Issues

Journal & Issues

AHEAD OF PRINT

Volume 78 (2020): Issue 6 (December 2020)

Volume 78 (2020): Issue 5 (October 2020)

Volume 78 (2020): Issue 4 (August 2020)

Volume 78 (2020): Issue 3 (June 2020)

Volume 78 (2020): Issue 2 (April 2020)

Volume 78 (2020): Issue 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volume 77 (2019): Issue 6 (December 2019)

Volume 77 (2019): Issue 5 (October 2019)

Volume 77 (2019): Issue 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volume 77 (2019): Issue 3 (June 2019)

Volume 77 (2019): Issue 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volume 77 (2019): Issue 1 (February 2019)

Volume 76 (2018): Issue 6 (December 2018)

Volume 76 (2018): Issue 5 (October 2018)

Volume 76 (2018): Issue 4 (August 2018)

Volume 76 (2018): Issue 3 (June 2018)

Volume 76 (2018): Issue 2 (April 2018)

Volume 76 (2018): Issue 1 (February 2018)

Volume 75 (2017): Issue 6 (December 2017)

Volume 75 (2017): Issue 5 (October 2017)

Volume 75 (2017): Issue 4 (August 2017)

Volume 75 (2017): Issue 3 (June 2017)

Volume 75 (2017): Issue 2 (April 2017)

Volume 75 (2017): Issue 1 (February 2017)

Volume 74 (2016): Issue 6 (December 2016)

Volume 74 (2016): Issue 5 (October 2016)

Volume 74 (2016): Issue 4 (August 2016)

Volume 74 (2016): Issue 3 (June 2016)

Volume 74 (2016): Issue 2 (April 2016)

Volume 74 (2016): Issue 1 (February 2016)

Volume 73 (2015): Issue 6 (December 2015)

Volume 73 (2015): Issue 5 (October 2015)

Volume 73 (2015): Issue 4 (August 2015)

Volume 73 (2015): Issue 3 (June 2015)

Volume 73 (2015): Issue 2 (April 2015)

Volume 73 (2015): Issue 1 (February 2015)

Volume 72 (2014): Issue 6 (December 2014)

Volume 72 (2014): Issue 5 (October 2014)

Volume 72 (2014): Issue 4 (August 2014)

Volume 72 (2014): Issue 3 (June 2014)

Volume 72 (2014): Issue 2 (April 2014)

Volume 72 (2014): Issue 1 (February 2014)

Volume 71 (2013): Issue 6 (December 2013)

Volume 71 (2013): Issue 5 (October 2013)

Volume 71 (2013): Issue 4 (August 2013)

Volume 71 (2013): Issue 3 (June 2013)

Volume 71 (2013): Issue 2 (April 2013)

Volume 71 (2013): Issue 1 (February 2013)

Volume 70 (2012): Issue 6 (December 2012)

Volume 70 (2012): Issue 5 (October 2012)

Volume 70 (2012): Issue 4 (August 2012)

Volume 70 (2012): Issue 3 (June 2012)

Volume 70 (2012): Issue 2 (April 2012)

Volume 70 (2012): Issue 1 (February 2012)

Volume 69 (2011): Issue 6 (December 2011)

Volume 69 (2011): Issue 5 (October 2011)

Volume 69 (2011): Issue 4 (August 2011)

Volume 69 (2011): Issue 3 (June 2011)

Volume 69 (2011): Issue 2 (April 2011)

Volume 69 (2011): Issue 1 (February 2011)

Volume 68 (2010): Issue 6 (December 2010)

Volume 68 (2010): Issue 5 (October 2010)

Volume 68 (2010): Issue 4 (August 2010)

Volume 68 (2010): Issue 3 (June 2010)

Volume 68 (2010): Issue 2 (April 2010)

Volume 68 (2010): Issue 1 (February 2010)

Volume 67 (2009): Issue 5-6 (September 2009)

Volume 67 (2009): Issue 4 (July 2009)

Volume 67 (2009): Issue 3 (May 2009)

Volume 67 (2009): Issue 2 (March 2009)

Volume 67 (2009): Issue 1 (January 2009)

Volume 66 (2008): Issue 6 (November 2008)

Volume 66 (2008): Issue 5 (September 2008)

Volume 66 (2008): Issue 4 (July 2008)

Volume 66 (2008): Issue 3 (May 2008)

Volume 66 (2008): Issue 2 (March 2008)

Volume 66 (2008): Issue 1 (January 2008)

Volume 65 (2007): Issue 6 (November 2007)

Volume 65 (2007): Issue 5 (September 2007)

Volume 65 (2007): Issue 4 (July 2007)

Volume 65 (2007): Issue 3 (May 2007)

Volume 65 (2007): Issue 2 (March 2007)

Volume 65 (2007): Issue 1 (January 2007)

Volume 64 (2006): Issue 6 (November 2006)

Volume 64 (2006): Issue 5 (September 2006)

Volume 64 (2006): Issue 4 (July 2006)

Volume 64 (2006): Issue 3 (May 2006)

Volume 64 (2006): Issue 2 (March 2006)

Volume 64 (2006): Issue 1 (January 2006)

Volume 63 (2005): Issue 6 (November 2005)

Volume 63 (2005): Issue 5 (September 2005)

Volume 63 (2005): Issue 4 (July 2005)

Volume 63 (2005): Issue 3 (May 2005)

Volume 63 (2005): Issue 2 (March 2005)

Volume 63 (2005): Issue 1 (January 2005)

Volume 62 (2004): Issue 6 (November 2004)

Volume 62 (2004): Issue 4-5 (September 2004)

Volume 62 (2004): Issue 3 (May 2004)

Volume 62 (2004): Issue 2 (March 2004)

Volume 62 (2004): Issue 1 (January 2004)

Volume 61 (2003): Issue 6 (November 2003)

Volume 61 (2003): Issue 5 (September 2003)

Volume 61 (2003): Issue 4 (July 2003)

Volume 61 (2003): Issue 3 (March 2003)

Volume 61 (2003): Issue 1-2 (January 2003)

Volume 60 (2002): Issue 5-6 (September 2002)

Volume 60 (2002): Issue 3-4 (May 2002)

Volume 60 (2002): Issue 2 (March 2002)

Volume 60 (2002): Issue 1 (January 2002)

Volume 59 (2001): Issue 5-6 (September 2001)

Volume 59 (2001): Issue 4 (July 2001)

Volume 59 (2001): Issue 2-3 (March 2001)

Volume 59 (2001): Issue 1 (January 2001)

Volume 58 (2000): Issue 6 (November 2000)

Volume 58 (2000): Issue 5 (September 2000)

Volume 58 (2000): Issue 4 (July 2000)

Volume 58 (2000): Issue 2-3 (March 2000)

Volume 58 (2000): Issue 1 (January 2000)

Volume 57 (1999): Issue 5-6 (September 1999)

Volume 57 (1999): Issue 4 (July 1999)

Volume 57 (1999): Issue 2-3 (March 1999)

Volume 57 (1999): Issue 1 (January 1999)

Volume 56 (1998): Issue 5-6 (September 1998)

Volume 56 (1998): Issue 4 (July 1998)

Volume 56 (1998): Issue 2-3 (March 1998)

Volume 56 (1998): Issue 1 (January 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

Volume 56 (1998): Issue 1 (January 1998)

Journal Details
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Search

10 Articles

Beiträge

Open Access

Möglichkeiten und Grenzen der Regionalisierung der regionalen Strukturpolitik

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 3 - 8

Abstract

Kurzfassung

Der folgende Beitrag ist in drei Teile gegliedert. Der erste befaßt sich mit den Gründen und Möglichkeiten einer Regionalpolitik, die unter dem Stichwort “regionalisierte Strukturpolitik” mit einem wesentlichen Wandel in der regionalpolitischen Konzeption und Durchführung verbunden ist und die inzwischen eine Reihe von Nachahmern in anderen Bundesländern wie Niedersachsen oder Baden-Württemberg gefunden hat. Im zweiten Teil werden einige Aspekte behandelt, die den Erfolg einer solchen regionalisierten Strukturpolitik einschränken und gefährden könnten. Zum Abschluß werden einige Handlungsempfehlungen angesprochen.

Open Access

Planungsprinzipien für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung in Verdichtungsräumen

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 9 - 19

Abstract

Kurzfassung

Derzeit werden die Möglichkeiten der Konkretisierung des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development) auf breiter Basis diskutiert sowie erste Ansätze zur Umsetzung initiiert. Als eine besondere Herausforderung wird dabei auch das Aufgabenfeld nachhaltige Siedlungsentwicklung in Verdichtungsräumen gesehen. Bislang konnte jedoch in Wissenschaft und Praxis weder ein Konsens über die Definition noch über die Konkretisierung einer nachhaltigen Entwicklung bzw. einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung für Verdichtungsräume erzielt werden.

