Zeitschriften und Ausgaben

AHEAD OF PRINT

Volumen 78 (2020): Heft 6 (December 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 5 (October 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 4 (August 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 3 (June 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 2 (April 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volumen 77 (2019): Heft 6 (December 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 5 (October 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volumen 77 (2019): Heft 3 (June 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volumen 77 (2019): Heft 1 (February 2019)

Volumen 76 (2018): Heft 6 (December 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 5 (October 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 4 (August 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 3 (June 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 2 (April 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 1 (February 2018)

Volumen 75 (2017): Heft 6 (December 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 5 (October 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 4 (August 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 3 (June 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 2 (April 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 1 (February 2017)

Volumen 74 (2016): Heft 6 (December 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 5 (October 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 4 (August 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 3 (June 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 1 (February 2016)

Volumen 73 (2015): Heft 6 (December 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 5 (October 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 4 (August 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 3 (June 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 2 (April 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 1 (February 2015)

Volumen 72 (2014): Heft 6 (December 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 5 (October 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 4 (August 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 3 (June 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 2 (April 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 1 (February 2014)

Volumen 71 (2013): Heft 6 (December 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 5 (October 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 4 (August 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 3 (June 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 2 (April 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 1 (February 2013)

Volumen 70 (2012): Heft 6 (December 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 5 (October 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 4 (August 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 3 (June 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 2 (April 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 69 (2011): Heft 6 (December 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 5 (October 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 4 (August 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 3 (June 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 2 (April 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 1 (February 2011)

Volumen 68 (2010): Heft 6 (December 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 5 (October 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 4 (August 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 3 (June 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 2 (April 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 1 (February 2010)

Volumen 67 (2009): Heft 5-6 (September 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 4 (July 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 3 (May 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 2 (March 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 1 (January 2009)

Volumen 66 (2008): Heft 6 (November 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 5 (September 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 4 (July 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 3 (May 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 2 (March 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 1 (January 2008)

Volumen 65 (2007): Heft 6 (November 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 5 (September 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 4 (July 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 3 (May 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 2 (March 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 1 (January 2007)

Volumen 64 (2006): Heft 6 (November 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 5 (September 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 4 (July 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 3 (May 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 2 (March 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 1 (January 2006)

Volumen 63 (2005): Heft 6 (November 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 5 (September 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 4 (July 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 3 (May 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 2 (March 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 1 (January 2005)

Volumen 62 (2004): Heft 6 (November 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 4-5 (September 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 3 (May 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 2 (March 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 1 (January 2004)

Volumen 61 (2003): Heft 6 (November 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 5 (September 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 4 (July 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 3 (March 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 1-2 (January 2003)

Volumen 60 (2002): Heft 5-6 (September 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 3-4 (May 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 2 (March 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 1 (January 2002)

Volumen 59 (2001): Heft 5-6 (September 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 4 (July 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 2-3 (March 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 1 (January 2001)

Volumen 58 (2000): Heft 6 (November 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 5 (September 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 4 (July 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 2-3 (March 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 1 (January 2000)

Volumen 57 (1999): Heft 5-6 (September 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 4 (July 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 2-3 (March 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 1 (January 1999)

Volumen 56 (1998): Heft 5-6 (September 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 4 (July 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 2-3 (March 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 1 (January 1998)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

Volumen 78 (2020): Heft 2 (April 2020)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

8 Artikel

Beitrag / Article

Uneingeschränkter Zugang

Land-management strategies and the detached housing stock in shrinking municipalities – evidence from Germany

