Magazine et Edition

Volume 9 (2021): Edition 2 (December 2021)

Volume 9 (2021): Edition 1 (June 2021)

Volume 8 (2020): Edition 2 (December 2020)

Volume 8 (2020): Edition 1 (June 2020)

Volume 7 (2019): Edition 2 (December 2019)

Volume 7 (2019): Edition 1 (June 2019)

Volume 6 (2018): Edition 2 (December 2018)

Volume 6 (2018): Edition 1 (June 2018)

Volume 5 (2017): Edition 2 (December 2017)

Volume 5 (2017): Edition 1 (December 2017)

Détails du magazine
Format
Magazine
eISSN
2198-6800
Première publication
16 Apr 2017
Période de publication
2 fois par an
Langues
Anglais, Allemand

Chercher

Volume 5 (2017): Edition 2 (December 2017)

Détails du magazine
Format
Magazine
eISSN
2198-6800
Première publication
16 Apr 2017
Période de publication
2 fois par an
Langues
Anglais, Allemand

Chercher

4 Articles
Accès libre

Steuerungsethik lauteren Wettbewerbs und Protestantismus – Ein Beitrag zur ideengeschichtlichen Diskussion

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 43 - 66

Résumé

Abstract

Based on actual advancements of historical research on Smith and Luther, the thesis of protestantism concerning the roots of competitive capitalism is being confirmed, but modified by aspects of paradigmatic revolution to individualistic anthropology. The present paper analyses the Lutheran theology of justification as a special kind of contingency doctrine and shows historical developments from Luther to Thomasius, Smith and Kant. As to the history of paradigma effects of individualism, European origins of competition ethics of responsibility can be shown, which do not refer to market performance or imperformance, but to accountability in sense of risk identification and risk control. Unfair competitive actions, therefore, are to be legally interdicted as unethical competition behaviour when market risks are transferred to market partners or to third persons without good reasons of risk control. Some further conclusions can be made to ethical rules of banking and companies’ law as well as to the general law of commerce.

Accès libre

Führungsethik Sozialer Marktwirtschaft Ein systematischer Leitfaden für eine Mikro-Marko-Perspektive

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 67 - 82

Résumé

Abstract

Ein Leitfaden wird als Modell vorgestellt, mit dessen Hilfe Führungsethik von Führungstheorie unterschieden und eine an den Wertegrundlagen Sozialer Marktwirtschaft orientierte Führungsethik identifiziert werden kann. Theoretische Konzepte lassen sich mit dieser Makro-Mikro-Perspektive daraufhin überprüfen, ob sie einen Verantwortungsdualismus von Effizienz- und Humanziel in der Führungskultur schlüssig bestimmen. Mithilfe von vorgeschlagenen Prinzipien und Perspektiven kann so in vier Schritten eine Führungsethik in der normativen Linie Sozialer Marktwirtschaft von davon abweichenden Modellen unterschieden werden.

Accès libre

Ludwig Erhards Konzept der sozialen Marktwirtschaft und seine wettbewerbstheoretischen Grundlagen

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 83 - 106

Résumé

Abstract

Erhards Konzeption einer sozialen Marktwirtschaft durch marktwirtschaftlichen Wettbewerb ist auch heute noch wegweisend. Doch wurde die Idee des Sozialen im Programm der Sozialen Marktwirtschaft mit der Zeit verfälscht. Zudem beruht Erhards Konzept auf einer wettbewerbstheoretischen Grundlage – dem neoklassischen Modell der vollständigen Konkurrenz –, die seinen wohlstandsfördernden Intentionen zuwiderläuft. Erhards Position stimmte mit derjenigen der Freiburger Schule (Walter Eucken, Franz Böhm) nur teilweise überein, unterscheidet sich aber ebenso in wesentlichen Punkten vom Denken der Österreichischen Schule der National-ökonomie (Ludwig von Mises, Friedrich August Hayek) und deren dynamisch-evolutionärem Verständnis von Wettbewerb. Gerade für eine im Sinne Erhards wettbewerbsorientierte Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft erscheint das Österreichische Verständnis von Wettbewerb als das realitätsnähere und adäquatere.

Mots clés

  • Soziale Marktwirtschaft
  • Wettbewerb
  • Sozialstaat
  • neoklassische Wettbewerbstheorie
Accès libre

Helicopter Money: Central Banks as Spenders of Last Resort?

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 107 - 110

Résumé

4 Articles
Accès libre

Steuerungsethik lauteren Wettbewerbs und Protestantismus – Ein Beitrag zur ideengeschichtlichen Diskussion

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 43 - 66

Résumé

Abstract

Based on actual advancements of historical research on Smith and Luther, the thesis of protestantism concerning the roots of competitive capitalism is being confirmed, but modified by aspects of paradigmatic revolution to individualistic anthropology. The present paper analyses the Lutheran theology of justification as a special kind of contingency doctrine and shows historical developments from Luther to Thomasius, Smith and Kant. As to the history of paradigma effects of individualism, European origins of competition ethics of responsibility can be shown, which do not refer to market performance or imperformance, but to accountability in sense of risk identification and risk control. Unfair competitive actions, therefore, are to be legally interdicted as unethical competition behaviour when market risks are transferred to market partners or to third persons without good reasons of risk control. Some further conclusions can be made to ethical rules of banking and companies’ law as well as to the general law of commerce.

Accès libre

Führungsethik Sozialer Marktwirtschaft Ein systematischer Leitfaden für eine Mikro-Marko-Perspektive

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 67 - 82

Résumé

Abstract

Ein Leitfaden wird als Modell vorgestellt, mit dessen Hilfe Führungsethik von Führungstheorie unterschieden und eine an den Wertegrundlagen Sozialer Marktwirtschaft orientierte Führungsethik identifiziert werden kann. Theoretische Konzepte lassen sich mit dieser Makro-Mikro-Perspektive daraufhin überprüfen, ob sie einen Verantwortungsdualismus von Effizienz- und Humanziel in der Führungskultur schlüssig bestimmen. Mithilfe von vorgeschlagenen Prinzipien und Perspektiven kann so in vier Schritten eine Führungsethik in der normativen Linie Sozialer Marktwirtschaft von davon abweichenden Modellen unterschieden werden.

Accès libre

Ludwig Erhards Konzept der sozialen Marktwirtschaft und seine wettbewerbstheoretischen Grundlagen

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 83 - 106

Résumé

Abstract

Erhards Konzeption einer sozialen Marktwirtschaft durch marktwirtschaftlichen Wettbewerb ist auch heute noch wegweisend. Doch wurde die Idee des Sozialen im Programm der Sozialen Marktwirtschaft mit der Zeit verfälscht. Zudem beruht Erhards Konzept auf einer wettbewerbstheoretischen Grundlage – dem neoklassischen Modell der vollständigen Konkurrenz –, die seinen wohlstandsfördernden Intentionen zuwiderläuft. Erhards Position stimmte mit derjenigen der Freiburger Schule (Walter Eucken, Franz Böhm) nur teilweise überein, unterscheidet sich aber ebenso in wesentlichen Punkten vom Denken der Österreichischen Schule der National-ökonomie (Ludwig von Mises, Friedrich August Hayek) und deren dynamisch-evolutionärem Verständnis von Wettbewerb. Gerade für eine im Sinne Erhards wettbewerbsorientierte Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft erscheint das Österreichische Verständnis von Wettbewerb als das realitätsnähere und adäquatere.

Mots clés

  • Soziale Marktwirtschaft
  • Wettbewerb
  • Sozialstaat
  • neoklassische Wettbewerbstheorie
Accès libre

Helicopter Money: Central Banks as Spenders of Last Resort?

Publié en ligne: 21 Jun 2018
Pages: 107 - 110

Résumé

Planifiez votre conférence à distance avec Sciendo