Der vorliegende Beitrag gibt einen Ansatz zur Konkretisierung einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung für Verdichtungsräume wieder. Diese Konkretisierung wird im Wege der Entwicklung von Planungsprinzipien unternommen, die bei der weiteren Siedlungsplanung in Verdichtungsräumen zu beachten sind, um zu einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung zu kommen.

Open Access

Integration von Unternehmensnetzkonzepten in die Bauleitplanung

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 20 - 26

Abstract

Kurzfassung

Der Trend zur Bildung von Unternehmensnetzwerken kann durch die öffentliche Hand aufgegriffen und im Bereich des Gewerbeflächenmanagements berücksichtigt werden. Ziel des Beitrages ist es, vor diesem Hintergrund abzuwägen, inwieweit kooperierende Lieferanten und Produzenten zur Bildung eines Unternehmensnetzes auf einem Gewerbegebiet angesiedelt werden können und als zusätzliches Kriterium in die Bauleitplanung integrierbar sind. Dieses kann eine erhebliche Verkehrsminderung, Emissionsreduzierung sowie eine Kostensenkung für Staat und Unternehmen bewirken. Im ersten Kapitel wird deshalb zunächst der Trend zur Bildung von Unternehmensnetzen erläutert. Im folgenden Kapitel werden Gründe der öffentlichen Hand zur Unterstützung solcher Unternehmensnetze aufgeführt. Die rechtliche Grundlage zur entsprechenden Gliederung der Areale schließt sich im dritten Kapitel an. Abschließend werden bestehende Unternehmensnetze betrachtet, ein entwickeltes, regionales Unternehmensnetzwerk beschrieben und eine entsprechende Schlußfolgerung abgeleitet.

Open Access

Regionale Wissens-Spillovers Technischer Hochschulen

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 27 - 35

Abstract

Kurzfassung

Die Initiierung einer endogen angetriebenen Regionalentwicklung mit dem Ziel der Schaffung dauerhaft wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze bei angemessenem Wirtschaftswachstum steht im Mittelpunkt der innovationsorientierten Regionalpolitik. Von den Hochschulen wird in diesem Zusammenhang erwartet, daß sie mit ihrem Bildungs- und Wissenschaftspotential Entwicklungsimpulse setzen und so langfristig einen stabilen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft leisten. Diese Erwartung wird in der Literatur durch empirische Analysen gestützt. So haben u. a. Audretsch und Feldman nachgewiesen, daß in unmittelbarer geographischer Nähe einer Wissensquelle, wie z. B. einer Universität, verstärkt innovative Aktivitäten auftreten.

Vgl. Audretsch, D. B.; Feldman, M. P.: R&D Spillovers and the Geography of Innovation and Production. Hrsg.: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. — Berlin 1994. = Discussion papers, FS IV 92-2

Ziel dieses Beitrags ist es, zu untersuchen, inwieweit auch im Umfeld der TU Ilmenau Spillovers der Wissensproduktion empirisch nachweisbar sind und welche theoretischen Implikationen sich mit diesen Effekten verbinden. Dementsprechend gliedern sich die folgenden Ausführungen in zwei Hauptabschnitte. Zunächst werden die Ergebnisse einer Unternehmensbefragung dargestellt, um auf Grundlage des empirischen Befundes die Frage nach einer theoretischen Erklärung für das Auftreten verstärkter Innovationsaktivitäten im Umfeld der Technischen Universität zu diskutieren.

Open Access

Nordwestdeutschland und seine Regionen im Standortwettbewerb

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 36 - 42

Abstract

Kurzfassung

Nordwestdeutschland hat sich seit Ende der 80er Jahre günstiger entwickelt als das übrige westdeutsche Bundesgebiet. Damit hat sich ein langanhaltender räumlicher Entwicklungstrend umgekehrt. Die Ursachen hierfür liegen teils in der spezifischen Wirtschaftsstruktur Nordwestdeutschlands begründet, teils sind sie aber auch auf eine verbesserte Standortsituation zurückzuführen. So hat die deutsche Einheit und die Öffnung Osteuropas die Region besonders begünstigt. Nordwestdeutschland konnte seine Attraktivität für das Sach-kapital steigern, allerdings nicht für das Humankapital. Unter anderem deshalb ist nicht sichergestellt, daß Nordwestdeutschland dauerhaft auf einen steileren Wachstumspfad eingeschwenkt ist. Hamburg ist seit Ender der 80er Jahre zur treibenden Kraft der wirtschaftlichen Entwicklung in Nordwestdeutschland geworden. Die Stadt nimmt zunehmend eine Metropolfunktion für die Region wahr. Die administrative Gliederung in Stadtstaaten und Flächenländer stellt einen Nachteil für Nordwestdeutschland im Standortwettbewerb dar, da vielfach miteinander verflochtene Wirtschaftsräume administrativ zerschnitten werden. Dadurch sind die Bedingungen für eine optimale Standortpolitik in dieser Region weniger günstig als anderswo.

Open Access

Regionalwirtschaftliche Effekte eines Fußballbundesligisten

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 43 - 48

Abstract

Kurzfassung

Der Beitrag versucht die möglichen regionalwirtschaftlichen Effekte eines Fußballbundesligavereins zu beschreiben und zu klassifizieren: Zunächst sind die nachfrageseitigen Effekte zu nennen, die von den Einkommenszahlungen, den Vorleistungskäufen und möglichen investiven Ausgaben des Vereins, insbesondere aber von den Fanausgaben angestoßen werden und die weitere Kreislaufeffekte induzieren. Es kommen angebotsseitige Effekte hinzu. Dies können direkte Sogeffekte sein, weil andere wirtschaftliche Aktivitäten die räumliche Nähe zu einem Fußballbundesligaverein suchen. Es können indirekte Sogeffekte sein, weil die Qualität oder das Image eines Standorts durch die Existenz eines Fußballbundesligisten steigt und der Standort somit für andere Unternehmen an Attraktivität gewinnt. Schließlich sind Effekte zu erwähnen, die in das Klassifikationsschema nach Angebot und Nachfrage kaum einzuordnen sind - die Wirkungen auf den kommunalen Haushalt und Aspekte, die zu gesellschaftlichen, aber nicht zu privatwirtschaftlichen Kosten und Erträgen führen, sind Beispiele hierfür.

Open Access

Vier Fallbeispiele informationsbasierter Wirtschaft

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 49 - 57

Abstract

Kurzfassung

Mit dem Übergang zu verstärkt informations- und wissensbasierten Formen neuer Wirtschaft verändern sich auch die Ansprüche der Unternehmen an ihre direkte Umwelt, die Infrastruktur und die Charakteristika von Mitarbeitern und deren Qualifikationen. Der Beitrag zeigt, in welche Richtung die Änderungen gehen werden. Hierzu wird eine Zusammenstellung der wichtigsten Merkmale einiger typischer informationsbasierter Pionierunternehmen vorgelegt. Diese umfaßt eine Unternehmensbeschreibung, Beschreibung der Merkmale ihrer Hauptstandorte, insbesondere auch deren Umwelt- und Freizeitqualität, sowie der geforderten Merkmale ihrer besser qualifizierten Mitarbeiter. Für uns unerwartet war, welche geradezu als drastisch zu nennenden Ansprüche diese Unternehmen an ihre Umweltqualität und an das Freizeitangebot für ihre Mitarbeiter stellen. Hierdurch wird die zunehmende Bedeutung weicher Standortfaktoren für die Attrahierung neuer Wirtschaft unterstrichen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Open Access

Belebung von Dörfern durch multifunktionale Serviceläden

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 58 - 61

Abstract

Neue Literatur

Open Access

Einführung in die räumliche Planung

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 61 - 66

Abstract

Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 67 - 86

Abstract

10 Articles

Beiträge

Open Access

Möglichkeiten und Grenzen der Regionalisierung der regionalen Strukturpolitik

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 3 - 8

Abstract

Kurzfassung

Der folgende Beitrag ist in drei Teile gegliedert. Der erste befaßt sich mit den Gründen und Möglichkeiten einer Regionalpolitik, die unter dem Stichwort “regionalisierte Strukturpolitik” mit einem wesentlichen Wandel in der regionalpolitischen Konzeption und Durchführung verbunden ist und die inzwischen eine Reihe von Nachahmern in anderen Bundesländern wie Niedersachsen oder Baden-Württemberg gefunden hat. Im zweiten Teil werden einige Aspekte behandelt, die den Erfolg einer solchen regionalisierten Strukturpolitik einschränken und gefährden könnten. Zum Abschluß werden einige Handlungsempfehlungen angesprochen.

Open Access

Planungsprinzipien für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung in Verdichtungsräumen

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 9 - 19

Abstract

Kurzfassung

Derzeit werden die Möglichkeiten der Konkretisierung des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development) auf breiter Basis diskutiert sowie erste Ansätze zur Umsetzung initiiert. Als eine besondere Herausforderung wird dabei auch das Aufgabenfeld nachhaltige Siedlungsentwicklung in Verdichtungsräumen gesehen. Bislang konnte jedoch in Wissenschaft und Praxis weder ein Konsens über die Definition noch über die Konkretisierung einer nachhaltigen Entwicklung bzw. einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung für Verdichtungsräume erzielt werden.

Der vorliegende Beitrag gibt einen Ansatz zur Konkretisierung einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung für Verdichtungsräume wieder. Diese Konkretisierung wird im Wege der Entwicklung von Planungsprinzipien unternommen, die bei der weiteren Siedlungsplanung in Verdichtungsräumen zu beachten sind, um zu einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung zu kommen.

Open Access

Integration von Unternehmensnetzkonzepten in die Bauleitplanung

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 20 - 26

Abstract

Kurzfassung

Der Trend zur Bildung von Unternehmensnetzwerken kann durch die öffentliche Hand aufgegriffen und im Bereich des Gewerbeflächenmanagements berücksichtigt werden. Ziel des Beitrages ist es, vor diesem Hintergrund abzuwägen, inwieweit kooperierende Lieferanten und Produzenten zur Bildung eines Unternehmensnetzes auf einem Gewerbegebiet angesiedelt werden können und als zusätzliches Kriterium in die Bauleitplanung integrierbar sind. Dieses kann eine erhebliche Verkehrsminderung, Emissionsreduzierung sowie eine Kostensenkung für Staat und Unternehmen bewirken. Im ersten Kapitel wird deshalb zunächst der Trend zur Bildung von Unternehmensnetzen erläutert. Im folgenden Kapitel werden Gründe der öffentlichen Hand zur Unterstützung solcher Unternehmensnetze aufgeführt. Die rechtliche Grundlage zur entsprechenden Gliederung der Areale schließt sich im dritten Kapitel an. Abschließend werden bestehende Unternehmensnetze betrachtet, ein entwickeltes, regionales Unternehmensnetzwerk beschrieben und eine entsprechende Schlußfolgerung abgeleitet.

Open Access

Regionale Wissens-Spillovers Technischer Hochschulen

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 27 - 35

Abstract

Kurzfassung

Die Initiierung einer endogen angetriebenen Regionalentwicklung mit dem Ziel der Schaffung dauerhaft wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze bei angemessenem Wirtschaftswachstum steht im Mittelpunkt der innovationsorientierten Regionalpolitik. Von den Hochschulen wird in diesem Zusammenhang erwartet, daß sie mit ihrem Bildungs- und Wissenschaftspotential Entwicklungsimpulse setzen und so langfristig einen stabilen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft leisten. Diese Erwartung wird in der Literatur durch empirische Analysen gestützt. So haben u. a. Audretsch und Feldman nachgewiesen, daß in unmittelbarer geographischer Nähe einer Wissensquelle, wie z. B. einer Universität, verstärkt innovative Aktivitäten auftreten.

Vgl. Audretsch, D. B.; Feldman, M. P.: R&D Spillovers and the Geography of Innovation and Production. Hrsg.: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. — Berlin 1994. = Discussion papers, FS IV 92-2

Ziel dieses Beitrags ist es, zu untersuchen, inwieweit auch im Umfeld der TU Ilmenau Spillovers der Wissensproduktion empirisch nachweisbar sind und welche theoretischen Implikationen sich mit diesen Effekten verbinden. Dementsprechend gliedern sich die folgenden Ausführungen in zwei Hauptabschnitte. Zunächst werden die Ergebnisse einer Unternehmensbefragung dargestellt, um auf Grundlage des empirischen Befundes die Frage nach einer theoretischen Erklärung für das Auftreten verstärkter Innovationsaktivitäten im Umfeld der Technischen Universität zu diskutieren.

Open Access

Nordwestdeutschland und seine Regionen im Standortwettbewerb

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 36 - 42

Abstract

Kurzfassung

Nordwestdeutschland hat sich seit Ende der 80er Jahre günstiger entwickelt als das übrige westdeutsche Bundesgebiet. Damit hat sich ein langanhaltender räumlicher Entwicklungstrend umgekehrt. Die Ursachen hierfür liegen teils in der spezifischen Wirtschaftsstruktur Nordwestdeutschlands begründet, teils sind sie aber auch auf eine verbesserte Standortsituation zurückzuführen. So hat die deutsche Einheit und die Öffnung Osteuropas die Region besonders begünstigt. Nordwestdeutschland konnte seine Attraktivität für das Sach-kapital steigern, allerdings nicht für das Humankapital. Unter anderem deshalb ist nicht sichergestellt, daß Nordwestdeutschland dauerhaft auf einen steileren Wachstumspfad eingeschwenkt ist. Hamburg ist seit Ender der 80er Jahre zur treibenden Kraft der wirtschaftlichen Entwicklung in Nordwestdeutschland geworden. Die Stadt nimmt zunehmend eine Metropolfunktion für die Region wahr. Die administrative Gliederung in Stadtstaaten und Flächenländer stellt einen Nachteil für Nordwestdeutschland im Standortwettbewerb dar, da vielfach miteinander verflochtene Wirtschaftsräume administrativ zerschnitten werden. Dadurch sind die Bedingungen für eine optimale Standortpolitik in dieser Region weniger günstig als anderswo.

Open Access

Regionalwirtschaftliche Effekte eines Fußballbundesligisten

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 43 - 48

Abstract

Kurzfassung

Der Beitrag versucht die möglichen regionalwirtschaftlichen Effekte eines Fußballbundesligavereins zu beschreiben und zu klassifizieren: Zunächst sind die nachfrageseitigen Effekte zu nennen, die von den Einkommenszahlungen, den Vorleistungskäufen und möglichen investiven Ausgaben des Vereins, insbesondere aber von den Fanausgaben angestoßen werden und die weitere Kreislaufeffekte induzieren. Es kommen angebotsseitige Effekte hinzu. Dies können direkte Sogeffekte sein, weil andere wirtschaftliche Aktivitäten die räumliche Nähe zu einem Fußballbundesligaverein suchen. Es können indirekte Sogeffekte sein, weil die Qualität oder das Image eines Standorts durch die Existenz eines Fußballbundesligisten steigt und der Standort somit für andere Unternehmen an Attraktivität gewinnt. Schließlich sind Effekte zu erwähnen, die in das Klassifikationsschema nach Angebot und Nachfrage kaum einzuordnen sind - die Wirkungen auf den kommunalen Haushalt und Aspekte, die zu gesellschaftlichen, aber nicht zu privatwirtschaftlichen Kosten und Erträgen führen, sind Beispiele hierfür.

Open Access

Vier Fallbeispiele informationsbasierter Wirtschaft

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 49 - 57

Abstract

Kurzfassung

Mit dem Übergang zu verstärkt informations- und wissensbasierten Formen neuer Wirtschaft verändern sich auch die Ansprüche der Unternehmen an ihre direkte Umwelt, die Infrastruktur und die Charakteristika von Mitarbeitern und deren Qualifikationen. Der Beitrag zeigt, in welche Richtung die Änderungen gehen werden. Hierzu wird eine Zusammenstellung der wichtigsten Merkmale einiger typischer informationsbasierter Pionierunternehmen vorgelegt. Diese umfaßt eine Unternehmensbeschreibung, Beschreibung der Merkmale ihrer Hauptstandorte, insbesondere auch deren Umwelt- und Freizeitqualität, sowie der geforderten Merkmale ihrer besser qualifizierten Mitarbeiter. Für uns unerwartet war, welche geradezu als drastisch zu nennenden Ansprüche diese Unternehmen an ihre Umweltqualität und an das Freizeitangebot für ihre Mitarbeiter stellen. Hierdurch wird die zunehmende Bedeutung weicher Standortfaktoren für die Attrahierung neuer Wirtschaft unterstrichen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Open Access

Belebung von Dörfern durch multifunktionale Serviceläden

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 58 - 61

Abstract

Neue Literatur

Open Access

Einführung in die räumliche Planung

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 61 - 66

Abstract

Open Access

Auswahldokumentation neuer Literatur

Published Online: 31 Jan 1998
Page range: 67 - 86

Abstract

Plan your remote conference with Sciendo