Online veröffentlicht: 10 Oct 2019
Seitenbereich: 119 - 134

Zusammenfassung

Kurzfassung

Seit einigen Jahren wird der Einfamilienhausbestand in Deutschland und die Praxis weiterer Baulandausweisungen von Kommunen mit erhöhter Aufmerksamkeit betrachtet. Der vorliegende Beitrag gibt Aufschluss über die Landmanagementstrategien von Kommunen vor dem Hintergrund sinkender Bevölkerungszahlen. Die Einschätzung möglicher zukünftiger Probleme für die weitere Nutzung des Einfamilienhausbestandes fußt auf einer anonymen deutschlandweiten Befragung auf der Gemeindeebene. Die Ergebnisse der quantitativen Befragung werden ergänzt durch qualitative Interviews mit Expertinnen/Experten in Fallstudiengemeinden, die nach Kriterien wie Bevölkerungsrückgang, Altenquotient, prozentualer Anteil von Einfamilienhausgebieten und Leerstandsraten ausgewählt wurden. Ziel der Befragung und der Interviews war es zu erfahren, wie die Expertinnen und Experten den Bevölkerungsrückgang einschätzen und ob sie die Notwendigkeit sehen, Maßnahmen gegen Schrumpfung zu ergreifen. Forschungsfragen sind: Welche Maßnahmen halten Kommunen für geeignet, um Bevölkerungsrückgang und rückläufiger Nachfrage bei Einfamilienhäusern entgegenzusteuern? Wie wichtig sind Einfamilienhausgebiete in der Wahrnehmung deutscher Kommunen? Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine weitere Ausweisung von Bauland eine der wichtigsten Maßnahmen zu sein scheint zur Bewältigung einer unzureichenden Nachfrage, wenn das Ziel ist, neue Einwohnerinnen und Einwohner zu gewinnen, vor allem in schrumpfenden Städten. Dieses Vorgehen verstärkt jedoch die aktuellen Probleme, weil es die Nachfrage nach Bestandsgebäuden senkt und das Leerstandsrisiko erhöht.

Schlüsselwörter

  • Einfamilienhäuser
  • demographischer Wandel
  • schrumpfende Kommunen
  • Landmanagementstrategien
  • Leerstände
  • Ortszentren
Uneingeschränkter Zugang

Consistency or contradiction? Mobility-Related Attitudes and Travel Mode Use of the Young ‘New Generation’

Online veröffentlicht: 18 Oct 2019
Seitenbereich: 135 - 151

Zusammenfassung

Kurzfassung

In diesem Beitrag setzen wir uns mit folgenden Fragen auseinander: Welche Rolle spielen mobilitätsbezogene Einstellungen bei der Verkehrsmittelnutzung junger Menschen? Inwiefern verhalten sich junge Erwachsene und Jugendliche konsequent in Bezug auf ihre verkehrsmittelbezogenen Einstellungen? Von welchen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen hängt eine Konsistenz von Einstellungen und Verhalten ab? Wir knüpfen damit an die aktuelle Diskussion um den Bedeutungsverlust des Autos für junge Menschen an, in der soziodemographische Trends, aber auch veränderte Einstellungen vor allem auf hypothetischer Ebene zur Erklärung herangezogen werden. Unser Beitrag schließt eine Lücke: Bislang wurde weder der Zusammenhang zwischen Einstellungen und Verhalten bei jungen Menschen empirisch untersucht, noch wurde dieser Zusammenhang empirisch in einen Kontext räumlicher, ökonomischer und soziodemographischer Rahmenbedingungen eingeordnet. Wir analysieren dies mittels differenzierter Korrelationsanalysen und der Berechnung von Korrelationsunterschieden anhand einer deutschlandweiten Befragung Jugendlicher und junger Erwachsener aus dem Jahre 2013. Damit können wir nachweisen, dass sich junge Menschen prinzipiell konsequent gemäß ihren Einstellungen verhalten. Dabei gibt es aber signifikante Unterschiede, die bestätigen, dass räumliche, ökonomische und soziodemographische Rahmenbedingungen dafür wesentlich sind.

