Zeitschriften und Ausgaben

AHEAD OF PRINT

Volumen 78 (2020): Heft 6 (December 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 5 (October 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 4 (August 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 3 (June 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 2 (April 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volumen 77 (2019): Heft 6 (December 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 5 (October 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volumen 77 (2019): Heft 3 (June 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volumen 77 (2019): Heft 1 (February 2019)

Volumen 76 (2018): Heft 6 (December 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 5 (October 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 4 (August 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 3 (June 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 2 (April 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 1 (February 2018)

Volumen 75 (2017): Heft 6 (December 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 5 (October 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 4 (August 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 3 (June 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 2 (April 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 1 (February 2017)

Volumen 74 (2016): Heft 6 (December 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 5 (October 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 4 (August 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 3 (June 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 1 (February 2016)

Volumen 73 (2015): Heft 6 (December 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 5 (October 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 4 (August 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 3 (June 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 2 (April 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 1 (February 2015)

Volumen 72 (2014): Heft 6 (December 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 5 (October 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 4 (August 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 3 (June 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 2 (April 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 1 (February 2014)

Volumen 71 (2013): Heft 6 (December 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 5 (October 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 4 (August 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 3 (June 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 2 (April 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 1 (February 2013)

Volumen 70 (2012): Heft 6 (December 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 5 (October 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 4 (August 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 3 (June 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 2 (April 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 69 (2011): Heft 6 (December 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 5 (October 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 4 (August 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 3 (June 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 2 (April 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 1 (February 2011)

Volumen 68 (2010): Heft 6 (December 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 5 (October 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 4 (August 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 3 (June 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 2 (April 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 1 (February 2010)

Volumen 67 (2009): Heft 5-6 (September 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 4 (July 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 3 (May 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 2 (March 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 1 (January 2009)

Volumen 66 (2008): Heft 6 (November 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 5 (September 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 4 (July 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 3 (May 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 2 (March 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 1 (January 2008)

Volumen 65 (2007): Heft 6 (November 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 5 (September 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 4 (July 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 3 (May 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 2 (March 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 1 (January 2007)

Volumen 64 (2006): Heft 6 (November 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 5 (September 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 4 (July 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 3 (May 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 2 (March 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 1 (January 2006)

Volumen 63 (2005): Heft 6 (November 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 5 (September 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 4 (July 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 3 (May 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 2 (March 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 1 (January 2005)

Volumen 62 (2004): Heft 6 (November 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 4-5 (September 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 3 (May 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 2 (March 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 1 (January 2004)

Volumen 61 (2003): Heft 6 (November 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 5 (September 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 4 (July 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 3 (March 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 1-2 (January 2003)

Volumen 60 (2002): Heft 5-6 (September 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 3-4 (May 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 2 (March 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 1 (January 2002)

Volumen 59 (2001): Heft 5-6 (September 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 4 (July 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 2-3 (March 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 1 (January 2001)

Volumen 58 (2000): Heft 6 (November 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 5 (September 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 4 (July 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 2-3 (March 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 1 (January 2000)

Volumen 57 (1999): Heft 5-6 (September 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 4 (July 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 2-3 (March 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 1 (January 1999)

Volumen 56 (1998): Heft 5-6 (September 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 4 (July 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 2-3 (March 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 1 (January 1998)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

Volumen 73 (2015): Heft 6 (December 2015)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

8 Artikel

Editorial

Uneingeschränkter Zugang

Editorial

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 375 - 376

Zusammenfassung

Wissenschaelicher Beitrag

Uneingeschränkter Zugang

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die regionale Bevölkerungsdynamik in Deutschland

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 407 - 421

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die regionalen Auswirkungen des demographischen Wandels in Deutschland, die künftige Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung, hängen stark von der Entwicklung der Binnenwanderung ab. Wie sich diese künftig unter Bedingungen von Alterung und Schrumpfung verändern wird, lässt sich auf der Grundlage gegenwärtiger Trends nicht voraussagen. Jüngste Modellrechnungen, die allerdings nur bis in die 2030er-Jahre reichen, deuten darauf hin, dass die Konkurrenz der Wohnstandorte zunehmen wird und sich die regionalen Disparitäten der Bevölkerungsentwicklung künftig weiter intensivieren werden. Basierend auf der Fortschreibung bisheriger Trends neigen diese Modellrechnungen dazu, die langfristige Bevölkerungsentwicklung in suburbanen und ländlichen Regionen, die bisher teilweise stark von Binnenwanderung profitiert haben, tendenziell zu positiv zu zeichnen.

