1. bookTom 6 (2021): Zeszyt 1 (January 2021)
Informacje o czasopiśmie
License
Format
Czasopismo
eISSN
2451-1765
Pierwsze wydanie
15 Dec 2016
Częstotliwość wydawania
1 raz w roku
Języki
Niemiecki, Angielski
access type Otwarty dostęp

Einige Grundüberlegungen zum Konzept und zur Reichweite invektiver Gattungen

Data publikacji: 31 Dec 2021
Tom & Zeszyt: Tom 6 (2021) - Zeszyt 1 (January 2021)
Zakres stron: 1 - 9
Informacje o czasopiśmie
License
Format
Czasopismo
eISSN
2451-1765
Pierwsze wydanie
15 Dec 2016
Częstotliwość wydawania
1 raz w roku
Języki
Niemiecki, Angielski

Der vorliegende Band geht auf eine Tagung zurück, die das Teilprojekt E des Sonderforschungsbereichs 1285 Invektivität. Konstellationen und Dynamiken der Herabsetzung unter dem Titel Invektive Gattungen. Formen und Medien der Herabsetzung vom 19.–21. Februar 2020 in Dresden veranstaltet hat.

Vgl. Michalsky, Sophia/Haugk, Theresa: Tagungsbericht: Invektive Gattungen. Formen und Medien der Herabsetzung. Interdisziplinäre Tagung des TP E „Sakralität und Sakrileg. Die Herabsetzung des Heiligen im interkonfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts“. 19.02.2020–21.02.2020. Dresden. In: H-Soz-Kult, 23.04.2020. URL: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8733 (letzter Zugriff: 01.11.2021).

Die Tagung ging von der Frage nach der Funktion von Gattungen für invektive Kommunikationen aus und thematisierte damit eines der zentralen Problemfelder des SFB. Grundlegend begreift das Konzept der ‚Invektivität‘ Phänomene der Schmähung und Herabwürdigung als epochen- und kulturübergreifende Arten von Kommunikation, die als Störungs- und Dynamisierungs-, aber auch als Stabilisierungsmomente gesellschaftliche Ordnungen prägen und das Potenzial besitzen, Gemeinschaften zu verändern oder zu zerstören, durch Ab- und Ausgrenzung, aber auch zu bilden oder zu stabilisieren.

Vgl. Ellerbrock/Koch/Müller-Mall et al. (2017) Invektivität.

Der Terminus der Invektivität bezeichnet jene verbalen und nonverbalen, schriftlichen und mündlichen, aber auch bildlichen und medialen Aspekte von Kommunikation, mittels derer Personen oder Gruppen ausgegrenzt, herabgesetzt, stigmatisiert, beschämt, gekränkt oder lächerlich gemacht werden können.

Entgegen dem mitunter ersten Eindruck entfaltet Invektivität ihr herabsetzendes Potenzial nicht einfach in spontanen Akten, sondern zumeist in mehr oder minder stabilen Mustern. Solche Muster können durch rhetorische und literarische Gattungen bereitgestellt, durch kommunikative Gattungen verfestigt, aber auch durch mediale Affordanzen initiiert werden. Die Erscheinungsformen und Funktionen des Invektiven treten in sozialer, politischer, medialer und ästhetischer Hinsicht jedoch in vielschichtigen, historisch variablen Konstellationen auf und lassen sich nicht immer problemlos zuordnen. Unter dem Aspekt dieser komplexen Dynamik gehen wir davon aus, dass das Formenspektrum der Invektivität mit traditionellen Gattungstaxonomien nicht hinreichend präzise beschrieben ist.

Zu grundsätzlichen Aspekten der Gattungsdynamik vgl. Zymner (2007) Gattungsvervielfältigung.

Wie die Beiträge des Bandes zeigen, erweisen sich die Modi und Modalitäten des Invektiven einerseits als iterativ, andererseits als ausgesprochen fluide und transformierbar, da sie abhängig von den sie prägenden Dispositiven, Konstellationen und sozialen Positionierungen an unterschiedliche kommunikative Situationen angepasst werden, sodass sie in keiner Liste von invektiven rhetorischen oder literarischen Gattungen aufgehen. Das Feld des Invektiven umfasst überdies auch alltagssprachliche Sprech- und Schreibweisen, die als kommunikative Gattungen verstanden werden können und nicht mit den gängigen literaturwissenschaftlichen Systematiken zu erfassen sind.

Grundsätzlich stellt sich daher die Frage, was Gattungsbegriffe für die Beschreibung invektiver Modalitäten von Kommunikation leisten können und wie sie gattungstheoretisch elaboriert formuliert werden müssen. Normativ-taxonomische literarische Gattungsbegriffe, die sich an der herkömmlichen Trias von Lyrik, Epik und Dramatik orientieren, können zwar in vielerlei Hinsicht als überholt gelten, spielen aber in anthropologisch orientierten Ansätzen nach wie vor eine Rolle.

Zur Reflexion solcher Gattungsbegriffe vgl. Zymner (2003) Gattungstheorie; Hempfer (1973) Gattungstheorie; Zur Geschichte von Gattungsbegriffen vgl. Gymnich (2010) Gattung.

Für die Beschreibung invektiver Gattungen sind sie freilich zu undifferenziert und überdies als anthropologisch rückgebundene Kategorien zu statisch konzipiert. Geeigneter für die Beschreibung dynamischer Transformationen erscheinen dagegen funktionsgeschichtlich ausgerichtete Gattungskonzepte, die das Verhältnis zwischen der Sozialabhängigkeit und Zweckbedingtheit von Gattungen betonen und sie als „soziokulturelle Konventionen“ begreifen.

Vgl. Voßkamp (1977) Gattungen, S. 253.

Demnach können sich Muster auskristallisieren, stabilisieren und institutionell festigen, die dann als gattungshaft dominante Strukturen beschrieben werden können, wenn die sozialen und funktionalen Bedürfnisse innerhalb des Literatursystems dies ermöglichen. Das heißt nicht, dass Gattungen als unmittelbare Antworten auf gesellschaftliche Probleme beschrieben würden, aber funktionsgeschichtlich orientierte Gattungsbegriffe gehen davon aus, dass literarische Gattungen innerhalb des Systems der Literatur – mit Niklas Luhmann gesprochen – Aspekte der sozialen Umwelt in ihre Autopoiesis einbauen.

Vgl. Voßkamp (1977) Gattungen, S. 258f.