Schlüsselwörter

  • Junge Erwachsene
  • New Generation
  • Bedeutungsverlust des Autos
  • veränderte Einstellungen zu Verkehrsmitteln
  • Verkehrsmittelnutzung
  • Ende der automobilen Gesellschaft
Uneingeschränkter Zugang

No Sharing! Ein Mixed-Methods-Ansatz zur Analyse von Kurzzeitvermietungen und ihren sozialräumlichen Auswirkungen am Beispiel der Stadt Salzburg

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 153 - 170

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kurzzeitvermietungen im Allgemeinen und die Internet-Vermietungsplattform Airbnb im Besonderen stehen gegenwärtig im öffentlichen Fokus. Der Beitrag untersucht am Beispiel der Stadt Salzburg mit einem Mixed-Methods-Ansatz sowohl die räumliche Ausprägung als auch die Akteurstruktur, die sich mit dieser Form des Plattformurbanismus verbinden. Konkret liefert der Beitrag Erkenntnisse hinsichtlich der räumlichen Verteilung, Angebots- und Einnahmenstruktur, Motive der Anbieterinnen/Anbieter und Auswirkungen von Airbnb auf den Wohnungsmarkt. Es wird deutlich, dass die von Airbnb aufgegriffene und beworbene Idee des geteilten Wohnraums im Sinne eines „Homesharing“ eine untergeordnete Rolle spielt. Zwischen Hotelgewerbe und Wohnungsvermietung hat sich ein neuer Markt entwickelt, den vor allem kommerzielle Anbieter, die den Airbnb-Markt in Salzburg bestimmen, bedienen. Wir argumentieren, dass mittels Airbnb eine neue Form von rent gap entsteht, der nicht mehr eine vorherige Entwertung von Stadtvierteln vorausgeht. Diese Ertragslücke ergibt sich nun auch in Stadtgebieten, die sowohl in preislicher als auch soziodemographischer Hinsicht als stabil bezeichnet werden können, da innerhalb sehr kurzer Zeit und mittels geringem finanziellem Aufwand Profitsteigerungen möglich sind. Die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt sind vor allem in den touristisch stark frequentierten Innenstadtbereichen Salzburgs erheblich, wodurch Verdrängungsprozesse angestoßen oder intensiviert werden.

Schlüsselwörter

  • Short-term rentals
  • Airbnb
  • Mixed-method approach
  • Hosts
  • Rent gap
  • Housing market
  • Salzburg
Uneingeschränkter Zugang

Aktuelle Herausforderungen des Ansatzes der Ökosystemdienstleistungen aus interdisziplinärer Sicht

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 171 - 184

Zusammenfassung

Kurzfassung

Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen hat in den letzten Jahrzehnten in beachtlichem Maße Eingang in die politische Entscheidungsfindung, die räumliche Planung und in die interdisziplinär ausgerichteten Wissenschaftsdisziplinen gefunden. Trotz seiner weltweiten Wahrnehmung und verbreiteten Anerkennung weist dieser Ansatz bekanntermaßen eine Reihe konzeptioneller und methodische Defizite auf, die seine Anwendung und Operationalisierbarkeit erschweren. Neben einer kurzen Diskussion der aus einer integrativen natur- und sozialwissenschaftlichen Perspektive heraus beleuchteten Limitierungen wirft der vorliegende Beitrag die Frage auf, ob und inwieweit es sinnvoll ist, die Vielfalt, Komplexität und Hybridität von Mensch-Umwelt-Systemen in ein einheitliches Bewertungsschema einzupassen und dabei die verschiedenen Ebenen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Prozesse, Funktionen und Zielkonflikte zu ignorieren.

Schlüsselwörter

  • Ökosystemdienstleitungen
  • Komplexität
  • Interdisziplinarität
  • Naturwissenschaften
  • Soziologie
  • Kritik
  • Konflikt
Uneingeschränkter Zugang

Auf dem Weg zur Normalität: Planungsbezogener Protest und planerische Reaktionen

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 185 - 201

Zusammenfassung

Kurzfassung

Der Beitrag plädiert für eine stärkere Unterscheidung von Planungsprotesten, die Teil der täglichen Planungspraxis sind. Es wird argumentiert, dass die Unterschiedlichkeit auch für differenzierte Reaktionen der Planungsakteure genutzt werden kann. Skizziert wird der Forschungsstand sozialwissenschaftlicher Protest- und Bewegungsforschung sowie die Besonderheit planungsbezogenen politischen Protests. Planungsprotest wird dabei als kollektives Handeln und Form kommunalpolitischer Partizipation verstanden, die unabhängig von lokalstaatlichen Beteiligungsangeboten stattfindet und einen Bezug zur lokalen räumlichen Planung aufweist. Basierend auf einer empirischen Erhebung und statistischen Untersuchung von mehr als 400 planungsbezogenen Bürgerprotesten in Berlin zwischen 2005 und 2015, die durch zwei qualitative Fallstudien ergänzt werden, wird eine – orts- und zeitspezifische –Typologie von neun Protestarten entwickelt. Die im Framing der Protestakteure artikulierten Protestanlässe und Protestanliegen werden als alternative Problemlösungsansätze verstanden. Unterschieden werden situationsbezogene und planungsabhängige sowie initiative und reaktive Protestformen. Diese inhaltliche Unterscheidung erscheint zwar in besonderem Maße für das aktuelle Protestgeschehen von Bedeutung und unterstreicht dessen politischen Charakter, sie ist allerdings nur ein Teil der phänomenologischen Vielfalt. Auch die Reaktionen sind fallspezifisch zu unterscheiden, wie das Merkmal der Betroffenheit bzw. Nicht-Betroffenheit der Protestakteure verdeutlicht.

Schlüsselwörter

  • Protest
  • Participation
  • Planning policy
  • Typology
  • Berlin

Rezension / Book review

Uneingeschränkter Zugang

Book Review: Rink, Dieter; Haase, Annegret (Hrsg.) (2018): Handbuch Stadtkonzepte. Analysen, Diagnosen, Kritiken und Visionen Opladen/Toronto: Verlag Barbara Budrich. 494 Seiten

Online veröffentlicht: 24 Dec 2019
Seitenbereich: 203 - 205

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Book Review: Hönes, Ernst-Rainer (2018): Entstehung des städtebaulichen Denkmalschutzes Worms: Wernersche Verlagsgesellschaft. 901 Seiten

Online veröffentlicht: 08 Apr 2020
Seitenbereich: 207 - 209

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Book Review: ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.) (2018): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung Hannover: Verlag der ARL, 4 Bände, 3024 Seiten

Online veröffentlicht: 04 Feb 2020
Seitenbereich: 211 - 212

Zusammenfassung

8 Artikel

Beitrag / Article

Uneingeschränkter Zugang

Land-management strategies and the detached housing stock in shrinking municipalities – evidence from Germany

Online veröffentlicht: 10 Oct 2019
Seitenbereich: 119 - 134

Zusammenfassung

Kurzfassung

Seit einigen Jahren wird der Einfamilienhausbestand in Deutschland und die Praxis weiterer Baulandausweisungen von Kommunen mit erhöhter Aufmerksamkeit betrachtet. Der vorliegende Beitrag gibt Aufschluss über die Landmanagementstrategien von Kommunen vor dem Hintergrund sinkender Bevölkerungszahlen. Die Einschätzung möglicher zukünftiger Probleme für die weitere Nutzung des Einfamilienhausbestandes fußt auf einer anonymen deutschlandweiten Befragung auf der Gemeindeebene. Die Ergebnisse der quantitativen Befragung werden ergänzt durch qualitative Interviews mit Expertinnen/Experten in Fallstudiengemeinden, die nach Kriterien wie Bevölkerungsrückgang, Altenquotient, prozentualer Anteil von Einfamilienhausgebieten und Leerstandsraten ausgewählt wurden. Ziel der Befragung und der Interviews war es zu erfahren, wie die Expertinnen und Experten den Bevölkerungsrückgang einschätzen und ob sie die Notwendigkeit sehen, Maßnahmen gegen Schrumpfung zu ergreifen. Forschungsfragen sind: Welche Maßnahmen halten Kommunen für geeignet, um Bevölkerungsrückgang und rückläufiger Nachfrage bei Einfamilienhäusern entgegenzusteuern? Wie wichtig sind Einfamilienhausgebiete in der Wahrnehmung deutscher Kommunen? Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine weitere Ausweisung von Bauland eine der wichtigsten Maßnahmen zu sein scheint zur Bewältigung einer unzureichenden Nachfrage, wenn das Ziel ist, neue Einwohnerinnen und Einwohner zu gewinnen, vor allem in schrumpfenden Städten. Dieses Vorgehen verstärkt jedoch die aktuellen Probleme, weil es die Nachfrage nach Bestandsgebäuden senkt und das Leerstandsrisiko erhöht.

Schlüsselwörter

  • Einfamilienhäuser
  • demographischer Wandel
  • schrumpfende Kommunen
  • Landmanagementstrategien
  • Leerstände
  • Ortszentren
Uneingeschränkter Zugang

Consistency or contradiction? Mobility-Related Attitudes and Travel Mode Use of the Young ‘New Generation’

Online veröffentlicht: 18 Oct 2019
Seitenbereich: 135 - 151

Zusammenfassung

Kurzfassung

In diesem Beitrag setzen wir uns mit folgenden Fragen auseinander: Welche Rolle spielen mobilitätsbezogene Einstellungen bei der Verkehrsmittelnutzung junger Menschen? Inwiefern verhalten sich junge Erwachsene und Jugendliche konsequent in Bezug auf ihre verkehrsmittelbezogenen Einstellungen? Von welchen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen hängt eine Konsistenz von Einstellungen und Verhalten ab? Wir knüpfen damit an die aktuelle Diskussion um den Bedeutungsverlust des Autos für junge Menschen an, in der soziodemographische Trends, aber auch veränderte Einstellungen vor allem auf hypothetischer Ebene zur Erklärung herangezogen werden. Unser Beitrag schließt eine Lücke: Bislang wurde weder der Zusammenhang zwischen Einstellungen und Verhalten bei jungen Menschen empirisch untersucht, noch wurde dieser Zusammenhang empirisch in einen Kontext räumlicher, ökonomischer und soziodemographischer Rahmenbedingungen eingeordnet. Wir analysieren dies mittels differenzierter Korrelationsanalysen und der Berechnung von Korrelationsunterschieden anhand einer deutschlandweiten Befragung Jugendlicher und junger Erwachsener aus dem Jahre 2013. Damit können wir nachweisen, dass sich junge Menschen prinzipiell konsequent gemäß ihren Einstellungen verhalten. Dabei gibt es aber signifikante Unterschiede, die bestätigen, dass räumliche, ökonomische und soziodemographische Rahmenbedingungen dafür wesentlich sind.

Schlüsselwörter

  • Junge Erwachsene
  • New Generation
  • Bedeutungsverlust des Autos
  • veränderte Einstellungen zu Verkehrsmitteln
  • Verkehrsmittelnutzung
  • Ende der automobilen Gesellschaft
Uneingeschränkter Zugang

No Sharing! Ein Mixed-Methods-Ansatz zur Analyse von Kurzzeitvermietungen und ihren sozialräumlichen Auswirkungen am Beispiel der Stadt Salzburg

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 153 - 170

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kurzzeitvermietungen im Allgemeinen und die Internet-Vermietungsplattform Airbnb im Besonderen stehen gegenwärtig im öffentlichen Fokus. Der Beitrag untersucht am Beispiel der Stadt Salzburg mit einem Mixed-Methods-Ansatz sowohl die räumliche Ausprägung als auch die Akteurstruktur, die sich mit dieser Form des Plattformurbanismus verbinden. Konkret liefert der Beitrag Erkenntnisse hinsichtlich der räumlichen Verteilung, Angebots- und Einnahmenstruktur, Motive der Anbieterinnen/Anbieter und Auswirkungen von Airbnb auf den Wohnungsmarkt. Es wird deutlich, dass die von Airbnb aufgegriffene und beworbene Idee des geteilten Wohnraums im Sinne eines „Homesharing“ eine untergeordnete Rolle spielt. Zwischen Hotelgewerbe und Wohnungsvermietung hat sich ein neuer Markt entwickelt, den vor allem kommerzielle Anbieter, die den Airbnb-Markt in Salzburg bestimmen, bedienen. Wir argumentieren, dass mittels Airbnb eine neue Form von rent gap entsteht, der nicht mehr eine vorherige Entwertung von Stadtvierteln vorausgeht. Diese Ertragslücke ergibt sich nun auch in Stadtgebieten, die sowohl in preislicher als auch soziodemographischer Hinsicht als stabil bezeichnet werden können, da innerhalb sehr kurzer Zeit und mittels geringem finanziellem Aufwand Profitsteigerungen möglich sind. Die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt sind vor allem in den touristisch stark frequentierten Innenstadtbereichen Salzburgs erheblich, wodurch Verdrängungsprozesse angestoßen oder intensiviert werden.

Schlüsselwörter

  • Short-term rentals
  • Airbnb
  • Mixed-method approach
  • Hosts
  • Rent gap
  • Housing market
  • Salzburg
Uneingeschränkter Zugang

Aktuelle Herausforderungen des Ansatzes der Ökosystemdienstleistungen aus interdisziplinärer Sicht

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 171 - 184

Zusammenfassung

Kurzfassung

Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen hat in den letzten Jahrzehnten in beachtlichem Maße Eingang in die politische Entscheidungsfindung, die räumliche Planung und in die interdisziplinär ausgerichteten Wissenschaftsdisziplinen gefunden. Trotz seiner weltweiten Wahrnehmung und verbreiteten Anerkennung weist dieser Ansatz bekanntermaßen eine Reihe konzeptioneller und methodische Defizite auf, die seine Anwendung und Operationalisierbarkeit erschweren. Neben einer kurzen Diskussion der aus einer integrativen natur- und sozialwissenschaftlichen Perspektive heraus beleuchteten Limitierungen wirft der vorliegende Beitrag die Frage auf, ob und inwieweit es sinnvoll ist, die Vielfalt, Komplexität und Hybridität von Mensch-Umwelt-Systemen in ein einheitliches Bewertungsschema einzupassen und dabei die verschiedenen Ebenen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Prozesse, Funktionen und Zielkonflikte zu ignorieren.

Schlüsselwörter

  • Ökosystemdienstleitungen
  • Komplexität
  • Interdisziplinarität
  • Naturwissenschaften
  • Soziologie
  • Kritik
  • Konflikt
Uneingeschränkter Zugang

Auf dem Weg zur Normalität: Planungsbezogener Protest und planerische Reaktionen

Online veröffentlicht: 06 Nov 2019
Seitenbereich: 185 - 201

Zusammenfassung

Kurzfassung

Der Beitrag plädiert für eine stärkere Unterscheidung von Planungsprotesten, die Teil der täglichen Planungspraxis sind. Es wird argumentiert, dass die Unterschiedlichkeit auch für differenzierte Reaktionen der Planungsakteure genutzt werden kann. Skizziert wird der Forschungsstand sozialwissenschaftlicher Protest- und Bewegungsforschung sowie die Besonderheit planungsbezogenen politischen Protests. Planungsprotest wird dabei als kollektives Handeln und Form kommunalpolitischer Partizipation verstanden, die unabhängig von lokalstaatlichen Beteiligungsangeboten stattfindet und einen Bezug zur lokalen räumlichen Planung aufweist. Basierend auf einer empirischen Erhebung und statistischen Untersuchung von mehr als 400 planungsbezogenen Bürgerprotesten in Berlin zwischen 2005 und 2015, die durch zwei qualitative Fallstudien ergänzt werden, wird eine – orts- und zeitspezifische –Typologie von neun Protestarten entwickelt. Die im Framing der Protestakteure artikulierten Protestanlässe und Protestanliegen werden als alternative Problemlösungsansätze verstanden. Unterschieden werden situationsbezogene und planungsabhängige sowie initiative und reaktive Protestformen. Diese inhaltliche Unterscheidung erscheint zwar in besonderem Maße für das aktuelle Protestgeschehen von Bedeutung und unterstreicht dessen politischen Charakter, sie ist allerdings nur ein Teil der phänomenologischen Vielfalt. Auch die Reaktionen sind fallspezifisch zu unterscheiden, wie das Merkmal der Betroffenheit bzw. Nicht-Betroffenheit der Protestakteure verdeutlicht.

Schlüsselwörter

  • Protest
  • Participation
  • Planning policy
  • Typology
  • Berlin

Rezension / Book review

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo