenfrüchten waren selbst zu kritischen Zeitpunkten niedrig im Vergleich zu Verlusten während der Hauptfrucht-Managementmaßnahmen. Die höchsten N2O-Verluste wurden bei Gelbsenf festgestellt, aufgrund eines engen C/N-Verhältnisses und möglicherweise als Folge des Abbaus von Glucosinolaten. CO2-Emissionen von den begrünten Parzellen waren im Allgemeinen höher als bei Schwarzbrache, was eine erhöhte mikrobielle Aktivität anzeigt. Gelöster organischer Kohlenstoff erwies sich als sensitiver Indikator für Treibhausgasemissionen. Es lässt sich schlussfolgern, dass die Umweltleistungen des Zwischenfruchtbaus ohne erhöhtes Risiko verstärkter Treibhausgasemissionen erzielt werden und dass spät gesäte Reinbestände von Kreuzblütler-Zwischenfrüchten vermieden werden sollen, um das Risiko von N2O-Verlusten zu minimieren.

Schlagworte

  • Treibhausgasemissionen
  • Zwischenfrüchte
  • kritische Emissionszeitpunkte
  • gelöster organischer Kohlenstoff
  • Gelbsenf

Schlagworte

  • Treibhausgasemissionen
  • Zwischenfrüchte
  • kritische Emissionszeitpunkte
  • gelöster organischer Kohlenstoff
  • Gelbsenf
Uneingeschränkter Zugang

Selektives Screening: Isolierung von Pilzstämmen aus schadstoffbelasteten Böden in Österreich

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 157 - 169

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Mikroorganismen leisten durch ihrer Fähigkeit organische Schadstoffe abzubauen einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung einer saubere Umwelt. Für Anwendungen in der Umwelt finden meist Bakterienstämme ihre Anwendung, während viele Pilzstämme auch die nötigen Eigenschaften besitzen, persistente, organische Schadstoffe abzubauen. Sie haben zusätzlich den Vorteil, extreme Bedingungen zu überleben. Pilze eignen sich als vielversprechende Kandidaten für biologische Sanierungen. Um mögliche Kandidaten zu finden, wurden in unserer Studie zwölf mit polyaromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) kontaminierte Bodenproben von verschiedenen Standorten in Österreich als Inokulum zur Isolierung von Pilzstämmen genutzt. Hierfür wurde ein selektives Mikrotiterplatten Screening in Gegenwart von Toluol, Hexadekan oder polychloriertes Biphenyl (PCB) 126 entwickelt. Die drei Schadstoffe wurden gewählt, da nicht viele Mikroorganismen diese abbauen können, während die PAKs als selektiver Druck für die Bodenmikroorganismen wirkte. Von den resultierenden Pilzkulturen wurden Reinkulturen erstellt und anschließend ein weiteres Mal auf ihr Wachstum mit den drei Schadstoffen als Kohlenstoffquelle getestet. Das technische Anwendungspotential der elf Stämme mit dem besten Wachstum, die mit Hilfe von ITS und 18S rDNA Sequenzierung identifiziert wurden, wird diskutiert. Die präsentierte Screening Methode ist eine effiziente und schnelle Methode, um abbauende Pilzstämme mit einem hohen Anwendungspotenzial zu identifizieren. Durch die Isolierung aus österreichischem Boden eignen sich die isolierten Pilze besonders für eine Anwendung im Schadstoffabbau im zentraleuropäischen Raum.

Schlagworte

  • biologischer Abbau
  • biologische Sanierung
  • Pilze
  • Screening
  • kontaminierte Böden

Schlagworte

  • biologischer Abbau
  • biologische Sanierung
  • Pilze
  • Screening
  • kontaminierte Böden
Uneingeschränkter Zugang

Thermodynamischer und ökonomischer Vergleich nachhaltiger industrieller Prozesswärmebereitstellungsmethoden

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 145 - 156

Zusammenfassung

Zusammenfassung

In dieser Studie werden drei unterschiedliche industrielle Prozesswärmebereitungsmethoden (Gasturbine, Gas- und Dampfturbine und Hochtemperaturwärmepumpe) anhand exergetischer und ökonomischer Parameter verglichen. Die ökonomische Analyse erfolgt auf Basis der verbrauchsbezogenen Energiekosten, den Kapitalkosten und den Servicekosten.

Die Ergebnisse zeigen, dass der exergetische Wirkungsgrad der Hochtemperaturwärmepumpe, auch bei unvorteilhaften Konditionen, höher als für die gasbetriebenen Systeme ist. In der untersuchten Periode von Januar 2013 bis Juni 2016 lag der Erzeugungsanteil der Wärmepumpe zwischen 45 % und 76 % in Abhängigkeit der Investitionskosten. Diese Studie soll als Entscheidungshilfe für Anlagenbetreiber dienen, in Zeiten von niedrigen Strompreisen die Prozesswärme elektrisch mittels Wärmepumpe, oder in Zeiten mit hohen Strompreisen mittels Kraft-Wärmekopplung Strom und Wärme zu produzieren, und damit auch zur Glättung von Fluktuationen im Stromnetz beizutragen.

Schlagworte

  • Wärmepumpe
  • Gasturbine
  • Kraft-Wärme-Kopplung
  • Papierindustrie

Schlagworte

  • Wärmepumpe
  • Gasturbine
  • Kraft-Wärme-Kopplung
  • Papierindustrie
Uneingeschränkter Zugang

Ein Technologie-Akzeptanzmodell zur Absicht von Bohnenproduzenten, Integrierte Produktion im brasilianischen Zentralgebiet einzuführen

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 131 - 143

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die brasilianische Regierung ermutigt die Einführung der Integrierten Produktion (IP) in der Landwirtschaft, um die negativen Umwelteinflüsse der intensiven Bohnenproduktion in den bewässerten Regionen der brasilianischen Savanna zu minimieren. Durch die Sicherstellung der Nahrungsmittelsicherheit und die Anwendung nachhaltiger landwirtschaftlicher Verfahren kann mithilfe der IP die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Landwirtschaft gestärkt werden. Dennoch, ungeachtet der Anstrengungen der Regierung, die IP in Hauptagrargebieten und bei den größten Lebensmittelproduzenten zu bewerben, übernehmen nur wenige diese. Deshalb ist eine Untersuchung des Prozesses der Technologieadaption wichtig, um mögliche Probleme, welche die Annahme und Verbreitung dieses Agrarsystems beeinflussen, zu identifizieren. Wir haben ein Technologieakzeptanzmodell (TAM) verwendet, um die Annahme und Verwendung von IP durch die Bohnenproduzenten in einer der wichtigsten Produktionsregionen von Bohnen in Brasilien zu erklären. Dreiundneunzig Interviews wurden mit verschiedenen Akteuren im Bereich der Bohnenproduktion durchgeführt. Ein Strukturgleichungsmodell (SEM) wurde nach einer konfirmatorischen Faktoranalyse (CFA) angewendet, um die Beziehung zwischen den Faktoren zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Antwortenden eine positive Auffassung hinsichtlich der Annahme der IP haben. Eine wahrgenommene Nützlichkeit hat einen positiven Effekt auf die Einstellung und diese beeinflusst die Verhaltensabsicht. Dennoch, das vorgeschlagene Modell erklärt nur teilweise die Absicht, die IP einzuführen.

Schlagworte

  • Technologietransfer
  • Produzentenverhalten
  • Technologieakzeptanzmodell
  • Strukturgleichungsmodell
  • Bohnen

Schlagworte

  • Technologietransfer
  • Produzentenverhalten
  • Technologieakzeptanzmodell
  • Strukturgleichungsmodell
  • Bohnen
5 Artikel

Research Article

Uneingeschränkter Zugang

Einschätzung des Potenzials von fermentierten Milchprodukten mit ausgefallener Herstellungsweise in Österreich

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 189 - 203

Zusammenfassung

Schlüsselwörter

  • expert interviews
  • assessment of potential
  • Skyr
  • Greek yogurt
  • Viili

Schlagworte

  • Experteninterview
  • Potenzialschätzung
  • Skyr
  • Griechisches Joghurt
  • Viili
Uneingeschränkter Zugang

Erhöhen Zwischenfrüchte Treibhausgasemissionen während kritischer Emissionszeitpunkte unter zentraleuropäischen gemäßigten Klimabedingungen?

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 171 - 187

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Zwischenfruchtbau ist eine wichtige Agrarumweltmaßnahme in Europa. Zwischenfrüchte können Emissionen von N2O über die Verringerung des Bodennitratgehaltes reduzieren, während leicht abbaubare Pflanzenrückstände dagegen die Treibhausgasverluste zeitweilig erhöhen können. In einem Feldversuch wurden Treibhausgasemissionen von zwischenfruchtbegrünten Feldern im Vergleich zu Schwarzbrache an zwei klimatisch unterschiedlichen Standorten (semi-arid vs. humid) in Österreich mittels geschlossener Kammern gemessen, sowie verschiedene Einflussfaktoren untersucht. Im Fokus standen dabei Emissionen zu kritischen Zeitpunkten zwischen Spätherbst und Frühling nach Einarbeitung der Zwischenfruchtreste. Die Höhe der Emissionen nach Zwischenfrucht wurde mit gasförmigen Verlusten bei anderen Managementmaßnahmen in der folgenden Hauptfrucht Mais verglichen. Die Emissionen von N2O und CO2 nach den Zwischenfrüchten waren selbst zu kritischen Zeitpunkten niedrig im Vergleich zu Verlusten während der Hauptfrucht-Managementmaßnahmen. Die höchsten N2O-Verluste wurden bei Gelbsenf festgestellt, aufgrund eines engen C/N-Verhältnisses und möglicherweise als Folge des Abbaus von Glucosinolaten. CO2-Emissionen von den begrünten Parzellen waren im Allgemeinen höher als bei Schwarzbrache, was eine erhöhte mikrobielle Aktivität anzeigt. Gelöster organischer Kohlenstoff erwies sich als sensitiver Indikator für Treibhausgasemissionen. Es lässt sich schlussfolgern, dass die Umweltleistungen des Zwischenfruchtbaus ohne erhöhtes Risiko verstärkter Treibhausgasemissionen erzielt werden und dass spät gesäte Reinbestände von Kreuzblütler-Zwischenfrüchten vermieden werden sollen, um das Risiko von N2O-Verlusten zu minimieren.

Schlagworte

  • Treibhausgasemissionen
  • Zwischenfrüchte
  • kritische Emissionszeitpunkte
  • gelöster organischer Kohlenstoff
  • Gelbsenf

Schlagworte

  • Treibhausgasemissionen
  • Zwischenfrüchte
  • kritische Emissionszeitpunkte
  • gelöster organischer Kohlenstoff
  • Gelbsenf
Uneingeschränkter Zugang

Selektives Screening: Isolierung von Pilzstämmen aus schadstoffbelasteten Böden in Österreich

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 157 - 169

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Mikroorganismen leisten durch ihrer Fähigkeit organische Schadstoffe abzubauen einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung einer saubere Umwelt. Für Anwendungen in der Umwelt finden meist Bakterienstämme ihre Anwendung, während viele Pilzstämme auch die nötigen Eigenschaften besitzen, persistente, organische Schadstoffe abzubauen. Sie haben zusätzlich den Vorteil, extreme Bedingungen zu überleben. Pilze eignen sich als vielversprechende Kandidaten für biologische Sanierungen. Um mögliche Kandidaten zu finden, wurden in unserer Studie zwölf mit polyaromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) kontaminierte Bodenproben von verschiedenen Standorten in Österreich als Inokulum zur Isolierung von Pilzstämmen genutzt. Hierfür wurde ein selektives Mikrotiterplatten Screening in Gegenwart von Toluol, Hexadekan oder polychloriertes Biphenyl (PCB) 126 entwickelt. Die drei Schadstoffe wurden gewählt, da nicht viele Mikroorganismen diese abbauen können, während die PAKs als selektiver Druck für die Bodenmikroorganismen wirkte. Von den resultierenden Pilzkulturen wurden Reinkulturen erstellt und anschließend ein weiteres Mal auf ihr Wachstum mit den drei Schadstoffen als Kohlenstoffquelle getestet. Das technische Anwendungspotential der elf Stämme mit dem besten Wachstum, die mit Hilfe von ITS und 18S rDNA Sequenzierung identifiziert wurden, wird diskutiert. Die präsentierte Screening Methode ist eine effiziente und schnelle Methode, um abbauende Pilzstämme mit einem hohen Anwendungspotenzial zu identifizieren. Durch die Isolierung aus österreichischem Boden eignen sich die isolierten Pilze besonders für eine Anwendung im Schadstoffabbau im zentraleuropäischen Raum.

Schlagworte

  • biologischer Abbau
  • biologische Sanierung
  • Pilze
  • Screening
  • kontaminierte Böden

Schlagworte

  • biologischer Abbau
  • biologische Sanierung
  • Pilze
  • Screening
  • kontaminierte Böden
Uneingeschränkter Zugang

Thermodynamischer und ökonomischer Vergleich nachhaltiger industrieller Prozesswärmebereitstellungsmethoden

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 145 - 156

Zusammenfassung

Zusammenfassung

In dieser Studie werden drei unterschiedliche industrielle Prozesswärmebereitungsmethoden (Gasturbine, Gas- und Dampfturbine und Hochtemperaturwärmepumpe) anhand exergetischer und ökonomischer Parameter verglichen. Die ökonomische Analyse erfolgt auf Basis der verbrauchsbezogenen Energiekosten, den Kapitalkosten und den Servicekosten.

Die Ergebnisse zeigen, dass der exergetische Wirkungsgrad der Hochtemperaturwärmepumpe, auch bei unvorteilhaften Konditionen, höher als für die gasbetriebenen Systeme ist. In der untersuchten Periode von Januar 2013 bis Juni 2016 lag der Erzeugungsanteil der Wärmepumpe zwischen 45 % und 76 % in Abhängigkeit der Investitionskosten. Diese Studie soll als Entscheidungshilfe für Anlagenbetreiber dienen, in Zeiten von niedrigen Strompreisen die Prozesswärme elektrisch mittels Wärmepumpe, oder in Zeiten mit hohen Strompreisen mittels Kraft-Wärmekopplung Strom und Wärme zu produzieren, und damit auch zur Glättung von Fluktuationen im Stromnetz beizutragen.

Schlagworte

  • Wärmepumpe
  • Gasturbine
  • Kraft-Wärme-Kopplung
  • Papierindustrie

Schlagworte

  • Wärmepumpe
  • Gasturbine
  • Kraft-Wärme-Kopplung
  • Papierindustrie
Uneingeschränkter Zugang

Ein Technologie-Akzeptanzmodell zur Absicht von Bohnenproduzenten, Integrierte Produktion im brasilianischen Zentralgebiet einzuführen

Online veröffentlicht: 02 Mar 2018
Seitenbereich: 131 - 143

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die brasilianische Regierung ermutigt die Einführung der Integrierten Produktion (IP) in der Landwirtschaft, um die negativen Umwelteinflüsse der intensiven Bohnenproduktion in den bewässerten Regionen der brasilianischen Savanna zu minimieren. Durch die Sicherstellung der Nahrungsmittelsicherheit und die Anwendung nachhaltiger landwirtschaftlicher Verfahren kann mithilfe der IP die Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Landwirtschaft gestärkt werden. Dennoch, ungeachtet der Anstrengungen der Regierung, die IP in Hauptagrargebieten und bei den größten Lebensmittelproduzenten zu bewerben, übernehmen nur wenige diese. Deshalb ist eine Untersuchung des Prozesses der Technologieadaption wichtig, um mögliche Probleme, welche die Annahme und Verbreitung dieses Agrarsystems beeinflussen, zu identifizieren. Wir haben ein Technologieakzeptanzmodell (TAM) verwendet, um die Annahme und Verwendung von IP durch die Bohnenproduzenten in einer der wichtigsten Produktionsregionen von Bohnen in Brasilien zu erklären. Dreiundneunzig Interviews wurden mit verschiedenen Akteuren im Bereich der Bohnenproduktion durchgeführt. Ein Strukturgleichungsmodell (SEM) wurde nach einer konfirmatorischen Faktoranalyse (CFA) angewendet, um die Beziehung zwischen den Faktoren zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Antwortenden eine positive Auffassung hinsichtlich der Annahme der IP haben. Eine wahrgenommene Nützlichkeit hat einen positiven Effekt auf die Einstellung und diese beeinflusst die Verhaltensabsicht. Dennoch, das vorgeschlagene Modell erklärt nur teilweise die Absicht, die IP einzuführen.

Schlagworte

  • Technologietransfer
  • Produzentenverhalten
  • Technologieakzeptanzmodell
  • Strukturgleichungsmodell
  • Bohnen

Schlagworte

  • Technologietransfer
  • Produzentenverhalten
  • Technologieakzeptanzmodell
  • Strukturgleichungsmodell
  • Bohnen

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo