Issues

Journal & Issues

AHEAD OF PRINT

Volume 78 (2020): Issue 6 (December 2020)

Volume 78 (2020): Issue 5 (October 2020)

Volume 78 (2020): Issue 4 (August 2020)

Volume 78 (2020): Issue 3 (June 2020)

Volume 78 (2020): Issue 2 (April 2020)

Volume 78 (2020): Issue 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volume 77 (2019): Issue 6 (December 2019)

Volume 77 (2019): Issue 5 (October 2019)

Volume 77 (2019): Issue 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volume 77 (2019): Issue 3 (June 2019)

Volume 77 (2019): Issue 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volume 77 (2019): Issue 1 (February 2019)

Volume 76 (2018): Issue 6 (December 2018)

Volume 76 (2018): Issue 5 (October 2018)

Volume 76 (2018): Issue 4 (August 2018)

Volume 76 (2018): Issue 3 (June 2018)

Volume 76 (2018): Issue 2 (April 2018)

Volume 76 (2018): Issue 1 (February 2018)

Volume 75 (2017): Issue 6 (December 2017)

Volume 75 (2017): Issue 5 (October 2017)

Volume 75 (2017): Issue 4 (August 2017)

Volume 75 (2017): Issue 3 (June 2017)

Volume 75 (2017): Issue 2 (April 2017)

Volume 75 (2017): Issue 1 (February 2017)

Volume 74 (2016): Issue 6 (December 2016)

Volume 74 (2016): Issue 5 (October 2016)

Volume 74 (2016): Issue 4 (August 2016)

Volume 74 (2016): Issue 3 (June 2016)

Volume 74 (2016): Issue 2 (April 2016)

Volume 74 (2016): Issue 1 (February 2016)

Volume 73 (2015): Issue 6 (December 2015)

Volume 73 (2015): Issue 5 (October 2015)

Volume 73 (2015): Issue 4 (August 2015)

Volume 73 (2015): Issue 3 (June 2015)

Volume 73 (2015): Issue 2 (April 2015)

Volume 73 (2015): Issue 1 (February 2015)

Volume 72 (2014): Issue 6 (December 2014)

Volume 72 (2014): Issue 5 (October 2014)

Volume 72 (2014): Issue 4 (August 2014)

Volume 72 (2014): Issue 3 (June 2014)

Volume 72 (2014): Issue 2 (April 2014)

Volume 72 (2014): Issue 1 (February 2014)

Volume 71 (2013): Issue 6 (December 2013)

Volume 71 (2013): Issue 5 (October 2013)

Volume 71 (2013): Issue 4 (August 2013)

Volume 71 (2013): Issue 3 (June 2013)

Volume 71 (2013): Issue 2 (April 2013)

Volume 71 (2013): Issue 1 (February 2013)

Volume 70 (2012): Issue 6 (December 2012)

Volume 70 (2012): Issue 5 (October 2012)

Volume 70 (2012): Issue 4 (August 2012)

Volume 70 (2012): Issue 3 (June 2012)

Volume 70 (2012): Issue 2 (April 2012)

Volume 70 (2012): Issue 1 (February 2012)

Volume 69 (2011): Issue 6 (December 2011)

Volume 69 (2011): Issue 5 (October 2011)

Volume 69 (2011): Issue 4 (August 2011)

Volume 69 (2011): Issue 3 (June 2011)

Volume 69 (2011): Issue 2 (April 2011)

Volume 69 (2011): Issue 1 (February 2011)

Volume 68 (2010): Issue 6 (December 2010)

Volume 68 (2010): Issue 5 (October 2010)

Volume 68 (2010): Issue 4 (August 2010)

Volume 68 (2010): Issue 3 (June 2010)

Volume 68 (2010): Issue 2 (April 2010)

Volume 68 (2010): Issue 1 (February 2010)

Volume 67 (2009): Issue 5-6 (September 2009)

Volume 67 (2009): Issue 4 (July 2009)

Volume 67 (2009): Issue 3 (May 2009)

Volume 67 (2009): Issue 2 (March 2009)

Volume 67 (2009): Issue 1 (January 2009)

Volume 66 (2008): Issue 6 (November 2008)

Volume 66 (2008): Issue 5 (September 2008)

Volume 66 (2008): Issue 4 (July 2008)

Volume 66 (2008): Issue 3 (May 2008)

Volume 66 (2008): Issue 2 (March 2008)

Volume 66 (2008): Issue 1 (January 2008)

Volume 65 (2007): Issue 6 (November 2007)

Volume 65 (2007): Issue 5 (September 2007)

Volume 65 (2007): Issue 4 (July 2007)

Volume 65 (2007): Issue 3 (May 2007)

Volume 65 (2007): Issue 2 (March 2007)

Volume 65 (2007): Issue 1 (January 2007)

Volume 64 (2006): Issue 6 (November 2006)

Volume 64 (2006): Issue 5 (September 2006)

Volume 64 (2006): Issue 4 (July 2006)

Volume 64 (2006): Issue 3 (May 2006)

Volume 64 (2006): Issue 2 (March 2006)

Volume 64 (2006): Issue 1 (January 2006)

Volume 63 (2005): Issue 6 (November 2005)

Volume 63 (2005): Issue 5 (September 2005)

Volume 63 (2005): Issue 4 (July 2005)

Volume 63 (2005): Issue 3 (May 2005)

Volume 63 (2005): Issue 2 (March 2005)

Volume 63 (2005): Issue 1 (January 2005)

Volume 62 (2004): Issue 6 (November 2004)

Volume 62 (2004): Issue 4-5 (September 2004)

Volume 62 (2004): Issue 3 (May 2004)

Volume 62 (2004): Issue 2 (March 2004)

Volume 62 (2004): Issue 1 (January 2004)

Volume 61 (2003): Issue 6 (November 2003)

Volume 61 (2003): Issue 5 (September 2003)

Volume 61 (2003): Issue 4 (July 2003)

Volume 61 (2003): Issue 3 (March 2003)

Volume 61 (2003): Issue 1-2 (January 2003)

Volume 60 (2002): Issue 5-6 (September 2002)

Volume 60 (2002): Issue 3-4 (May 2002)

Volume 60 (2002): Issue 2 (March 2002)

Volume 60 (2002): Issue 1 (January 2002)

Volume 59 (2001): Issue 5-6 (September 2001)

Volume 59 (2001): Issue 4 (July 2001)

Volume 59 (2001): Issue 2-3 (March 2001)

Volume 59 (2001): Issue 1 (January 2001)

Volume 58 (2000): Issue 6 (November 2000)

Volume 58 (2000): Issue 5 (September 2000)

Volume 58 (2000): Issue 4 (July 2000)

Volume 58 (2000): Issue 2-3 (March 2000)

Volume 58 (2000): Issue 1 (January 2000)

Volume 57 (1999): Issue 5-6 (September 1999)

Volume 57 (1999): Issue 4 (July 1999)

Volume 57 (1999): Issue 2-3 (March 1999)

Volume 57 (1999): Issue 1 (January 1999)

Volume 56 (1998): Issue 5-6 (September 1998)

Volume 56 (1998): Issue 4 (July 1998)

Volume 56 (1998): Issue 2-3 (March 1998)

Volume 56 (1998): Issue 1 (January 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

Volume 56 (1998): Issue 5-6 (September 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

15 Articles

Beiträge

access type Open Access

Dezentrale Konzentration in Großstadtregionen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 343 - 351

Abstract

Kurzfassung

Das Leitbild der „dezentralen Konzentration‟ für Großstadtregionen orientiert auf die „Stadt vor der Stadt‟. Dazu bedarf es der Absicherung in Flächennutzungs- bzw. Standortinteressen insbesondere der gewerblichen Wirtschaft. Entsprechende Potentiale aufzuspüren, war Ziel einer DFG-Studie mit Fallstudien in ausgewählten Räumen. Die Untersuchung vom Verlauf der Gewerbesuburbanisierung und dem Umgang damit ergab nur bedingt derartige Potentiale. Während die hauptsächliche Entwicklung in der Peripherie der Kernstädte als Ausbreitung und ungeordnet höchstens eine „faktische konzentrierte Dezentralisierung‟ darstellt und Städte im „2. Ring‟ bisweilen eine interessante „relative dezentrale Konzentration‟ aufweisen, verzeichnen die dafür eigentlich prädestinierten Mittelzentren des „1. Rings‟ lediglich eine „verhinderte dezentrale Konzentration‟. Entsprechender Handlungsbedarf zeichnet sich ab: für den „Speckgürtel‟ eine auf Zentren orientierte Anreicherung bzw. Profilierung; für den 1. Ring eine Sicherung von Ansätzen und für den 2. Ring eine Stabilisierung. In jedem Fall ist die regionale Raumordnung gefordert.

access type Open Access

Regionale Akteursnetzwerke

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 352 - 361

Abstract

Kurzfassung

Unter Fortentwicklung der Theorie der Netzwerke als „intermediärer Strukturen“ zur Bearbeitung regionalwirtschaftlicher Entwicklungsprobleme wird in dem Beitrag der Frage nachgegangen, wann und warum Netzwerke die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen. Nach einem Überblick über den Stand der Diskussion zur Funktionsfähigkeit der Netzwerke werden die Begriffe „Clique“, „soziale Zirkel“ und „zentrale Zirkel“ sowie „gerichtete“ und „ungerichtete Netzwerke“ als Teil von „Netzwerken der Netzwerke“ eingeführt, um die vielschichtige Systemlogik von Netzwerken deutlich zu machen. Diese vielschichtige Systemlogik kann Schwächen haben, welche die Wirkungen der Netzwerke behindern. Es kann dann zu strukturkonservierenden Wirkungen kommen, auf die im zweiten Teil des Beitrags eingegangen wird. Daraus werden empirisch meßbare Merkmale für Schwächen in „Netzwerken der Netzwerke“ abgeleitet, die Gegenstand einer Untersuchung sind, die von den Autoren zur Zeit in der Region Hannover durchgeführt wird.

access type Open Access

Das Netz der europäischen Metropolregionen in Deutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 362 - 368

Abstract

Kurzfassung

Im Raumordnungspolitischen Handlungsrahmen der Ministerkonferenz für Raumordnung haben sich im Jahre 1995 Bund und Länder auf ein dezentralföderales Konzept von sieben europäischen Metropolregionen in Deutschland festgelegt. Darunter werden räumliche und funktionale Standorte verstanden, deren herausragende Funktionen im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen. Als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung sollen sie die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas erhalten und dazu beitragen, den europäischen Integrationsprozeß zu beschleunigen. Die Besonderheit des Netzes der europäischen Metropolregionen in der Bundesrepublik Deutschland liegt in einer ausgeprägten Funktionsteilung, z.B. Hauptstadtfunktion der Metropolregion Berlin/Brandenburg und internationaler Großflughafen Frankfurt in der Metropolregion Rhein-Main. Der Beitrag nennt Bereiche, in denen vordringlicher Bedarf an raumwissenschaftlichen Erkenntnissen zur Abstützung des Metropolregionenkonzepts wie auch zur konkreten Stärkung der Metropolregionen gesehen wird. Abschließend werden bisherige Ansätze zur Verbesserung der infrastrukturellen, sozialen und ökologischen Strukturen sowie Vorschläge zur stärkeren Vernetzung und interkommunalen Kooperation innerhalb und zwischen den europäischen Metropolregionen aufgezeigt.

access type Open Access

Im Verkehrsschatten der Schnellbahnstrecken

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 369 - 378

Abstract

Kurzfassung

Die rund 120 000 Einwohner zählende Großstadt Heilbronn gilt als markantes Fallbeispiel dafür, daß Städte und Regionen von dem Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Bahn nicht nur profitieren, sondern hierdurch auch in den „Verkehrsschatten“ geraten können. Verantwortlich für letztere Entwicklung ist im Falle von Heilbronn vor allem eine ungünstige Trassierung des Schienennetzes in den mäandrierenden Tallagen des Neckars und seiner Zuflüsse, die historische Entwicklung in Deutschland mit zwischenzeitlicher Teilung und späterer Wiedervereinigung sowie die Konzentration von Investitionen zum Bau von Schnellbahnstrecken in anderen Teilräumen der Bundesrepublik.

Der vorliegende Beitrag zeigt nicht nur anhand der zeitlichen Entwicklung des Zugangebots und der Fahrzeiten die Verdrängung Heilbronns in den Verkehrsschatten des Eisenbahnfernverkehrs auf, sondern skizziert auch die Verbesserungsmöglichkeiten, die sich durch eine konsequente Einführung des Integralen Taktfahrplans im nördlichen Baden-Württemberg und durch eine direkte Einbindung mittels Fernverkehrsneigezügen für das Oberzentrum der Region Franken künftig ergeben werden bzw. ergeben könnten.

access type Open Access

Chancen und Risiken der Europäischen Währungsunion

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 379 - 388

Abstract

Kurzfassung

Nach einem systematischen Überblick über die realwirtschaftlichen Konsequenzen der Europäischen Währungsunion wird im vorliegenden Beitrag der Versuch unternommen, die Relevanz dieser Wirkungen für eine ausgewählte Region – den „Mittleren Niederrhein“ – zu prüfen. Dabei wird insbesondere auf die Auslandsabhängigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft eingegangen. Im Ergebnis kann festgehalten werden, daß die Wirtschaft am Mittleren Niederrhein aufgrund ihrer intensiven außenwirtschaftlichen Verflechtungen von den durch die Währungsunion eintretenden Transaktionskostenersparnissen profitieren wird. Die Startbedingungen der Region und ihrer Unternehmen in einen intensivierten Wettbewerbsprozeß müssen jedoch kritisch gesehen werden: Die Entwicklung der Industrieumsätze deutet auf Marktanteilsverluste der regionalen Unternehmen hin, das regionale Innovationspotential weist Schwächen auf und die Standortbedingungen lassen neben Stärken auch Defizite erkennen.

access type Open Access

Regionalplanung in den ostdeutschen Länder

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 389 - 405

Abstract

Kurzfassung

Die Landes- und Regionalplanung hat sich in einem relativ kurzen Zeitraum in den ostdeutschen Ländern etabliert. In diesem Zeitraum ist es ihr gelungen, geeignete institutionelle Strukturen für die regionale Planung und wichtige inhaltliche Grundlagen für die Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse zu schaffen. Vor diesem Hintergrund befaßt sich der folgende Beitrag mit einer kritischen Auseinandersetzung mit der Regionalplanung in Ostdeutschland. Dabei werden die Ausgangsbedingungen der Regionalplanung dargestellt, Organisation und Stand der Planung skizziert, Inhalte, Methodik und Erfahrungen diskutiert sowie Perspektiven für ihre Weiterentwicklung aufgezeigt. Dabei wird deutlich, daß die Regionalplanung in Ostdeutschland nach einer Phase eher ordnungsorientierter Planungsansätze in der Zukunft eines Wandels hin zu einem offensiveren Aufgreifen von entwicklungsorientierten Konzepten bedarf.

access type Open Access

Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur begünstigen die Wirtschaftsansiedlung in Ostdeutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 406 - 413

Abstract

Kurzfassung

Die regionale und noch stärker die überregionale Verkehrsanbindung gelten als wichtige Voraussetzungen für die regionale Wirtschaftsentwicklung. Nach der Vereinigung 1990 wurden in den neuen Bundesländern bei den überregionalen Verkehrsanbindungen erhebliche Defizite sichtbar. Transfergestützte massive Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sollten diese in kurzer Frist beseitigen und damit gute Voraussetzungen für die Gewinnung von Investoren schaffen. Im Rahmen eines Projektes des BMWi

Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft an das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zum Thema: Wechselbeziehungen zwischen Transfers, Wirtschaftsstruktur und Wachstum in den neuen Bundesländern. Abschluß Juni 1997; Freigabe durch das BMWi im November 1997

konnte ein Einfluß des Niveaus von Verkehrsanbindungen auf die Wirtschaftsansiedlung in den neuen Bundesländern nachgewiesen werden. In Abhängigkeit von der Verkehrsinfrastruktur bilden sich auch regionale Branchenunterschiede heraus. Allerdings ist bei der Wertung der Ergebnisse zu berücksichtigen, daß die Verkehrslage nur ein und nicht in jedem Fall der wichtigste Einflußfaktor auf die Standortwahl für Investitionen ist.

access type Open Access

Indikatorfunktion von Patentanmeldungen für regionalanalytische Zwecke in der Bundesrepublik Deutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 414 - 420

Abstract

Kurzfassung

Im Patentwesen steht ein Instrument zur Beobachtung und Analyse der Erfindungstätigkeit zur Verfügung. Die Aussagekraft von Patentdaten zur Erfassung und Bewertung der Forschungs- und Erfindungstätigkeit ist aus verschiedenen Gründen aber eingeschränkt. Deshalb wird zu ermitteln versucht, welche Aussagekraft Patentdaten für eine Regionalanalyse der Erfindungstätigkeit in Deutschland besitzen. Zu diesem Zweck wurde eine Unternehmensbefragung patentanmeldender Unternehmen durchgeführt. Dabei wurde u.a. nach den Gründen gefragt, die das unterschiedliche Patentierungsverhalten der Unternehmen und damit indirekt auch der Regionen erklären lassen. Die Ergebnisse der Analyse erlauben, Empfehlungen für die Durchführung entsprechender Regionalanalysen auszusprechen.

access type Open Access

Die Zentrale-Orte-Systeme der Bundesländer

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 421 - 434

Abstract

Kurzfassung

Eine schriftliche Umfrage der BfLR im Dezember 1997 bei den Ländern zu den jeweiligen Zentrale-Orte-Systemen (ZOS) erbrachte u.a. folgende Ergebnisse: Es bestehen sehr große Unterschiede zwischen den Bundesländern, was die Differenzierung derStufigkeit der Zentrale-Orte-Hierarchie und die Mindestbevölkerungszahlen für zentralörtliche Verflechtungsbereiche der verschiedenen Stufen anbelangt. Und bei der durchschnittlichen Erreichbarkeit der Oberzentren und Mittelzentren gibt es allein schon zwischen den alten Bundesländern erhebliche Unterschiede. Manche Länder schienen eher dieTragfähigkeit (d.h. die Träger) der Einrichtungen in den zentralen Orten im Auge gehabt zu haben, und bei anderen Länder scheint eher die Erreichbarkeit der Einrichtungen im Vordergrund gestanden haben.

Insgesamt sind die deutschenBundesländer für die Beibehaltung des Zentrale-Orte-Konzepts in der Form eines integrierten Bestandteils des Systems landes- und regionalplanerischer Ziele und Instrumente. Doch werden Innovationen und eine Flexibilisierung der Anwendung für nötig erachtet. Eine Reihe von Ländern sieht im Zentrale-Orte-Konzept zudem einen unverzichtbaren Baustein für eine amPrinzip der Nachhaltigkeit ausgerichtete Siedlungsstrukturplanung.

access type Open Access

Das Regionalmanagement – eine Aufgabe für Regionalplaner

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 435 - 442

Abstract

Kurzfassung

Der Regionalmanager kümmert sich um die Umsetzung von Zielen und Maßnahmen, die für die Entwicklung der Region wesentlich sind. Für diese Aufgabe besteht in der heutigen Zeit ein Handlungsbedarf. Die Anforderungen, welche diese Aufgabe stellt, sind hoch. Das gilt auch für die Anforderungen an die soziale Kompetenz des Regionalmanagers. Dieser sozialen Kompetenz wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Hierzu gehört insbesondere die Fähigkeit, Verhandlungen geschickt zu führen. Voraussetzungen, welche die Erfolgsaussichten von Verhandlungen erhöhen, werden aufgezeigt. Der Regionalmanager bedarf im Interesse seiner Durchsetzungsfähigkeit einer gewissen Macht. Schließlich wird die Ansicht vertreten und begründet, daß der engagierte und erfolgreiche Regionalplaner gut geeignet ist, die Aufgaben eines Regionalmanagers zu übernehmen.

Kurzberichte Aus Praxis und Forschung

access type Open Access

Regionale Nachhaltigkeit durch interkommunale Kooperationen?

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 443 - 448

Abstract

access type Open Access

Verleihung des Europäischen Preises für Stadt- und Regionalplanung-18. November 1998

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 449 - 449

Abstract

Neue Literatur

access type Open Access

Rezensionen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 450 - 454

Abstract

access type Open Access

Buchanzeigen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 455 - 456

Abstract

access type Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 457 - 475

Abstract

15 Articles

Beiträge

access type Open Access

Dezentrale Konzentration in Großstadtregionen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 343 - 351

Abstract

Kurzfassung

Das Leitbild der „dezentralen Konzentration‟ für Großstadtregionen orientiert auf die „Stadt vor der Stadt‟. Dazu bedarf es der Absicherung in Flächennutzungs- bzw. Standortinteressen insbesondere der gewerblichen Wirtschaft. Entsprechende Potentiale aufzuspüren, war Ziel einer DFG-Studie mit Fallstudien in ausgewählten Räumen. Die Untersuchung vom Verlauf der Gewerbesuburbanisierung und dem Umgang damit ergab nur bedingt derartige Potentiale. Während die hauptsächliche Entwicklung in der Peripherie der Kernstädte als Ausbreitung und ungeordnet höchstens eine „faktische konzentrierte Dezentralisierung‟ darstellt und Städte im „2. Ring‟ bisweilen eine interessante „relative dezentrale Konzentration‟ aufweisen, verzeichnen die dafür eigentlich prädestinierten Mittelzentren des „1. Rings‟ lediglich eine „verhinderte dezentrale Konzentration‟. Entsprechender Handlungsbedarf zeichnet sich ab: für den „Speckgürtel‟ eine auf Zentren orientierte Anreicherung bzw. Profilierung; für den 1. Ring eine Sicherung von Ansätzen und für den 2. Ring eine Stabilisierung. In jedem Fall ist die regionale Raumordnung gefordert.

access type Open Access

Regionale Akteursnetzwerke

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 352 - 361

Abstract

Kurzfassung

Unter Fortentwicklung der Theorie der Netzwerke als „intermediärer Strukturen“ zur Bearbeitung regionalwirtschaftlicher Entwicklungsprobleme wird in dem Beitrag der Frage nachgegangen, wann und warum Netzwerke die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen. Nach einem Überblick über den Stand der Diskussion zur Funktionsfähigkeit der Netzwerke werden die Begriffe „Clique“, „soziale Zirkel“ und „zentrale Zirkel“ sowie „gerichtete“ und „ungerichtete Netzwerke“ als Teil von „Netzwerken der Netzwerke“ eingeführt, um die vielschichtige Systemlogik von Netzwerken deutlich zu machen. Diese vielschichtige Systemlogik kann Schwächen haben, welche die Wirkungen der Netzwerke behindern. Es kann dann zu strukturkonservierenden Wirkungen kommen, auf die im zweiten Teil des Beitrags eingegangen wird. Daraus werden empirisch meßbare Merkmale für Schwächen in „Netzwerken der Netzwerke“ abgeleitet, die Gegenstand einer Untersuchung sind, die von den Autoren zur Zeit in der Region Hannover durchgeführt wird.

access type Open Access

Das Netz der europäischen Metropolregionen in Deutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 362 - 368

Abstract

Kurzfassung

Im Raumordnungspolitischen Handlungsrahmen der Ministerkonferenz für Raumordnung haben sich im Jahre 1995 Bund und Länder auf ein dezentralföderales Konzept von sieben europäischen Metropolregionen in Deutschland festgelegt. Darunter werden räumliche und funktionale Standorte verstanden, deren herausragende Funktionen im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen. Als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung sollen sie die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas erhalten und dazu beitragen, den europäischen Integrationsprozeß zu beschleunigen. Die Besonderheit des Netzes der europäischen Metropolregionen in der Bundesrepublik Deutschland liegt in einer ausgeprägten Funktionsteilung, z.B. Hauptstadtfunktion der Metropolregion Berlin/Brandenburg und internationaler Großflughafen Frankfurt in der Metropolregion Rhein-Main. Der Beitrag nennt Bereiche, in denen vordringlicher Bedarf an raumwissenschaftlichen Erkenntnissen zur Abstützung des Metropolregionenkonzepts wie auch zur konkreten Stärkung der Metropolregionen gesehen wird. Abschließend werden bisherige Ansätze zur Verbesserung der infrastrukturellen, sozialen und ökologischen Strukturen sowie Vorschläge zur stärkeren Vernetzung und interkommunalen Kooperation innerhalb und zwischen den europäischen Metropolregionen aufgezeigt.

access type Open Access

Im Verkehrsschatten der Schnellbahnstrecken

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 369 - 378

Abstract

Kurzfassung

Die rund 120 000 Einwohner zählende Großstadt Heilbronn gilt als markantes Fallbeispiel dafür, daß Städte und Regionen von dem Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Bahn nicht nur profitieren, sondern hierdurch auch in den „Verkehrsschatten“ geraten können. Verantwortlich für letztere Entwicklung ist im Falle von Heilbronn vor allem eine ungünstige Trassierung des Schienennetzes in den mäandrierenden Tallagen des Neckars und seiner Zuflüsse, die historische Entwicklung in Deutschland mit zwischenzeitlicher Teilung und späterer Wiedervereinigung sowie die Konzentration von Investitionen zum Bau von Schnellbahnstrecken in anderen Teilräumen der Bundesrepublik.

Der vorliegende Beitrag zeigt nicht nur anhand der zeitlichen Entwicklung des Zugangebots und der Fahrzeiten die Verdrängung Heilbronns in den Verkehrsschatten des Eisenbahnfernverkehrs auf, sondern skizziert auch die Verbesserungsmöglichkeiten, die sich durch eine konsequente Einführung des Integralen Taktfahrplans im nördlichen Baden-Württemberg und durch eine direkte Einbindung mittels Fernverkehrsneigezügen für das Oberzentrum der Region Franken künftig ergeben werden bzw. ergeben könnten.

access type Open Access

Chancen und Risiken der Europäischen Währungsunion

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 379 - 388

Abstract

Kurzfassung

Nach einem systematischen Überblick über die realwirtschaftlichen Konsequenzen der Europäischen Währungsunion wird im vorliegenden Beitrag der Versuch unternommen, die Relevanz dieser Wirkungen für eine ausgewählte Region – den „Mittleren Niederrhein“ – zu prüfen. Dabei wird insbesondere auf die Auslandsabhängigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft eingegangen. Im Ergebnis kann festgehalten werden, daß die Wirtschaft am Mittleren Niederrhein aufgrund ihrer intensiven außenwirtschaftlichen Verflechtungen von den durch die Währungsunion eintretenden Transaktionskostenersparnissen profitieren wird. Die Startbedingungen der Region und ihrer Unternehmen in einen intensivierten Wettbewerbsprozeß müssen jedoch kritisch gesehen werden: Die Entwicklung der Industrieumsätze deutet auf Marktanteilsverluste der regionalen Unternehmen hin, das regionale Innovationspotential weist Schwächen auf und die Standortbedingungen lassen neben Stärken auch Defizite erkennen.

access type Open Access

Regionalplanung in den ostdeutschen Länder

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 389 - 405

Abstract

Kurzfassung

Die Landes- und Regionalplanung hat sich in einem relativ kurzen Zeitraum in den ostdeutschen Ländern etabliert. In diesem Zeitraum ist es ihr gelungen, geeignete institutionelle Strukturen für die regionale Planung und wichtige inhaltliche Grundlagen für die Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse zu schaffen. Vor diesem Hintergrund befaßt sich der folgende Beitrag mit einer kritischen Auseinandersetzung mit der Regionalplanung in Ostdeutschland. Dabei werden die Ausgangsbedingungen der Regionalplanung dargestellt, Organisation und Stand der Planung skizziert, Inhalte, Methodik und Erfahrungen diskutiert sowie Perspektiven für ihre Weiterentwicklung aufgezeigt. Dabei wird deutlich, daß die Regionalplanung in Ostdeutschland nach einer Phase eher ordnungsorientierter Planungsansätze in der Zukunft eines Wandels hin zu einem offensiveren Aufgreifen von entwicklungsorientierten Konzepten bedarf.

access type Open Access

Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur begünstigen die Wirtschaftsansiedlung in Ostdeutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 406 - 413

Abstract

Kurzfassung

Die regionale und noch stärker die überregionale Verkehrsanbindung gelten als wichtige Voraussetzungen für die regionale Wirtschaftsentwicklung. Nach der Vereinigung 1990 wurden in den neuen Bundesländern bei den überregionalen Verkehrsanbindungen erhebliche Defizite sichtbar. Transfergestützte massive Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sollten diese in kurzer Frist beseitigen und damit gute Voraussetzungen für die Gewinnung von Investoren schaffen. Im Rahmen eines Projektes des BMWi

Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft an das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zum Thema: Wechselbeziehungen zwischen Transfers, Wirtschaftsstruktur und Wachstum in den neuen Bundesländern. Abschluß Juni 1997; Freigabe durch das BMWi im November 1997

konnte ein Einfluß des Niveaus von Verkehrsanbindungen auf die Wirtschaftsansiedlung in den neuen Bundesländern nachgewiesen werden. In Abhängigkeit von der Verkehrsinfrastruktur bilden sich auch regionale Branchenunterschiede heraus. Allerdings ist bei der Wertung der Ergebnisse zu berücksichtigen, daß die Verkehrslage nur ein und nicht in jedem Fall der wichtigste Einflußfaktor auf die Standortwahl für Investitionen ist.

access type Open Access

Indikatorfunktion von Patentanmeldungen für regionalanalytische Zwecke in der Bundesrepublik Deutschland

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 414 - 420

Abstract

Kurzfassung

Im Patentwesen steht ein Instrument zur Beobachtung und Analyse der Erfindungstätigkeit zur Verfügung. Die Aussagekraft von Patentdaten zur Erfassung und Bewertung der Forschungs- und Erfindungstätigkeit ist aus verschiedenen Gründen aber eingeschränkt. Deshalb wird zu ermitteln versucht, welche Aussagekraft Patentdaten für eine Regionalanalyse der Erfindungstätigkeit in Deutschland besitzen. Zu diesem Zweck wurde eine Unternehmensbefragung patentanmeldender Unternehmen durchgeführt. Dabei wurde u.a. nach den Gründen gefragt, die das unterschiedliche Patentierungsverhalten der Unternehmen und damit indirekt auch der Regionen erklären lassen. Die Ergebnisse der Analyse erlauben, Empfehlungen für die Durchführung entsprechender Regionalanalysen auszusprechen.

access type Open Access

Die Zentrale-Orte-Systeme der Bundesländer

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 421 - 434

Abstract

Kurzfassung

Eine schriftliche Umfrage der BfLR im Dezember 1997 bei den Ländern zu den jeweiligen Zentrale-Orte-Systemen (ZOS) erbrachte u.a. folgende Ergebnisse: Es bestehen sehr große Unterschiede zwischen den Bundesländern, was die Differenzierung derStufigkeit der Zentrale-Orte-Hierarchie und die Mindestbevölkerungszahlen für zentralörtliche Verflechtungsbereiche der verschiedenen Stufen anbelangt. Und bei der durchschnittlichen Erreichbarkeit der Oberzentren und Mittelzentren gibt es allein schon zwischen den alten Bundesländern erhebliche Unterschiede. Manche Länder schienen eher dieTragfähigkeit (d.h. die Träger) der Einrichtungen in den zentralen Orten im Auge gehabt zu haben, und bei anderen Länder scheint eher die Erreichbarkeit der Einrichtungen im Vordergrund gestanden haben.

Insgesamt sind die deutschenBundesländer für die Beibehaltung des Zentrale-Orte-Konzepts in der Form eines integrierten Bestandteils des Systems landes- und regionalplanerischer Ziele und Instrumente. Doch werden Innovationen und eine Flexibilisierung der Anwendung für nötig erachtet. Eine Reihe von Ländern sieht im Zentrale-Orte-Konzept zudem einen unverzichtbaren Baustein für eine amPrinzip der Nachhaltigkeit ausgerichtete Siedlungsstrukturplanung.

access type Open Access

Das Regionalmanagement – eine Aufgabe für Regionalplaner

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 435 - 442

Abstract

Kurzfassung

Der Regionalmanager kümmert sich um die Umsetzung von Zielen und Maßnahmen, die für die Entwicklung der Region wesentlich sind. Für diese Aufgabe besteht in der heutigen Zeit ein Handlungsbedarf. Die Anforderungen, welche diese Aufgabe stellt, sind hoch. Das gilt auch für die Anforderungen an die soziale Kompetenz des Regionalmanagers. Dieser sozialen Kompetenz wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Hierzu gehört insbesondere die Fähigkeit, Verhandlungen geschickt zu führen. Voraussetzungen, welche die Erfolgsaussichten von Verhandlungen erhöhen, werden aufgezeigt. Der Regionalmanager bedarf im Interesse seiner Durchsetzungsfähigkeit einer gewissen Macht. Schließlich wird die Ansicht vertreten und begründet, daß der engagierte und erfolgreiche Regionalplaner gut geeignet ist, die Aufgaben eines Regionalmanagers zu übernehmen.

Kurzberichte Aus Praxis und Forschung

access type Open Access

Regionale Nachhaltigkeit durch interkommunale Kooperationen?

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 443 - 448

Abstract

access type Open Access

Verleihung des Europäischen Preises für Stadt- und Regionalplanung-18. November 1998

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 449 - 449

Abstract

Neue Literatur

access type Open Access

Rezensionen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 450 - 454

Abstract

access type Open Access

Buchanzeigen

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 455 - 456

Abstract

access type Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 30 Sep 1998
Page range: 457 - 475

Abstract

Plan your remote conference with Sciendo