Issues

Journal & Issues

AHEAD OF PRINT

Volume 78 (2020): Issue 6 (December 2020)

Volume 78 (2020): Issue 5 (October 2020)

Volume 78 (2020): Issue 4 (August 2020)

Volume 78 (2020): Issue 3 (June 2020)

Volume 78 (2020): Issue 2 (April 2020)

Volume 78 (2020): Issue 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volume 77 (2019): Issue 6 (December 2019)

Volume 77 (2019): Issue 5 (October 2019)

Volume 77 (2019): Issue 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volume 77 (2019): Issue 3 (June 2019)

Volume 77 (2019): Issue 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volume 77 (2019): Issue 1 (February 2019)

Volume 76 (2018): Issue 6 (December 2018)

Volume 76 (2018): Issue 5 (October 2018)

Volume 76 (2018): Issue 4 (August 2018)

Volume 76 (2018): Issue 3 (June 2018)

Volume 76 (2018): Issue 2 (April 2018)

Volume 76 (2018): Issue 1 (February 2018)

Volume 75 (2017): Issue 6 (December 2017)

Volume 75 (2017): Issue 5 (October 2017)

Volume 75 (2017): Issue 4 (August 2017)

Volume 75 (2017): Issue 3 (June 2017)

Volume 75 (2017): Issue 2 (April 2017)

Volume 75 (2017): Issue 1 (February 2017)

Volume 74 (2016): Issue 6 (December 2016)

Volume 74 (2016): Issue 5 (October 2016)

Volume 74 (2016): Issue 4 (August 2016)

Volume 74 (2016): Issue 3 (June 2016)

Volume 74 (2016): Issue 2 (April 2016)

Volume 74 (2016): Issue 1 (February 2016)

Volume 73 (2015): Issue 6 (December 2015)

Volume 73 (2015): Issue 5 (October 2015)

Volume 73 (2015): Issue 4 (August 2015)

Volume 73 (2015): Issue 3 (June 2015)

Volume 73 (2015): Issue 2 (April 2015)

Volume 73 (2015): Issue 1 (February 2015)

Volume 72 (2014): Issue 6 (December 2014)

Volume 72 (2014): Issue 5 (October 2014)

Volume 72 (2014): Issue 4 (August 2014)

Volume 72 (2014): Issue 3 (June 2014)

Volume 72 (2014): Issue 2 (April 2014)

Volume 72 (2014): Issue 1 (February 2014)

Volume 71 (2013): Issue 6 (December 2013)

Volume 71 (2013): Issue 5 (October 2013)

Volume 71 (2013): Issue 4 (August 2013)

Volume 71 (2013): Issue 3 (June 2013)

Volume 71 (2013): Issue 2 (April 2013)

Volume 71 (2013): Issue 1 (February 2013)

Volume 70 (2012): Issue 6 (December 2012)

Volume 70 (2012): Issue 5 (October 2012)

Volume 70 (2012): Issue 4 (August 2012)

Volume 70 (2012): Issue 3 (June 2012)

Volume 70 (2012): Issue 2 (April 2012)

Volume 70 (2012): Issue 1 (February 2012)

Volume 69 (2011): Issue 6 (December 2011)

Volume 69 (2011): Issue 5 (October 2011)

Volume 69 (2011): Issue 4 (August 2011)

Volume 69 (2011): Issue 3 (June 2011)

Volume 69 (2011): Issue 2 (April 2011)

Volume 69 (2011): Issue 1 (February 2011)

Volume 68 (2010): Issue 6 (December 2010)

Volume 68 (2010): Issue 5 (October 2010)

Volume 68 (2010): Issue 4 (August 2010)

Volume 68 (2010): Issue 3 (June 2010)

Volume 68 (2010): Issue 2 (April 2010)

Volume 68 (2010): Issue 1 (February 2010)

Volume 67 (2009): Issue 5-6 (September 2009)

Volume 67 (2009): Issue 4 (July 2009)

Volume 67 (2009): Issue 3 (May 2009)

Volume 67 (2009): Issue 2 (March 2009)

Volume 67 (2009): Issue 1 (January 2009)

Volume 66 (2008): Issue 6 (November 2008)

Volume 66 (2008): Issue 5 (September 2008)

Volume 66 (2008): Issue 4 (July 2008)

Volume 66 (2008): Issue 3 (May 2008)

Volume 66 (2008): Issue 2 (March 2008)

Volume 66 (2008): Issue 1 (January 2008)

Volume 65 (2007): Issue 6 (November 2007)

Volume 65 (2007): Issue 5 (September 2007)

Volume 65 (2007): Issue 4 (July 2007)

Volume 65 (2007): Issue 3 (May 2007)

Volume 65 (2007): Issue 2 (March 2007)

Volume 65 (2007): Issue 1 (January 2007)

Volume 64 (2006): Issue 6 (November 2006)

Volume 64 (2006): Issue 5 (September 2006)

Volume 64 (2006): Issue 4 (July 2006)

Volume 64 (2006): Issue 3 (May 2006)