Dieser funktionsgeschichtliche Ansatz kann durch den rezeptionsästhetischen Zugang ergänzt werden, wonach Textreihen ab einem bestimmten Grad der Verfestigung Erwartungshorizonte prägen, d. h. Erwartungserwartungen aufbauen, die sowohl auf der Produzent:innen- als auch auf der Rezipient:innenseite wirken.

Vgl. Jauß (1977) Theorie der Gattungen.

In eine ähnliche Richtung weist der von Gérard Genette eingeführte Begriff der Architextualität.

Vgl. Genette (1993) Palimpseste, S. 14.

Wie seine Untersuchung von Formen der Transtextualität gezeigt hat, sind für die Ausprägung von Gattungen nicht zuletzt Paratexte relevant, die – etwa in Titeln und Untertiteln – Zuordnungen von Texten vornehmen und damit einen Text in bestimmter Weise typisieren, indem sie ihn etwa als Satire ausweisen und damit bestimmte Erwartungshorizonte erzeugen.

Vgl. Genette (2001) Paratexte.

Über solche Typisierungsfunktionen hinaus können Paratexte, wie Widmungsschreiben, Vorreden, Vorworte und Nachworte, aber auch Orte der Gattungsdiskussion sein, an denen Transformationen und Neubestimmungen von Gattungskonventionen und -erwartungen oder Abwertungen etablierter Gattungen vorgenommen werden, wie Antje Sablotny dies in ihrem Beitrag am Beispiel der invektiven Transformation der Legende in die aus einem herabsetzenden Wortspiel hervorgegangene Lügende zeigt.

Siehe den Beitrag von Antje Sablotny in diesem Band. Vgl. daneben auch: Sablotny (2019) Metalegende, bes. S. 166f. sowie Münkler (2015) Legende/Lügende.

Die rezeptionsästhetischen Gattungstheorien sind durch praxeologische Ansätze erweitert und stellenweise abgelöst worden, die sich unter dem Oberbegriff von ‚Doing Genre‘ als diskursive Prozeduren der Herstellung von Gattungszuordnungen beschreiben lassen. Gattungen bilden sich nach den praxeologischen Ansätzen nicht ausschließlich und nicht einmal in erster Linie durch die Orientierung an vorgängigen Texten oder einem Prototypen, sondern durch iterative Bezeichnungen von kommunikativen Akten und deren Typisierung als Gattung.

Vgl. Meier/Marx (2019) Doing Genre.

Solche Typisierungen erweisen sich als gattungsprägend, weil sie mit der Zuordnung zugleich Erwartungshorizonte erzeugen, wie Simon Meier-Vieracker in seinem Beitrag zur Wutrede demonstriert.

Funktionsgeschichtliche und praxeologische Ansätze zur Beschreibung literarischer Gattungen können nicht zuletzt auf die rhetorischen Gattungen bezogen werden, die bereits in der Antike von einer Redepraxis und ihrer Funktion sowie deren sozialer Situierung ausgegangen sind. Die grundlegende Funktion der Rede besteht nach der antiken Rhetorik darin, den Zuhörer für die vorgetragene Überzeugung des Redners zu gewinnen. Diese Funktion kann sowohl argumentativ als auch affektiv erfüllt werden: Zu den argumentativen Mitteln gehören belehren (docere) und beweisen (probare), zu den affektiven, die noch einmal nach den besänftigenden und den erregenden Modalitäten unterteilt werden, gewinnen (conciliare), erfreuen (delectare), bewegen (movere) und anstacheln (concitare), deren Wirkungsästhetik mit Ethos und Pathos verknüpft sind.

Vgl. Schulz (2019) Was ist rhetorische Wirkung.

Die Zuhörenden sollen von der Schuld oder Unschuld eines Angeklagten überzeugt, für eine politische Haltung oder Vorgehensweise eingenommen werden, einem Lob oder einer Schmähung zustimmen. Aus diesen Funktionen sind in der antiken Rhetorik schon sehr früh Gattungsdefinitionen hervorgegangen, die ebenfalls eine Gattungstrias erzeugten. Nach den Typisierungen der Rhetoriklehrbücher seit Aristoteles wurden sie traditionell über ihre institutionelle Verortung, ihre Funktion oder ihre Modalität definiert: die Gerichtsrede (genus iudicale), die Beratungsrede oder politische Rede (genus deliberativum) sowie die Lobrede (genus demonstrativum).

Vgl. Erler/Tornau (2019) Antike Rhetorik.

Die funktionale Orientierung und die Ausdifferenzierung nach institutionellen Orten, Anlässen und Modalitäten ermöglichte für die rhetorischen Gattungen jedoch ein enorm flexibles Gattungskonzept, das Anpassungen und Transformationen jederzeit erlaubte. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Schmährede (ψόγος/vituperatio), die von der Lobrede (ἔπαινος/laus) als deren tadelndes Pendant abgeleitet worden ist, indem die Funktion des Lobens durch die des Tadelns ersetzt wurde. Freilich kann die Funktion des Tadelns in sehr unterschiedlicher Weise wahrgenommen werden, die vom freundlich-kritischen Tadel bis zur sozial vernichtenden Schmähung reicht, für die sich seit der Spätantike die Bezeichnung invectiva oratio etabliert hat.

Siehe dazu den Beitrag von Dennis Pausch in diesem Band. Vgl. daneben Koster (1980) Invektive; Helmrath (2010) Streitkultur.

Wie Dennis Pausch in seinem Beitrag zeigt, erwies sich für die vituperatio aber deren Lehrbarkeit im Rahmen der rhetorischen Gattungslehre als ein Problem, denn die Erwartbarkeit einer Schmähung minderte deren Wirkung und konnte zudem auf den Schmähenden zurückfallen, wenn sie nicht als spontane, sondern als geplante Herabsetzung identifiziert wurde.

Etablierte Muster bilden sich nicht nur in literarischen und rhetorischen Gattungen aus, sondern auch innerhalb der alltäglichen mündlichen Kommunikation. Solche Muster sind zunächst in der Soziologie und daran anschließend in der Linguistik als kommunikative Gattungen beschrieben worden. Der von Thomas Luckmann konzipierte und von Susanne Günthner und Hubert Knoblauch weiterentwickelte Begriff der kommunikativen Gattung beschreibt konventionalisierte kommunikative Vorgänge, die sich zur Bewältigung wiederkehrender kommunikativer Probleme oder Situationen etabliert haben.

Vgl. Luckmann (1986) Kommunikative Gattungen; Günthner/Knoblauch (1994) „Forms are the Food of Faith“; Günthner/Knoblauch (1996) Analyse kommunikativer Gattungen.