Volume 64 (2006): Issue 2 (March 2006)

Volume 64 (2006): Issue 1 (January 2006)

Volume 63 (2005): Issue 6 (November 2005)

Volume 63 (2005): Issue 5 (September 2005)

Volume 63 (2005): Issue 4 (July 2005)

Volume 63 (2005): Issue 3 (May 2005)

Volume 63 (2005): Issue 2 (March 2005)

Volume 63 (2005): Issue 1 (January 2005)

Volume 62 (2004): Issue 6 (November 2004)

Volume 62 (2004): Issue 4-5 (September 2004)

Volume 62 (2004): Issue 3 (May 2004)

Volume 62 (2004): Issue 2 (March 2004)

Volume 62 (2004): Issue 1 (January 2004)

Volume 61 (2003): Issue 6 (November 2003)

Volume 61 (2003): Issue 5 (September 2003)

Volume 61 (2003): Issue 4 (July 2003)

Volume 61 (2003): Issue 3 (March 2003)

Volume 61 (2003): Issue 1-2 (January 2003)

Volume 60 (2002): Issue 5-6 (September 2002)

Volume 60 (2002): Issue 3-4 (May 2002)

Volume 60 (2002): Issue 2 (March 2002)

Volume 60 (2002): Issue 1 (January 2002)

Volume 59 (2001): Issue 5-6 (September 2001)

Volume 59 (2001): Issue 4 (July 2001)

Volume 59 (2001): Issue 2-3 (March 2001)

Volume 59 (2001): Issue 1 (January 2001)

Volume 58 (2000): Issue 6 (November 2000)

Volume 58 (2000): Issue 5 (September 2000)

Volume 58 (2000): Issue 4 (July 2000)

Volume 58 (2000): Issue 2-3 (March 2000)

Volume 58 (2000): Issue 1 (January 2000)

Volume 57 (1999): Issue 5-6 (September 1999)

Volume 57 (1999): Issue 4 (July 1999)

Volume 57 (1999): Issue 2-3 (March 1999)

Volume 57 (1999): Issue 1 (January 1999)

Volume 56 (1998): Issue 5-6 (September 1998)

Volume 56 (1998): Issue 4 (July 1998)

Volume 56 (1998): Issue 2-3 (March 1998)

Volume 56 (1998): Issue 1 (January 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

Volume 56 (1998): Issue 2-3 (March 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

16 Articles

Article

Open Access

Vorweg

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 89 - 89

Abstract

Open Access

Die Umsetzung der Agenda 21 auf kommunaler Ebene

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 90 - 100

Abstract

Kurzfassung

Die Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio beschloß die Agenda 21. Sie zeigt Lösungswege für die drängenden Umwelt- und Entwicklungsprobleme und ihre Abhängigkeiten auf. Vor allem Kommunen sind aufgerufen, nachhaltige Strukturen und - im Dialog mit der Bürgerschaft - nachhaltige Lebensformen zu entwickeln. Der folgende Beitrag zeigt auf, wie Kommunen auf die Forderungen der Agenda 21 reagieren, welche Mittel und Wege sie einschlagen, um eine „lokale Agenda“ aufzubauen, und welche Probleme sich ihnen in den Weg stellen.

Dem umfassenden Anspruch der Agenda 21 können die Kommunen (bisher) nicht gerecht werden. Einzelprojekten und Veranstaltungen fehlt die Vernetzung und das Dach eines Gesamtkonzeptes. Um eine lokale Agenda zu entwickeln und die Bürgerschaft darin glaubwürdig einzubeziehen, müssen langfristige Perspektiven und Ziele verfolgt und transparente Vorgehensweisen eingeschlagen werden.

Open Access

Nachhaltige Entwicklung und Raumordnung

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 101 - 110

Abstract

Kurzfassung

Der hier entwickelte Ansatz will zeigen, wie das Konzept „nachhaltige Entwicklung“ auf querschnittsorientierte Politikbereiche übertragen werden kann. Die Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales werden, basierend auf der Theorie der „ökologischen Ökonomie”, auf eine neue Weise verknüpft und bilden ein Handlungskonzept, das die gesellschaftlichen Werte- und Entscheidungssysteme explizit berücksichtigt. Schrittweise werden die sehr allgemeinen Zielvorstellungen der nachhaltigen Entwicklung in handlungsorientierte Teilziele übersetzt.

Open Access

Ein nachhaltiges Siedlungsstrukturmodell für den ländlichen Raum

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 111 - 124

Abstract

Kurzfassung

Den Schwerpunkt dieses Beitrags bildet die Umsetzung von siedlungsstrukturellen Maßnahmen im ländlichen Raum mit dem Ziel einer nachhaltigen Flächenhaushaltspolitik. Im ersten Teil werden Begriffe definiert, Zusammenhänge zwischen dem Prinzip der Nachhaltigkeit, der Siedlungsstruktur und dem ländlichen Raum erklärt und ihre Bedeutung für diese Arbeit begründet. Im zweiten Teil werden Prinzipien einer nachhaltigen Siedlungsstruktur und das hieraus abgeleitete „Siedlungskonzept Rügen“ erläutert, um dann im dritten Teil die Instrumente darzustellen, die zur Umsetzung zur Verfügung stehen bzw. stehen müßten. Teil vier zeigt Umsetzungsschwierigkeiten auf und stellt Lösungsmöglichkeiten hierzu vor. Im Fazit wird ein Ausblick und eine zusammenfassende Einschätzung auch über die vorher dargestellten Lösungsansätze hinaus gegeben.

Der entscheidende Ansatz zu einem nachhaltigen Siedlungskonzept ist der haushälterische Umgang mit der Ressource Boden. Die Einführung und Umsetzung des beschriebenen Siedlungsmodells ist daher als wesentlicher Beitrag zu einer an der naturräumlichen Tragfähigkeit orientierten Siedlungsstruktur anzusehen. Die Umsetzung des Konzepts erfordert die Überwindung vielfältiger gesellschaftlicher Blockaden. Diese sind nicht zu unterschätzen, doch bieten sich bereits unter den bestehenden Rahmenbedingungen zukunftsweisende, reformorientierte Handlungsoptionen.

Open Access

Raumentwicklung und Logistik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 125 - 135

Abstract

Kurzfassung

Beschaffung, Produktion, Absatz und Entsorgung von Gütern sind heute Gegenstand umfassender, „systemisch“ angelegter Logistikkonzepte. Sie steuern komplexe Transportketten und führen zur Herausbildung neuer „Raum- Zeit-Konfigurationen“. Die Logistik besitzt darüber hinaus konkrete Folgen für Umwelt, Städtebau und Raumentwicklung, insbesondere im Bereich der Verkehrserzeugung und der Flächennutzung. Langfristig können sich neue Distributionskonzepte zudem erheblich auf die Entwicklung der Stadtstruktur auswirken, indem sie die klassische Marktfunktion der Städte räumlich neu definieren. Aktivitäten der räumlichen Planung zum Umgang mit dem Logistiksystem sind zwischen Strategien der Expansion und der planerischen Integration angesiedelt. Ihre Steuerungserfolge waren bisher begrenzt. Anforderungen und Ziele der Planung sind vor diesem Hintergrund vorrangig darauf gerichtet, Güter- und Wirtschaftsverkehr zum Abwägungsbelang in der räumlichen Planung zu machen. Als Handlungsstrategien erscheinen Infrastruktur- und Standortkonzepte, Rahmensetzungen zur Flankierung neuer Organisationsmodelle (Stadtlogistik) sowie diskursorientierte Verfahren geeignet.

Open Access

Regionales Management zur Gestaltung und Koordination kommunaler und regionaler Entwicklungsprozesse

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 136 - 142

Abstract

Kurzfassung

Räumliche Politikfelder zeichnen sich heute durch die zunehmende Notwendigkeit einer handlungsorientierten und aktiven Aufgabenwahrnehmung aus. Die Gestaltung von Entwicklungsprozessen unter Mitwirkung regionaler/kommunaler Akteure in einem offenen und umsetzungsorientierten Planungsprozeß stellt dabei die zugehörige Planungsphilosophie dar. Die Anwendung von Managementgesichtspunkten in der räumlichen Planung ist von vielerlei Rahmenbedingungen abhängig. Regionalmanagement bedeutet zudem, Entwicklungsimpulse aktiv aufzugreifen und Umsetzungsprozesse im Sinne eines Prozeßpromotors im Projektmanagement zu initiieren und zu organisieren. Als konkreten Handlungsansatz kann neben dem Projektmanagement in erster Linie auf Machbarkeitsstudien zurückgegriffen werden. Diese liefern Bewertungs- und Entwicklungsgrundlagen für die Durchführbarkeit eines Projekts und konnten bereits in der Praxis der Regionalentwicklung eingesetzt werden.

Open Access

Handlungsorientierung und Regionalmanagement

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 143 - 152

Abstract

Kurzfassung

Die Regionalplanung und die Initiative „Südostniedersachsen 2020” zur Erstellung eines Regionalen Entwicklungskonzepts beschreiten neue Wege der Regionalpolitik im Großraum Braunschweig. Sie veranschaulichen damit exemplarisch, wie Elemente des neuen Anforderungsprofils eines Regionalmanagements in der Praxis eingesetzt werden. Gleichzeitig deuten sie an, welchen Herausforderungen sich die regionalen Akteure stellen müssen, wenn dieses planungsmethodische Konzept regional realisiert werden soll.

Open Access

Interkommunaler Finanzausgleich als Ergänzung einer regionalen Entwicklungsplanung?

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 153 - 159

Abstract

Kurzfassung

Für die österreichische Region Graz und Graz-Umgebung wurde ein regionales Entwicklungsprogramm (REP) beschlossen, das 30 der insgesamt 58 Gemeinden der Region bestimmte Gemeindefunktionen zuweist, wobei bereits bestehende Funktionsteilungen tendenziell verstärkt werden. Üben diese Gemeinden die ihnen zugewiesenen Funktionen künftig aus, so resultieren daraus in diesen Gemeinden mehr Ansiedlungen von Betrieben oder Wohnobjekten, als ohne dieses Programm zu erwarten wären. Die Autoren untersuchten die Bedeutung der Schaffung eines interkommunalen Finanzausgleichs zugunsten der nicht ausgewiesenen Gemeinden aus finanzwissenschaftlicher Sicht.

Der vorliegende Artikel basiert auf der Studie „Konzept und empirische Bedeutung eines interkommunalen Finanzausgleichs als Ergänzung des regionalen Entwicklungsprogramms der Planungsregion Graz und Graz-Umgebung” im Auftrag des Amts der Steiermärkischen Landesregierung, mimeo, (IFIP-Projekt 47/1996), Wien, 1996. Die finanzstatistische und EDV-technische Grundlagenarbeit besorgte Dr. Johann Bröthaler.

Die Effekte der Ansiedlung von Betrieben und Wohnungen auf den Gemeindehaushalt wurden unter erstmaliger Berücksichtigung der bei Erhöhung ausschließlicher Gemeindeabgaben auftretenden Kompensationseffekte des österreichischen Finanzausgleichs quantifiziert.

Daneben wurden im Gutachten verschiedene Verfahren der Mittelbeschaffung, -verwaltung und -verteilung aus juristischer Sicht diskutiert. Die rechtswissenschaftlichen Beiträge, die hier nicht wiedergegeben werden, stammen von Univ.-Doz. Dr. Benjamin Davy (Institut für Rechtswissenschaft der Technischen Universität Wien), O. Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk (Institut für Öffentliches Recht der Universität Graz) und O. Univ.-Prof. DDr. Hans Georg Ruppe (Institut für Finanzrecht der Universität Graz)

Wegen der geringen Umverteilungsmasse und der Verfügbarkeit alternativer Ausgleichsinstrumente erscheint die Einführung eines REP-spezifischen interkommunalen Finanzausgleichs zwischen den Gemeinden der Planungsregion weder zielführend noch notwendig.

Open Access

Evaluierung von Wettbewerbsmodellen in der Regionalpolitik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 160 - 166

Abstract

Kurzfassung

Die Differenzierung sowohl der regionalen Problemlagen als auch der betrieblichen Standortanforderungen macht es aus regionalwissenschaftlicher Sicht notwendig, die Regionen stärker in die Regionalpolitik einzubeziehen. In der praktischen Politik haben daher die Bemühungen zur verstärkten Einbindung der Regionen in die Förderpolitik der Länder zugenommen. In Schleswig-Holstein wird dies im Rahmen eines Qualitätswettbewerbs regionaler Projekte verfolgt. Die Regionalisierung der Regionalpolitik und insbesondere ein solcher Qualitätswettbewerb stellt hohe Anforderungen an die Evaluierung. Am Beispiel des Regionalprogramms in Schleswig-Holstein wird hier ein Evaluierungsdesign vorgestellt, das praktikable Lösungsvorschläge für die Ex-ante-, begleitende und Ex-post-Bewertung solcher Förderprogramme bietet.

Open Access

Jahre später – Facetten der Nachhaltigkeitsvision und deren Umsetzungsproblematik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 167 - 176

Abstract

Kurzfassung

Bei der Materialfülle zum Thema nachhaltige Entwicklung ist besonders für die regionale Ebene eine auffällige Diskrepanz zwischen der wissenschaftlichen Diskussion und den Ansätzen zur praktischen Umsetzung festzustellen. Der vorliegende Beitrag versucht deshalb, Bilanz zu ziehen zum Stand der wissenschaftlichen Diskussionen, um Anregungen für die Entwicklung regionaler Nachhaltigkeitskonzepte zu erhalten. Anhand eines “Gedanken-”Gebäudes und seiner “Bau-”Elemente werden diskussionsbestimmende Merkmale und Problemfelder dargestellt: Das Dach steht für die Verwirklichung der globalen Zielvorstellung einer nachhaltigen Entwicklung, der Boden entspricht den gesellschaftlichen Wertvorstellungen, das Fundament bilden die theoretischen Konzepte und die vier Wände spiegeln die wesentlichen Umsetzungselemente wider: die Operationalisierung der übergeordneten Zielsetzung, die beteiligten Akteure, die Instrumente und die Gestaltung des Prozesses.

Open Access

Raumrelevante Probleme der Entwicklung von Großwohnsiedlungen in den neuen Bundesländern

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 177 - 185

Abstract

Kurzfassung

Nahezu jeder vierte Bürger der neuen Bundesländer lebt derzeit noch (!) in einer der über 300 Großsiedlungen mit jeweils 1000 und mehr Wohnungen. Umfangreiche bautechnische Sanierungsprogramme und Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung haben in den vergangenen Jahren das Ziel verfolgt, diese Großsiedlungen als unverzichtbare Elemente der Wohnungsversorgung sozial zu stabilisieren und städtebaulich weiterzuentwickeln. Dennoch geben wachsene Fluktuationsraten, eine vielfach steigende potentielle Migrationsbereitschaft und partielle Leerstände insbesondere in wirtschaftlich strukturschwächeren Räumen ernste Hinweise darauf, in Zukunft neben den generellen Entwicklungsanforderungen der Gebiete den spezifischen raumrelevanten Problemen, d.h. der Differenziertheit ihrer räumlichen Einordnung, mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Erfahrungen, wie sie seit den 70er Jahren mit unterschiedlichen Interventionsmodellen in französischen „Grands Ensembles” gesammelt werden, können dabei prinzipiell auch für Großsiedlungen in den neuen Bundesländern interessant sein.

Open Access

Erreichbarkeit, Parkraum und Einzelhandel der Innenstadt

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 186 - 193

Abstract

Kurzfassung

Ausgehend von der Rolle der Innenstadt und der Tradition der Fußgängerzonen werden verschiedene Aspekte der Erreichbarkeit behandelt: Stadtstruktur, Flächennutzung und Verkehr, äußere und innere Erreichbarkeit, Erreichbarkeit nach Verkehrsmitteln und objektive und subjektive Erreichbarkeit. Der immer wieder diskutierte angebliche Mangel an Parkraum kommt als Ursache für die Probleme des Einzelhandels kaum in Frage: Bei mangelnder Auslastung durch Kurzparker vermieten viele Parkhäuser immer mehr an Dauerparker – wirtschaftlich eine Auffangposition und verkehrspolitisch kontraproduktiv. Viele Kunden orientieren sich weniger an objektiv vorhandener Erreichbarkeit und tatsächlichen Parkmöglichkeiten als vielmehr an ihrer subjektiven Wahrnehmung, die durch veröffentlichte Meinung und vom Hörensagen geprägt wird. Einvernehmliche Maßnahmen und gemeinsame Werbung von Stadt und Einzelhandel sind für den Standort Innenstadt nützlicher als die Forderung nach mehr Parkraum oder die Ablehnung von Verkehrsberuhigung.

Open Access

Strukturförderung und die Beachtung von Umweltbelangen in den USA

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 194 - 200

Abstract

Kurzfassung

Diese zusammengefaßten Ergebnisse eines Teils einer Untersuchung, die der Autor 1997 in den USA erstellt hat,

Klein, Reinhard F.: Environmentally Friendly Decision-Making in Structural Policies. An Analysis of the Mechanisms and Practice in the U.S. and Conclusions for the European Union. Hrsg.: LBJ School of Public Affairs (The University of Texas at Austin). – Austin TX 1997. = Working Paper No. 86. (Eine deutschsprachige Fassung ist beim Verfasser erhältlich.)

erläutern zunächst Grundmerkmale strukturrelevanter Bundesbeihilfen, deren Verwaltung und Management sowie die Frage der Programmierung und Haushaltsplanung. Die beiden PauschalbeihilfenCommunity Development Block Grants undFederal-Aid Highway Program sowie Beihilfen derEconomic Development Administration stehen dabei im Vordergrund. Danach werden unmittelbare Entwicklungsmaßnahmen durch Bundesbehörden, vor allem desBureau of Reclamation und desArmy Corps of Engineers, sowie die politischen Eingriffe des US-Kongresses beleuchtet. Der Beitrag erörtert auch strukturrelevante Maßnahmen der Staaten und Beziehungen zwischen Verwaltungsebenen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Open Access

Hearing „Entwicklung städtischer Zentren im internationalen Vergleich

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 201 - 202

Abstract

Neue Literatur

Open Access

Rezensionen

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 203 - 206

Abstract

Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 207 - 239

Abstract

16 Articles

Article

Open Access

Vorweg

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 89 - 89

Abstract

Open Access

Die Umsetzung der Agenda 21 auf kommunaler Ebene

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 90 - 100

Abstract

Kurzfassung

Die Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio beschloß die Agenda 21. Sie zeigt Lösungswege für die drängenden Umwelt- und Entwicklungsprobleme und ihre Abhängigkeiten auf. Vor allem Kommunen sind aufgerufen, nachhaltige Strukturen und - im Dialog mit der Bürgerschaft - nachhaltige Lebensformen zu entwickeln. Der folgende Beitrag zeigt auf, wie Kommunen auf die Forderungen der Agenda 21 reagieren, welche Mittel und Wege sie einschlagen, um eine „lokale Agenda“ aufzubauen, und welche Probleme sich ihnen in den Weg stellen.

Dem umfassenden Anspruch der Agenda 21 können die Kommunen (bisher) nicht gerecht werden. Einzelprojekten und Veranstaltungen fehlt die Vernetzung und das Dach eines Gesamtkonzeptes. Um eine lokale Agenda zu entwickeln und die Bürgerschaft darin glaubwürdig einzubeziehen, müssen langfristige Perspektiven und Ziele verfolgt und transparente Vorgehensweisen eingeschlagen werden.

Open Access

Nachhaltige Entwicklung und Raumordnung

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 101 - 110

Abstract

Kurzfassung

Der hier entwickelte Ansatz will zeigen, wie das Konzept „nachhaltige Entwicklung“ auf querschnittsorientierte Politikbereiche übertragen werden kann. Die Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales werden, basierend auf der Theorie der „ökologischen Ökonomie”, auf eine neue Weise verknüpft und bilden ein Handlungskonzept, das die gesellschaftlichen Werte- und Entscheidungssysteme explizit berücksichtigt. Schrittweise werden die sehr allgemeinen Zielvorstellungen der nachhaltigen Entwicklung in handlungsorientierte Teilziele übersetzt.

Open Access

Ein nachhaltiges Siedlungsstrukturmodell für den ländlichen Raum

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 111 - 124

Abstract

Kurzfassung

Den Schwerpunkt dieses Beitrags bildet die Umsetzung von siedlungsstrukturellen Maßnahmen im ländlichen Raum mit dem Ziel einer nachhaltigen Flächenhaushaltspolitik. Im ersten Teil werden Begriffe definiert, Zusammenhänge zwischen dem Prinzip der Nachhaltigkeit, der Siedlungsstruktur und dem ländlichen Raum erklärt und ihre Bedeutung für diese Arbeit begründet. Im zweiten Teil werden Prinzipien einer nachhaltigen Siedlungsstruktur und das hieraus abgeleitete „Siedlungskonzept Rügen“ erläutert, um dann im dritten Teil die Instrumente darzustellen, die zur Umsetzung zur Verfügung stehen bzw. stehen müßten. Teil vier zeigt Umsetzungsschwierigkeiten auf und stellt Lösungsmöglichkeiten hierzu vor. Im Fazit wird ein Ausblick und eine zusammenfassende Einschätzung auch über die vorher dargestellten Lösungsansätze hinaus gegeben.

Der entscheidende Ansatz zu einem nachhaltigen Siedlungskonzept ist der haushälterische Umgang mit der Ressource Boden. Die Einführung und Umsetzung des beschriebenen Siedlungsmodells ist daher als wesentlicher Beitrag zu einer an der naturräumlichen Tragfähigkeit orientierten Siedlungsstruktur anzusehen. Die Umsetzung des Konzepts erfordert die Überwindung vielfältiger gesellschaftlicher Blockaden. Diese sind nicht zu unterschätzen, doch bieten sich bereits unter den bestehenden Rahmenbedingungen zukunftsweisende, reformorientierte Handlungsoptionen.

Open Access

Raumentwicklung und Logistik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 125 - 135

Abstract

Kurzfassung

Beschaffung, Produktion, Absatz und Entsorgung von Gütern sind heute Gegenstand umfassender, „systemisch“ angelegter Logistikkonzepte. Sie steuern komplexe Transportketten und führen zur Herausbildung neuer „Raum- Zeit-Konfigurationen“. Die Logistik besitzt darüber hinaus konkrete Folgen für Umwelt, Städtebau und Raumentwicklung, insbesondere im Bereich der Verkehrserzeugung und der Flächennutzung. Langfristig können sich neue Distributionskonzepte zudem erheblich auf die Entwicklung der Stadtstruktur auswirken, indem sie die klassische Marktfunktion der Städte räumlich neu definieren. Aktivitäten der räumlichen Planung zum Umgang mit dem Logistiksystem sind zwischen Strategien der Expansion und der planerischen Integration angesiedelt. Ihre Steuerungserfolge waren bisher begrenzt. Anforderungen und Ziele der Planung sind vor diesem Hintergrund vorrangig darauf gerichtet, Güter- und Wirtschaftsverkehr zum Abwägungsbelang in der räumlichen Planung zu machen. Als Handlungsstrategien erscheinen Infrastruktur- und Standortkonzepte, Rahmensetzungen zur Flankierung neuer Organisationsmodelle (Stadtlogistik) sowie diskursorientierte Verfahren geeignet.

Open Access

Regionales Management zur Gestaltung und Koordination kommunaler und regionaler Entwicklungsprozesse

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 136 - 142

Abstract

Kurzfassung

Räumliche Politikfelder zeichnen sich heute durch die zunehmende Notwendigkeit einer handlungsorientierten und aktiven Aufgabenwahrnehmung aus. Die Gestaltung von Entwicklungsprozessen unter Mitwirkung regionaler/kommunaler Akteure in einem offenen und umsetzungsorientierten Planungsprozeß stellt dabei die zugehörige Planungsphilosophie dar. Die Anwendung von Managementgesichtspunkten in der räumlichen Planung ist von vielerlei Rahmenbedingungen abhängig. Regionalmanagement bedeutet zudem, Entwicklungsimpulse aktiv aufzugreifen und Umsetzungsprozesse im Sinne eines Prozeßpromotors im Projektmanagement zu initiieren und zu organisieren. Als konkreten Handlungsansatz kann neben dem Projektmanagement in erster Linie auf Machbarkeitsstudien zurückgegriffen werden. Diese liefern Bewertungs- und Entwicklungsgrundlagen für die Durchführbarkeit eines Projekts und konnten bereits in der Praxis der Regionalentwicklung eingesetzt werden.

Open Access

Handlungsorientierung und Regionalmanagement

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 143 - 152

Abstract

Kurzfassung

Die Regionalplanung und die Initiative „Südostniedersachsen 2020” zur Erstellung eines Regionalen Entwicklungskonzepts beschreiten neue Wege der Regionalpolitik im Großraum Braunschweig. Sie veranschaulichen damit exemplarisch, wie Elemente des neuen Anforderungsprofils eines Regionalmanagements in der Praxis eingesetzt werden. Gleichzeitig deuten sie an, welchen Herausforderungen sich die regionalen Akteure stellen müssen, wenn dieses planungsmethodische Konzept regional realisiert werden soll.

Open Access

Interkommunaler Finanzausgleich als Ergänzung einer regionalen Entwicklungsplanung?

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 153 - 159

Abstract

Kurzfassung

Für die österreichische Region Graz und Graz-Umgebung wurde ein regionales Entwicklungsprogramm (REP) beschlossen, das 30 der insgesamt 58 Gemeinden der Region bestimmte Gemeindefunktionen zuweist, wobei bereits bestehende Funktionsteilungen tendenziell verstärkt werden. Üben diese Gemeinden die ihnen zugewiesenen Funktionen künftig aus, so resultieren daraus in diesen Gemeinden mehr Ansiedlungen von Betrieben oder Wohnobjekten, als ohne dieses Programm zu erwarten wären. Die Autoren untersuchten die Bedeutung der Schaffung eines interkommunalen Finanzausgleichs zugunsten der nicht ausgewiesenen Gemeinden aus finanzwissenschaftlicher Sicht.

Der vorliegende Artikel basiert auf der Studie „Konzept und empirische Bedeutung eines interkommunalen Finanzausgleichs als Ergänzung des regionalen Entwicklungsprogramms der Planungsregion Graz und Graz-Umgebung” im Auftrag des Amts der Steiermärkischen Landesregierung, mimeo, (IFIP-Projekt 47/1996), Wien, 1996. Die finanzstatistische und EDV-technische Grundlagenarbeit besorgte Dr. Johann Bröthaler.

Die Effekte der Ansiedlung von Betrieben und Wohnungen auf den Gemeindehaushalt wurden unter erstmaliger Berücksichtigung der bei Erhöhung ausschließlicher Gemeindeabgaben auftretenden Kompensationseffekte des österreichischen Finanzausgleichs quantifiziert.

Daneben wurden im Gutachten verschiedene Verfahren der Mittelbeschaffung, -verwaltung und -verteilung aus juristischer Sicht diskutiert. Die rechtswissenschaftlichen Beiträge, die hier nicht wiedergegeben werden, stammen von Univ.-Doz. Dr. Benjamin Davy (Institut für Rechtswissenschaft der Technischen Universität Wien), O. Univ.-Prof. Dr. Bernd-Christian Funk (Institut für Öffentliches Recht der Universität Graz) und O. Univ.-Prof. DDr. Hans Georg Ruppe (Institut für Finanzrecht der Universität Graz)

Wegen der geringen Umverteilungsmasse und der Verfügbarkeit alternativer Ausgleichsinstrumente erscheint die Einführung eines REP-spezifischen interkommunalen Finanzausgleichs zwischen den Gemeinden der Planungsregion weder zielführend noch notwendig.

Open Access

Evaluierung von Wettbewerbsmodellen in der Regionalpolitik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 160 - 166

Abstract

Kurzfassung

Die Differenzierung sowohl der regionalen Problemlagen als auch der betrieblichen Standortanforderungen macht es aus regionalwissenschaftlicher Sicht notwendig, die Regionen stärker in die Regionalpolitik einzubeziehen. In der praktischen Politik haben daher die Bemühungen zur verstärkten Einbindung der Regionen in die Förderpolitik der Länder zugenommen. In Schleswig-Holstein wird dies im Rahmen eines Qualitätswettbewerbs regionaler Projekte verfolgt. Die Regionalisierung der Regionalpolitik und insbesondere ein solcher Qualitätswettbewerb stellt hohe Anforderungen an die Evaluierung. Am Beispiel des Regionalprogramms in Schleswig-Holstein wird hier ein Evaluierungsdesign vorgestellt, das praktikable Lösungsvorschläge für die Ex-ante-, begleitende und Ex-post-Bewertung solcher Förderprogramme bietet.

Open Access

Jahre später – Facetten der Nachhaltigkeitsvision und deren Umsetzungsproblematik

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 167 - 176

Abstract

Kurzfassung

Bei der Materialfülle zum Thema nachhaltige Entwicklung ist besonders für die regionale Ebene eine auffällige Diskrepanz zwischen der wissenschaftlichen Diskussion und den Ansätzen zur praktischen Umsetzung festzustellen. Der vorliegende Beitrag versucht deshalb, Bilanz zu ziehen zum Stand der wissenschaftlichen Diskussionen, um Anregungen für die Entwicklung regionaler Nachhaltigkeitskonzepte zu erhalten. Anhand eines “Gedanken-”Gebäudes und seiner “Bau-”Elemente werden diskussionsbestimmende Merkmale und Problemfelder dargestellt: Das Dach steht für die Verwirklichung der globalen Zielvorstellung einer nachhaltigen Entwicklung, der Boden entspricht den gesellschaftlichen Wertvorstellungen, das Fundament bilden die theoretischen Konzepte und die vier Wände spiegeln die wesentlichen Umsetzungselemente wider: die Operationalisierung der übergeordneten Zielsetzung, die beteiligten Akteure, die Instrumente und die Gestaltung des Prozesses.

Open Access

Raumrelevante Probleme der Entwicklung von Großwohnsiedlungen in den neuen Bundesländern

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 177 - 185

Abstract

Kurzfassung

Nahezu jeder vierte Bürger der neuen Bundesländer lebt derzeit noch (!) in einer der über 300 Großsiedlungen mit jeweils 1000 und mehr Wohnungen. Umfangreiche bautechnische Sanierungsprogramme und Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung haben in den vergangenen Jahren das Ziel verfolgt, diese Großsiedlungen als unverzichtbare Elemente der Wohnungsversorgung sozial zu stabilisieren und städtebaulich weiterzuentwickeln. Dennoch geben wachsene Fluktuationsraten, eine vielfach steigende potentielle Migrationsbereitschaft und partielle Leerstände insbesondere in wirtschaftlich strukturschwächeren Räumen ernste Hinweise darauf, in Zukunft neben den generellen Entwicklungsanforderungen der Gebiete den spezifischen raumrelevanten Problemen, d.h. der Differenziertheit ihrer räumlichen Einordnung, mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Erfahrungen, wie sie seit den 70er Jahren mit unterschiedlichen Interventionsmodellen in französischen „Grands Ensembles” gesammelt werden, können dabei prinzipiell auch für Großsiedlungen in den neuen Bundesländern interessant sein.

Open Access

Erreichbarkeit, Parkraum und Einzelhandel der Innenstadt

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 186 - 193

Abstract

Kurzfassung

Ausgehend von der Rolle der Innenstadt und der Tradition der Fußgängerzonen werden verschiedene Aspekte der Erreichbarkeit behandelt: Stadtstruktur, Flächennutzung und Verkehr, äußere und innere Erreichbarkeit, Erreichbarkeit nach Verkehrsmitteln und objektive und subjektive Erreichbarkeit. Der immer wieder diskutierte angebliche Mangel an Parkraum kommt als Ursache für die Probleme des Einzelhandels kaum in Frage: Bei mangelnder Auslastung durch Kurzparker vermieten viele Parkhäuser immer mehr an Dauerparker – wirtschaftlich eine Auffangposition und verkehrspolitisch kontraproduktiv. Viele Kunden orientieren sich weniger an objektiv vorhandener Erreichbarkeit und tatsächlichen Parkmöglichkeiten als vielmehr an ihrer subjektiven Wahrnehmung, die durch veröffentlichte Meinung und vom Hörensagen geprägt wird. Einvernehmliche Maßnahmen und gemeinsame Werbung von Stadt und Einzelhandel sind für den Standort Innenstadt nützlicher als die Forderung nach mehr Parkraum oder die Ablehnung von Verkehrsberuhigung.

Open Access

Strukturförderung und die Beachtung von Umweltbelangen in den USA

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 194 - 200

Abstract

Kurzfassung

Diese zusammengefaßten Ergebnisse eines Teils einer Untersuchung, die der Autor 1997 in den USA erstellt hat,

Klein, Reinhard F.: Environmentally Friendly Decision-Making in Structural Policies. An Analysis of the Mechanisms and Practice in the U.S. and Conclusions for the European Union. Hrsg.: LBJ School of Public Affairs (The University of Texas at Austin). – Austin TX 1997. = Working Paper No. 86. (Eine deutschsprachige Fassung ist beim Verfasser erhältlich.)

erläutern zunächst Grundmerkmale strukturrelevanter Bundesbeihilfen, deren Verwaltung und Management sowie die Frage der Programmierung und Haushaltsplanung. Die beiden PauschalbeihilfenCommunity Development Block Grants undFederal-Aid Highway Program sowie Beihilfen derEconomic Development Administration stehen dabei im Vordergrund. Danach werden unmittelbare Entwicklungsmaßnahmen durch Bundesbehörden, vor allem desBureau of Reclamation und desArmy Corps of Engineers, sowie die politischen Eingriffe des US-Kongresses beleuchtet. Der Beitrag erörtert auch strukturrelevante Maßnahmen der Staaten und Beziehungen zwischen Verwaltungsebenen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Neue Literatur

Open Access

Rezensionen

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 203 - 206

Abstract

Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 31 Mar 1998
Page range: 207 - 239

Abstract

Plan your remote conference with Sciendo