Damit erleichtern kommunikative Gattungen gesellschaftliches Handeln, da sie für bestimmte Redesituationen und Funktionen verfügbare Muster für Sprachhandlungen anbieten. Günthner und Knoblauch deuten die kommunikativen Gattungen von daher als „Verbindungselement zwischen dem subjektiven Wissensvorrat und den sozialen Strukturen einer Gesellschaft“.

Günthner/Knoblauch (1994) „Forms are the Food of Faith“, S. 715f.

Zur Beschreibung kommunikativer Gattungen unterscheiden Luckmann, Günthner und Knoblauch zwischen ihrer Binnenstruktur, der Außenstruktur und der situativen Realisierungsebene von kommunikativen Gattungen.

Vgl. Günthner/Knoblauch (1994) „Forms are the Food of Faith“, S. 704ff.

Die Binnenstruktur umfasst die verbalen sowie die nonverbalen Anteile des kommunikativen Geschehens wie lexiko-semantische und morphologisch-syntaktische Elemente sowie Mimik und Gestik; die Außenstruktur wird vom sozialen Umfeld gebildet, wozu Institutionen (etwa die Schule), Geschlechterkonstellationen (z. B. Gespräche unter Männern) und soziale Gruppen (Handwerker:innen) gehören; zur situativen Realisierungsebene gehören etwa die Themenorientierung, die Zuteilung des Rederechts, Sprecherwechsel etc.

Solche Muster sind nicht nur für die Alltagskommunikation und die in ihr wiederkehrenden Vorgänge höchst relevant, sondern auch für spezifische kommunikative Situationen innerhalb von Institutionen, wie etwa der Schule. Auch hier bieten sich zahlreiche Anknüpfungspunkte für invektivitätstheoretische Fragestellungen: Welche spezifischen invektiven kommunikativen Gattungen sich etwa in Orientierungskursen für Geflüchtete ausbilden, deren Integration in erster Linie durch die Distanzierung von den ihnen unterstellten Mentalitäten ihrer Herkunftskulturen erreicht werden soll, zeigt der Beitrag von Heike Greschke und Youmna Fouad in diesem Band.

Sind Luckmanns Untersuchungen zunächst von unmittelbaren Interaktionssituationen ausgegangen, wie sie für die Schule kennzeichnend sind, so ist das Konzept der kommunikativen Gattungen schon bald auf größere Textkorpora sowie auf die Kommunikationen in audio-visuellen Medien übertragen worden. Noah Bubenhofer hat das Konzept der an der mündlichen Sprache orientierten kommunikativen Gattungen auf die korpusbasierte quantitative Untersuchung von Texten angewendet und sie mit dem Begriff der Sprachgebrauchsmuster fruchtbar zu machen versucht.

Vgl. Bubenhofer (2009) Sprachgebrauchsmuster, bes. S. 58–60.

Dazu müssen bestimmte Aspekte der Binnenstruktur wie Mimik und Gestik ausgeblendet und der Fokus auf lexiko-semantische, morpho-syntaktische und stilistische Merkmale gerichtet werden. Daneben hat sich das Konzept der kommunikativen Gattungen oder Sprachgebrauchsmuster insbesondere zur Beschreibung von spezifischen kommunikativen Formaten des Internets wie dem Blog und dem Chat etabliert.

Vgl. Dürscheid (2013); Dürscheid/Frick (2016) Schreiben digital, bes. S. 109–128; Ayaß (2011) Kommunikative Gattungen; Lomborg (2011).

Schon an diesen kommunikativen Formaten zeigt sich, dass Medien kommunikative Gattungen nicht nur aufnehmen, sondern aufgrund ihrer Affordanzstruktur auch hervorbringen. Die Untersuchung medialer Affordanzen, die zunächst in der Mediensoziologie entwickelt worden ist, konzentriert sich auf die Möglichkeits- und Gelegenheitsstrukturen von Medien und Plattformen, die bestimmte Kommunikationsformen und Gattungen präformieren, wie Katja Kanzler am Beispiel US-amerikanischer populärer Fernsehformate demonstriert.

Vgl. Fox/Panagiotopoulos/Tsouparopoulou (2015) Affordanz; Zillien (2008) Die (Wieder-)Entdeckung der Medien, bes. S. 165–171.

Sie lässt sich aber auch auf den Medienwandel der Frühen Neuzeit anwenden, wie Albrecht Dröse in seinem Beitrag zur Flugschrift in diesem Band darlegt.

Daher stellt sich die Frage, in welchen kommunikativen Formen und Mustern, literarischen und rhetorischen Gattungen sich Invektivität realisiert und welche medialen Affordanzen invektive Kommunikationsformen initiieren, situieren und etablieren. Zweifellos einschlägig sind rhetorische und literarische Gattungen, die per se als herabsetzend gelten, wie Satire

Siehe den Beitrag von Burkhard Meyer-Sickendiek in diesem Band. Vgl. daneben Meyer-Sickendiek (2010) Theorien der Satire.

, Polemik

Zur Polemik im Rahmen der Streitkultur des 16. Jahrhunderts vgl. den Beitrag von Kai Bremer in diesem Band. Vgl. außerdem Stauffer (2003) Polemik; zur Relation Polemik und Invektive vgl. Koster (2010) Invektive und Polemik.

, Pamphlet

Zum Pamphlet vgl. van den Berg (2003) Pamphlet.

oder Pasquill

Zum Pasquill siehe den Beitrag von Gerd Schwerhoff in diesem Band.

. Bezeichnend ist allerdings, dass diese terminologischen Zuschreibungen in ihrem Inhalt und Umfang umso unschärfer erscheinen, je langlebiger die jeweiligen Gattungen sind. Während es sich beim Pasquill, wie Gerd Schwerhoff in seinem Beitrag verdeutlicht, um eine kurzlebige Gattungsbezeichnung der Frühen Neuzeit handelt, ist die Gattungsbezeichnung Satire von ungebrochener Aktualität. Allerdings ist möglicherweise gerade deshalb umstritten, ob sie überhaupt angemessen als Gattung beschrieben werden kann oder ob es sich vielmehr um eine Schreibweise handelt. Auch die Charakterisierung als Schreibweise greift indes zu kurz, da Satirisches nicht unbedingt auf Schriftlichkeit angewiesen ist, sondern sich auch bildlich in der Karikatur

Zur Karikatur vgl. den Beitrag von Lea Hagedorn in diesem Band.

und theatral bzw. audio-visuell in den Formaten von Kabarett, Comedy

Vgl. Koch (2015) Ethno-Comedy.

, theatralen Inszenierungen

Zu invektiven theatralen Inszenierungen in der Form artivistischer Interventionen siehe den Beitrag von Lars Koch in diesem Band.

und populären Fernsehshows

Vgl. Kanzler (2019) (Meta-)Disparagement Humour sowie ihren Beitrag in diesem Band.

entfalten kann. Von daher ist in jüngeren Untersuchungen davon ausgegangen worden, dass das Satirische ein Verfahren ist, welches sich im Register des Komischen entfaltet und durch Übertreibung soziale Zustände, Gruppen oder Personen als kritikwürdig, lächerlich, inakzeptabel, unerträglich oder empörend ausweist. Zu den Gattungsbezeichnungen, die eher als Verfahren zu kennzeichnen sind, gehören auch die hypertextuellen, hyperikonischen und hypermedialen Verfahren von Parodie

Zur Bildparodie vgl. den Beitrag von Jürgen Müller in diesem Band.

, Persiflage und Travestie, die ebenfalls im Register des Komischen angesiedelt sind.

Im Register des Ernsten bewegen sich dagegen die Polemik und die Streitschrift, was Verfahren der Ridikülisierung mit Anleihen im Register des Komischen aber nicht ausschließt. Beide geben sich, wie Kai Bremer in seinem Beitrag zur Streitschriften-Literatur des 16. Jahrhunderts zeigt, als reaktive Gattungen, die sich auf vorausgehendes und als empörend markiertes Handeln und Verhalten beziehen, weniger auf soziale oder politische Zustände, die als Zielscheibe satirischer Verfahren dienen.

Vgl. den Beitrag von Kai Bremer in diesem Band.

Schon solche mit der Behauptung einer ‚Reaktion‘ verbundenen Bezugnahmen verweisen auf die erhebliche kommunikative Dynamik invektiver Sprech- oder Bildakte, denn sie werden nicht nur in Gattungen wie der Polemik oder der Streitschrift eingesetzt, sondern fungieren breitgefächert als Legitimation invektiver Akte. Nicht selten erfassen invektive Modalitäten auch die Formebene; sie motivieren beispielsweise ästhetische Innovationen, die sich aus einer invektiven Konstellation gegenüber den hergebrachten Ausdrucksformen ableiten lassen, wie Jürgen Müller in seinem Beitrag zur deutschen Bildparodie im 16. Jahrhundert zeigt. Die invektiven Formen korrelieren ferner mit unterschiedlichen medialen Bedingungen und Konstellationen, die eigene Darstellungsmöglichkeiten eröffnen und ausprägen, wie beispielsweise den Shitstorm.

Vgl. Marx (2019) Von Schafen im Wolfspelz; Marx (2021) Das Dialogpotenzial von Shitstorms.

Insofern Invektivität in Bezug auf bestimmte kommunikative Konstellationen und Dynamiken zu analysieren ist, sind Aspekte der kommunikativen Praxis deshalb auch für die Beschreibung der Formebene zu berücksichtigen.

Zu Aspekten der kommunikativen Praxis gehören auch Praktiken, die der sprachlichen Aggression

Vgl. die Einleitung von Silvia Bonachhi sowie die Beiträge in: Bonacchi (2017) Sprachliche Aggression.

zugeordnet, jedoch auf unterschiedlichen Ebenen rubriziert werden. Der sprachlichen Aggression zurechenbar wären auch alle Formen von hate speech, dem populärsten Konzept zur Bezeichnung invektiver Sprechakte.

Vgl. Butler (2006) Hass spricht.

Allerdings ist – trotz der onomasiologisch-semantischen Nähe von Aggression und Hass – in der Forschung umstritten, ob hate speech affektgesteuert ist und, wenn ja, ob sie zuallererst hassindiziert oder vielmehr hassproduzierend ist.

Zur Diskussion um das Konzept hate speech vgl. die Beiträge in: Wachs / Koch-Priewe / Zick (2021) Hate Speech. Siehe daneben auch die Beiträge in: Meibauer (2013) Hassrede sowie aus linguistischer Sicht Marx (2018) Hate Speech. Einen aufschlussreichen Beitrag liefert daneben Scharloth (2017) Hassrede und Invektivität, der die Bezichtigung einer Äußerung als Hassrede aus invektivitätstheoretischer Perspektive als metainvektive Diskursintervention deutet, die selbst Teil invektiver Kommunikation ist.

Wie Untersuchungen zu den affektsteuernden Effekten herabsetzender populistischer Kommunikationsakte, wie etwa denen Donalds Trumps, zeigen, scheint zumindest für sie eher Letzteres zu gelten.

Vgl. Koch / Nanz / Rogers (2020) The Great Disruptor, bes. S. 6–8.

Von Interesse für die Untersuchung herabsetzender Sprechakte ist nicht zuletzt die lexikalische Ebene. Neben Beleidigungen, die jenseits des Aspekts der Kränkung durch ihre rechtliche Rahmung charakterisiert werden können,

Zu den juristischen Aspekten vgl. den Kommentar von Hilgendorf (2009) Beleidigung; zu den gesprächsrhetorischen Aspekten siehe Meier (2021) Beleidigungen.

sind dies in erster Linie Schimpfwörter, die mit bestimmten Frames verknüpft sind, wie Jan Martin Lies am Beispiel des Schimpfwortgebrauchs in den innerevangelischen Kontroversen der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zeigt. Schwerer identifizierbar sind dagegen die in verbreiteten Sprachgebrauchsmustern vorgenommenen herabsetzenden Prädikationen und Präsuppositionen, die – anders als Schimpfwörter oder Ethnophaulismen

Vgl. Tenchini (2017) Multi-Akt-Semantik. Den Begriff des Ethnophaulismus als abwertende Bezeichnung für eine ethnisch oder rassistisch definierte Gruppe hat der amerikanische Psychologe Abraham Aron Roback geprägt; vgl. Roback (1944) A Dictionary.

– an ihrer Oberfläche nicht unmittelbar als schmähend erkennbar bzw. pseudo-wissenschaftlich verbrämt sein können, wie Anja Lobenstein-Reichmann in ihrem Beitrag zur sprachlichen Konstruktion von ‚Rasse‘ zeigt.

Vgl. dazu die Beiträge von Jan-Martin Lies und Anja Lobenstein-Reichmann in diesem Band. Siehe daneben die Beiträge in: Hornscheidt (2011) Schimpfwörter. Grundlegend auch: Lobenstein-Reichmann (2013) Sprachliche Ausgrenzung; von unschätzbarer Genauigkeit: Klemperer (1947) LTI.

Zu bedenken ist des Weiteren das Verhältnis der unterschiedlichen invektiven Formen und Muster zueinander: Wie etwa ist die Beziehung von etablierten Gattungen, die Modalitäten der Herabsetzung bereits inkludieren, zu neuen invektiven Gattungen zu denken? Was unterscheidet etwa die Schmährede und die Wutrede? Handelt es sich hier lediglich um einen Begriffstransfer, geht damit auch ein konzeptioneller Transfer einher oder handelt es sich um Gattungsbezeichnungen, die nichts miteinander zu tun haben? Welche Gattungen erweisen sich als besonders anschlussfähig für invektive Akte (als ‚invektivierbar‘)? Welche Rolle spielen invektive Verfahren (also etwa das Sarkastische, das Ironische) als Modalitäten im poetologischen Sinne?

Derartige Fragen erörtert der Beitrag von Burkhard Meyer-Sickendiek, der die spezifischen Ausprägungen des Satirischen in der Moderne unter poetologischen Gesichtspunkten untersucht.

Inwiefern lassen sich invektive Gattungen über Mündlichkeit, Schriftlichkeit und Bildlichkeit differenzieren? Welche Affekt- und Emotionsregime etablieren sie dabei jeweils? Wie ist der Formwandel des Invektiven, etwa das Verhältnis zwischen vormodernen und modernen beziehungsweise zeitgenössischen invektiven Gattungen zu denken und zu beschreiben? Wie der Beitrag von Lea Hagedorn zeigt, lässt er sich nicht zuletzt an der Transformation von Gattungsbegriffen wie dem der Karikatur erkennen. In welcher Weise invektive Modalitäten ästhetische Formen zunehmend prägen, entwickelt der Beitrag von Lars Koch, der sich den artivistischen Interventionen widmet, mit denen Christoph Schlingensief und das Zentrum für politische Schönheit gesellschaftliche Diskurse und Dispositive und ihre invektiven Effekte reflektieren und dabei zugleich invektieren.

Wie die nachfolgenden Untersuchungen insgesamt verdeutlichen, lassen sich vielfältige Austauschprozesse beobachten, in denen einerseits rhetorisch-literarische Gattungen alltagssprachliche Elemente integrieren und bearbeiten, andererseits in der Alltagskommunikation ästhetische Schemata angeeignet und transformiert werden. Etablierte literarische und rhetorische Gattungen fungieren damit ebenso als Formarchive, die Muster der Herabsetzung in der Alltagskommunikation verfügbar halten, wie umgekehrt Muster der Alltagskommunikation in solchen Gattungen aufgenommen, iteriert und transformiert werden.

Deshalb fokussiert der Band mit den invektiven Gattungen als Untersuchungsbereich ein Schnittfeld, das rhetorische, literarische und bildkünstlerische Gattungen sowie kommunikative Gattungen im Sinne mehr oder minder fest etablierter Sprachgebrauchsmuster und auch die kommunikativen Affordanzen medialer Formate erfasst. Die Fragestellung richtet sich zum einen auf den Formaspekt des Invektiven, zum anderen auf die Effekte von Invektivität für die Konstitution und Transformation unterschiedlicher Gattungen. Übergreifend thematisieren die Beiträge die Frage, welche Bedeutung einerseits den Gattungen für die Performanz, Redundanz und Varianz invektiver Rede zukommt, welche Rolle invektive Kommunikation andererseits für die Transformation und Genese von Gattungen beziehungsweise von Sprachgebrauchsmustern spielt und wie Gattungen und Muster wiederum auf die invektiven Dynamiken zurückwirken. Dass die hier behandelten Gattungen und Modalitäten des Invektiven nicht erschöpfend sein können, versteht sich angesichts der Dynamik invektiver Kommunikation nahezu von selbst. Kennzeichnend für invektive wie metainvektive Kommunikation ist überdies, dass sie sämtliche literarischen, rhetorischen und kommunikativen Gattungen integrieren und transformieren kann und nicht an eine Liste invektiver Gattungen gebunden ist, auch wenn sich diese für herabsetzende Kommunikationsakte anbieten und dementsprechend häufig genutzt werden.

Ayaß, Ruth (2011): Kommunikative Gattungen, mediale Gattungen. In: Habscheid, Stephan (Hg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 275–295. Ayaß Ruth 2011 Kommunikative Gattungen, mediale Gattungen In: Habscheid Stephan (Hg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen Berlin/ Boston De Gruyter 275 295 10.1515/9783110229301.275 Search in Google Scholar

Berg, Hubert van den (2003): Pamphlet. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik 6: Must – Pop. Tübingen: Niemeyer, Sp. 488–495. Berg Hubert van den 2003 Pamphlet In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik 6: Must – Pop Tübingen Niemeyer 488 495 Search in Google Scholar

Bonacchi, Silvia (Hg.) (2017): Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache. Berlin/Boston: De Gruyter. Bonacchi Silvia (Hg.) 2017 Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache Berlin/Boston De Gruyter 10.1515/9783110522976 Search in Google Scholar

Bubenhofer, Noah (2009): Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse. Berlin/New York: De Gruyter. Bubenhofer Noah 2009 Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse Berlin/New York De Gruyter 10.1515/9783110215854 Search in Google Scholar

Butler, Judith (2006): Hass spricht. Zur Politik des Performativen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Butler Judith 2006 Hass spricht. Zur Politik des Performativen Frankfurt a. M. Suhrkamp Search in Google Scholar

Dürscheid, Christa (2013): Medien, Kommunikationsformen, kommunikative Gattungen. Linguistik Online, 22/1, S. 3–16. URL: https://doi.org/10.13092/lo.22.752 (letzter Zugriff: 30.08.2021). Dürscheid Christa 2013 Medien, Kommunikationsformen, kommunikative Gattungen. Linguistik Online 22 1 3 16 URL: https://doi.org/10.13092/lo.22.752 (letzter Zugriff: 30.08.2021). 10.13092/lo.22.752 Search in Google Scholar

Dürscheid, Christa/Frick, Karina (2016): Schreiben digital: Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert. Stuttgart: Kröner. Dürscheid Christa Frick Karina 2016 Schreiben digital: Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert Stuttgart Kröner Search in Google Scholar

Erler, Michael/Tornau, Christian (2019): Einleitung. Was ist antike Rhetorik. In: Erler, Michael/Tornau, Christian (Hg.): Handbuch antike Rhetorik, Berlin/ Boston: De Gruyter, S. 1–16. Erler Michael Tornau Christian 2019 Einleitung. Was ist antike Rhetorik In: Erler Michael Tornau Christian (Hg.): Handbuch antike Rhetorik Berlin/ Boston De Gruyter 1 16 10.1515/9783110318234-001 Search in Google Scholar

Fox, Richard/Panagiotopoulos, Diamantis/Tsouparopoulou, Christina (2015): Affordanz. In: Ott, Michael R./Sauer, Rebecca/Meier, Thomas (Hg.): Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken. Berlin/Boston/ München: De Gruyter, S. 63–70. Fox Richard Panagiotopoulos Diamantis Tsouparopoulou Christina 2015 Affordanz In: Ott Michael R. Sauer Rebecca Meier Thomas (Hg.): Materiale Textkulturen. Konzepte – Materialien – Praktiken Berlin/Boston/München De Gruyter 63 70 10.1515/9783110371291.63 Search in Google Scholar

Genette, Gérard (1993): Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Aus dem Französischen von Wolfram Bayer und Dieter Hornig. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Paris 1982]. Genette Gérard 1993 Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Aus dem Französischen von Wolfram Bayer und Dieter Hornig Frankfurt a. M. Suhrkamp [Paris 1982]. Search in Google Scholar

Genette, Gérard (2001): Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Mit einem Vorwort von Harald Weinrich. Aus dem Französischen von Dieter Hornig. Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Paris 1987]. Genette Gérard 2001 Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Mit einem Vorwort von Harald Weinrich. Aus dem Französischen von Dieter Hornig Frankfurt a. M. Suhrkamp [Paris 1987]. Search in Google Scholar

Günthner, Susanne/Knoblauch, Hubert (1996): Die Analyse kommunikativer Gattungen in Alltagsinteraktionen. In: Michaelis, Susanne/Tophinke, Doris (Hg.): Texte – Konstitution, Verarbeitung, Typik. München: LINCOM Europa, S. 35–57. Günthner Susanne Knoblauch Hubert 1996 Die Analyse kommunikativer Gattungen in Alltagsinteraktionen In: Michaelis Susanne Tophinke Doris (Hg.): Texte – Konstitution, Verarbeitung, Typik München LINCOM Europa 35 57 Search in Google Scholar

Günthner, Susanne (1995): Gattungen in der sozialen Praxis. In: Deutsche Sprache 3, S. 193–218. Günthner Susanne 1995 Gattungen in der sozialen Praxis In: Deutsche Sprache 3 193 218 Search in Google Scholar

Günthner, Susanne/Knoblauch, Hubert (1994): „Forms are the Food of Faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, S. 693–723. Günthner Susanne Knoblauch Hubert 1994 „Forms are the Food of Faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 693 723 Search in Google Scholar

Gymnich, Marion (2010): Gattung und Gattungshistoriographie. In: Zymner, Rüdiger (Hg.): Handbuch Gattungstheorie. Stuttgart/Weimar: Metzler, S. 131–158. Gymnich Marion 2010 Gattung und Gattungshistoriographie In: Zymner Rüdiger (Hg.): Handbuch Gattungstheorie Stuttgart/Weimar Metzler 131 158 10.1007/978-3-476-00509-0_4 Search in Google Scholar

Helmrath, Johannes (2010): Streitkultur. Die „Invektive“ bei den italienischen Humanisten. In: Laureys, Marc/ Simon, Roswitha (Hg.): Die Kunst des Streitens. Inszenierung, Formen und Funktionen öffentlichen Streits in historischer Perspektive. Göttingen: V&R unipress, S. 259–294. Helmrath Johannes 2010 Streitkultur. Die „Invektive“ bei den italienischen Humanisten In: Laureys Marc Simon Roswitha (Hg.): Die Kunst des Streitens. Inszenierung, Formen und Funktionen öffentlichen Streits in historischer Perspektive Göttingen V&R unipress 259 294 10.14220/9783847098119.259 Search in Google Scholar

Hess-Lüttich, Ernest W. B. (Hg.) (2021): Handbuch Gesprächsrhetorik. Berlin/Boston: De Gruyter. Hess-Lüttich Ernest W. B. (Hg.) 2021 Handbuch Gesprächsrhetorik Berlin/Boston De Gruyter 10.1515/9783110333572 Search in Google Scholar

Hilgendorf, Eric (2009): § 185. In: Laufhütte, Heinrich (Hg.): Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch. 12. Aufl. Bd. 6: §§ 146–210. Berlin: De Gruyter, S. 1229–1348. Hilgendorf Eric 2009 § 185 In: Laufhütte Heinrich (Hg.): Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch. 12. Aufl. Bd. 6: §§ 146–210 Berlin De Gruyter 1229 1348 Search in Google Scholar

Jauß, Hans Robert (1977): Theorie der Gattungen und Literatur des Mittelalters. In: Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur. Gesammelte Aufsätze 1956–1976. München: Fink, S. 327–358. Jauß Hans Robert 1977 Theorie der Gattungen und Literatur des Mittelalters In: Alterität und Modernität der mittelalterlichen Literatur. Gesammelte Aufsätze 1956–1976 München Fink 327 358 Search in Google Scholar

Kanzler, Katja (2019): (Meta-)Disparagement Humour: The Poetics and Politics of Mockery in the Sitcom Two Broke Girls. In: Hägi-Mead, Sara/Flubacher, Mi-Cha (Hg.): Taboo and Transgression. Dresden: Theoretische Beiträge des Zentrums für Integrationsstudien, S. 15–24. Kanzler Katja 2019 (Meta-)Disparagement Humour: The Poetics and Politics of Mockery in the Sitcom Two Broke Girls In: Hägi-Mead Sara Flubacher Mi-Cha (Hg.): Taboo and Transgression Dresden Theoretische Beiträge des Zentrums für Integrationsstudien 15 24 Search in Google Scholar

Klemperer, Victor (1947): LTI. Notizbuch eines Philologen. Leipzig: Aufbau. Klemperer Victor 1947 LTI. Notizbuch eines Philologen Leipzig Aufbau Search in Google Scholar

Koch, Lars (2015): Die Ethno-Comedy – Lachen an den Rändern der ‚Leitkultur‘. In: Neuhaus, Stefan (Hg.): Das Komische in der Kultur. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 465–481. Koch Lars 2015 Die Ethno-Comedy – Lachen an den Rändern der ‚Leitkultur‘ In: Neuhaus Stefan (Hg.): Das Komische in der Kultur Frankfurt a. M./New York Campus 465 481 Search in Google Scholar

Koch, Lars/Nanz, Tobias/Rogers, Christina (2020) (Hg.): The Great Disruptor. Eine Annäherung. In: Dies. (Hg.): The Great Disruptor. Über Trump, die Medien und die Politik der Herabsetzung. Stuttgart: J. B. Metzler, S. 1–19. Koch Lars Nanz Tobias Rogers Christina 2020 (Hg.) The Great Disruptor. Eine Annäherung In: Dies. (Hg.): The Great Disruptor. Über Trump, die Medien und die Politik der Herabsetzung Stuttgart J. B. Metzler 1 19 10.1007/978-3-476-04976-6_1 Search in Google Scholar

Koster, Severin (2010): Invektive und Polemik in der Antike. Versuch einer Verhältnisbestimmung. In: Wischmeyer, Oda/Scornaienchi, Lorenzo (Hg.): Polemik in der frühchristlichen Literatur. Texte und Kontexte. Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche 170. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 39–53. Koster Severin 2010 Invektive und Polemik in der Antike. Versuch einer Verhältnisbestimmung In: Wischmeyer Oda Scornaienchi Lorenzo (Hg.): Polemik in der frühchristlichen Literatur. Texte und Kontexte. Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche 170 Berlin/Boston De Gruyter 39 53 Search in Google Scholar

Koster, Severin (1980): Die Invektive in der griechischen und römischen Literatur. Meisenheim am Glan: Anton Hain. Koster Severin 1980 Die Invektive in der griechischen und römischen Literatur Meisenheim am Glan Anton Hain Search in Google Scholar

Hornscheidt, Antje Lann (Hg.) (2011): Schimpfwörter – Beschimpfungen – Pejorisierungen: Wie in Sprache Macht und Identitäten verhandelt werden. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel. Hornscheidt Antje Lann (Hg.) 2011 Schimpfwörter – Beschimpfungen – Pejorisierungen: Wie in Sprache Macht und Identitäten verhandelt werden Frankfurt a. M. Brandes & Apsel Search in Google Scholar

Lobenstein-Reichmann, Anja (2013): Sprachliche Ausgrenzung im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Berlin/Boston: De Gruyter. Lobenstein-Reichmann Anja 2013 Sprachliche Ausgrenzung im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit Berlin/Boston De Gruyter 10.1515/9783110331080 Search in Google Scholar

Lomborg, Stine (2011): Social media as communicative genres. In: MedieKultur. Journal of media and communication research 27/51, S. 55–71. Lomborg Stine 2011 Social media as communicative genres In: MedieKultur. Journal of media and communication research 27 51 55 71 10.7146/mediekultur.v27i51.4012 Search in Google Scholar

Lomborg, Stine (2014): Social Media, Social Genres. Making Sense of the Ordinary. New York/Oxon: Routledge. Lomborg Stine 2014 Social Media, Social Genres. Making Sense of the Ordinary New York/Oxon Routledge 10.4324/9780203520802 Search in Google Scholar

Marx, Konstanze (2017): Rekontextualisierung von Hate Speech als Aneignungs- und Positionierungsverfahren in Sozialen Medien. In: Aptum 13/2, S. 132–146. Marx Konstanze 2017 Rekontextualisierung von Hate Speech als Aneignungs- und Positionierungsverfahren in Sozialen Medien In: Aptum 13 2 132 146 10.46771/9783967691566_4 Search in Google Scholar

Marx, Konstanze (2018): Hate Speech – ein Thema für die Linguistik. In: Albers, Marion/Katsivelas, Ioannis (Hg.): Recht & Netz. – Baden-Baden: Nomos, S. 37–57. Marx Konstanze 2018 Hate Speech – ein Thema für die Linguistik In: Albers Marion Katsivelas Ioannis (Hg.): Recht & Netz. – Baden-Baden: Nomos 37 57 10.5771/9783845293288-37 Search in Google Scholar

Marx, Konstanze (2019): Von Schafen im Wolfspelz – Shitstorms als Symptome einer medialen Emotionskultur. In: Hauser, Stefan/Luginbühl, Martin/ Tienken, Susanne (Hg.): Mediale Emotionskulturen. Bern: Lang, S. 135–153. Marx Konstanze 2019 Von Schafen im Wolfspelz – Shitstorms als Symptome einer medialen Emotionskultur In: Hauser Stefan Luginbühl Martin Tienken Susanne (Hg.): Mediale Emotionskulturen Bern Lang 135 153 Search in Google Scholar

Marx, Konstanze (2021): Das Dialogpotenzial von Shitstorms. In: Hess-Lüttich, Ernest W. B. (Hg.): Handbuch Gesprächsrhetorik. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 409–427. Marx Konstanze 2021 Das Dialogpotenzial von Shitstorms In: Hess-Lüttich Ernest W. B. (Hg.): Handbuch Gesprächsrhetorik Berlin/Boston De Gruyter 409 427 10.1515/9783110333572-017 Search in Google Scholar

Meier, Simon/Marx, Konstanze (2019): Doing Genre in the Digital Media. In: Brock, Alexander/Pflaeging, Jana/Schildhauer, Peter (Hg.): Genre Emergence. Developments in Print, TV and Digital Media. Frankfurt a. M./New York: Lang, S. 191–212. Meier Simon Marx Konstanze 2019 Doing Genre in the Digital Media In: Brock Alexander Pflaeging Jana Schildhauer Peter (Hg.): Genre Emergence. Developments in Print, TV and Digital Media Frankfurt a. M./New York Lang 191 212 Search in Google Scholar

Meier, Simon (2021): Beleidigungen als Gegenstand der Gesprächsrhetorik. In: Hess-Lüttich (Hg.): Handbuch Gesprächsrhetorik. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 389–408. Meier Simon 2021 Beleidigungen als Gegenstand der Gesprächsrhetorik In: Hess-Lüttich (Hg.): Handbuch Gesprächsrhetorik Berlin/Boston De Gruyter 389 408 10.1515/9783110333572-016 Search in Google Scholar

Meyer-Sickendiek, Burkhard (2010): Theorien der Satire. In: Zymner, Rüdiger (Hg.): Handbuch Gattungstheorie. Stuttgart/Weimar: Metzler, S. 331–334. Meyer-Sickendiek Burkhard 2010 Theorien der Satire In: Zymner Rüdiger (Hg.): Handbuch Gattungstheorie Stuttgart/Weimar Metzler 331 334 Search in Google Scholar

Münkler, Marina (2015): Legende/Lügende. Die protestantische Polemik gegen die katholische Legende und Luthers Lügend von St. Johanne Chrysostomo. In: Schwerhoff, Gerd/Piltz, Eric (Hg.): Gottlosigkeit und Eigensinn. Religiöse Devianz im konfessionellen Zeitalter. Berlin (Beiheft zur Zeitschrift für Historische Forschung, 51), S. 121–147. Münkler Marina 2015 Legende/Lügende. Die protestantische Polemik gegen die katholische Legende und Luthers Lügend von St. Johanne Chrysostomo In: Schwerhoff Gerd Piltz Eric (Hg.): Gottlosigkeit und Eigensinn. Religiöse Devianz im konfessionellen Zeitalter Berlin (Beiheft zur Zeitschrift für Historische Forschung, 51) 121 147 Search in Google Scholar

Roback, Abraham Aron (1944): A Dictionary of International Slurs (Ethnophaulisms). With a Supplementary Essay on Aspects of Ethnic Prejudice. Cambridge MA: Sci-Art Publishers. Roback Abraham Aron 1944 A Dictionary of International Slurs (Ethnophaulisms). With a Supplementary Essay on Aspects of Ethnic Prejudice Cambridge MA Sci-Art Publishers Search in Google Scholar

Sablotny, Antje (2019): Metalegende. Die protestantische Lügende als invektive Metagattung. In: Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung 2, S. 148–200. DOI: https://doi.org/10.25619/BmE2019228 (letzter Zugriff: 01.11.2021). Sablotny Antje 2019 Metalegende. Die protestantische Lügende als invektive Metagattung In: Beiträge zur mediävistischen Erzählforschung 2 148 200 DOI: https://doi.org/10.25619/BmE2019228 (letzter Zugriff: 01.11.2021). Search in Google Scholar

Scharloth, Joachim (2017): Hassrede und Invektivität als Gegenstand der Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie: Bausteine zu einer Theorie des Metainvektiven. In: Aptum 2, S. 116–132. Scharloth Joachim 2017 Hassrede und Invektivität als Gegenstand der Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie: Bausteine zu einer Theorie des Metainvektiven In: Aptum 2 116 132 10.46771/9783967691566_3 Search in Google Scholar

Schulz, Verena (2019): Was ist rhetorische Wirkung? Zum Verhältnis von ,Logos‘, ‚Pathos‘ und ,Ethos‘. In: Erler, Michael/Tornau, Christian (Hg.): Handbuch antike Rhetorik. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 557–580. Schulz Verena 2019 Was ist rhetorische Wirkung? Zum Verhältnis von ,Logos‘, ‚Pathos‘ und ,Ethos‘ In: Erler Michael Tornau Christian (Hg.): Handbuch antike Rhetorik Berlin/Boston De Gruyter 557 580 10.1515/9783110318234-022 Search in Google Scholar

Stauffer, Hermann (2003): Polemik. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik 6: Must – Pop. Tübingen: Niemeyer, Sp. 1403–1415. Stauffer Hermann 2003 Polemik In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik 6: Must – Pop Tübingen Niemeyer 1403 1415 Search in Google Scholar

Tenchini, Maria Paola (2017): Zur Multi-Akt-Semantik der Ethnophaulismen. In: Bonacchi, Silvia (Hg.): Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache. Berlin/Boston: De Gruyter, S. 245–268. Tenchini Maria Paola 2017 Zur Multi-Akt-Semantik der Ethnophaulismen In: Bonacchi Silvia (Hg.): Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache Berlin/Boston De Gruyter 245 268 10.1515/9783110522976-011 Search in Google Scholar

Voßkamp, Wilhelm (1977): Gattungen als literarischsoziale Institutionen. In: Hinck, Walter (Hg.): Textsortenlehre – Gattungsgeschichte. Heidelberg: Quelle & Meyer, S. 27–42. Voßkamp Wilhelm 1977 Gattungen als literarischsoziale Institutionen In: Hinck Walter (Hg.): Textsortenlehre – Gattungsgeschichte Heidelberg Quelle & Meyer 27 42 Search in Google Scholar

Voßkamp, Wilhelm (92004): Gattungen. In: Brackert, Helmut/Stückrath, Jörn (Hg.): Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 253–269. Voßkamp Wilhelm (92004) Gattungen In: Brackert Helmut Stückrath Jörn (Hg.): Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs Reinbek bei Hamburg Rowohlt 253 269 Search in Google Scholar

Wachs, Sebastian/Koch-Priewe, Barbara/Zick, Andreas (Hg.) (2021): Hate Speech – Multidisziplinäre Analysen und Handlungsoptionen. Theoretische und empirische Annäherungen an ein interdisziplinäres Phänomen. Wiesbaden: Springer 2021. Wachs Sebastian Koch-Priewe Barbara Zick Andreas (Hg.) 2021 Hate Speech – Multidisziplinäre Analysen und Handlungsoptionen. Theoretische und empirische Annäherungen an ein interdisziplinäres Phänomen Wiesbaden Springer 2021 10.1007/978-3-658-31793-5 Search in Google Scholar

Zillien, Nicole (2008): Die (Wieder-)Entdeckung der Medien. Das Affordanzkonzept in der Mediensoziologie. In: Sociologia Internationalis 46/2, S. 161–181. Zillien Nicole 2008 Die (Wieder-)Entdeckung der Medien. Das Affordanzkonzept in der Mediensoziologie In: Sociologia Internationalis 46 2 161 181 10.3790/sint.46.2.161 Search in Google Scholar

Zymner, Rüdiger (2007): Gattungsvervielfältigung: Zu einem Aspekt der Gattungsdynamik. In: Gymnich, Marion/Neumann, Birgit/Nünning, Ansgar (Hg.): Gattungstheorie und Gattungsgeschichte. Trier: WVT, S. 101–116. Zymner Rüdiger 2007 Gattungsvervielfältigung: Zu einem Aspekt der Gattungsdynamik In: Gymnich Marion Neumann Birgit Nünning Ansgar (Hg.): Gattungstheorie und Gattungsgeschichte Trier WVT 101 116 Search in Google Scholar

Zymner, Rüdiger (2003): Gattungstheorie. Probleme und Positionen der Literaturwissenschaft. Paderborn: mentis. Zymner Rüdiger 2003 Gattungstheorie. Probleme und Positionen der Literaturwissenschaft Paderborn mentis Search in Google Scholar

Polecane artykuły z Trend MD

Zaplanuj zdalną konferencję ze Sciendo