Die in der vorliegenden Studie präsentierte Modellrechnung basiert auf der Annahme, dass für die Differenzierung des Bevölkerungswachstums durch die Binnenwanderung in der Vergangenheit andere Muster galten, als dies in Zukunft für eine Phase der Fall sein wird, in der die Bevölkerung insgesamt schrumpft. Ausgehend von einer Konzentration des langfristig zu erwartenden Bevölkerungsrückganges an den wenig attraktiven, strukturschwachen Standorten zeigt die Modellrechnung, dass über 2030 hinaus auch solche ländlichen und suburbanen Regionen, die nach den aktuellen Trends zunächst noch vergleichsweise positive Perspektiven haben, erhebliche Bevölkerungsrückgänge erfahren könnten.

Schlüsselwörter

  • Demographic change
  • Internal migration
  • Regional population dynamic
  • Population projection
  • Population decline
  • Ageing
Uneingeschränkter Zugang

Integrierte Stadtentwicklung und die Gestaltung nachhaltiger Mobilität – Zum Stand der Planungspraxis am Beispiel der Stadt Leipzig

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 423 - 437

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Viele Städte in Deutschland stehen aktuell vor komplexen ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen, die mit klassischen ressortbezogenen Planungskonzepten nicht zu bewältigen sind. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte erleben deshalb vielerorts eine Renaissance in der städtischen Planungspraxis. Die in diesem Zusammenhang diskutierten Planungsleitbilder geben jedoch nur selten direkt umsetzbare Handlungskonzepte vor. In diesem Beitrag werden deshalb am Beispiel der Stadt Leipzig konkrete Handlungsoptionen für eine an nachhaltiger Mobilität orientierte Stadtentwicklung vorgestellt. Aufbauend auf bisherigen Erkenntnissen zu integrierten Stadtentwicklungskonzepten werden zunächst infrastrukturbezogene Konzepte zur Förderung des Wohnens im Innenbereich, zur Stärkung städtischer Zentren sowie zur Förderung der Nahmobilität dargestellt. Darüber hinaus werden auch politische, organisatorische und kommunikative Handlungsoptionen aufgezeigt. Diese umfassen Maßnahmen zur Verbesserung der übergeordneten Rahmenbedingungen, Konzepte zur Stärkung der inter- und intrakommunalen Kooperation sowie integrierte städtische Mobilitätskonzepte. Das Beispiel Leipzig macht dabei deutlich, dass infrastrukturelle Ansätze für eine an nachhaltiger Mobilitätsgestaltung orientierte Stadtentwicklung nicht ausreichend sind. Vielmehr ist eine bessere Abstimmung der Stadt- und Verkehrsplanung auf die Bedürfnisse der Bevölkerung erforderlich; dazu gehört auch die Integration von Mobilitätsmanagementmaßnahmen in städtische Verkehrskonzepte. Für eine wirksame Umsetzung integrierter Stadtentwicklungskonzepte erscheinen außerdem eine an Nachhaltigkeitszielen orientierte Gestaltung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie eine stärkere Berücksichtigung regionaler Verknüpfungen in städtischen Planungen notwendig.

Schlüsselwörter

  • Integrated urban planning
  • Compact city
  • Sustainable urban development
  • Urban planning
  • Transportation planning
Uneingeschränkter Zugang

Das Wohnungs-Panel – Ein neues Verfahren zur Analyse von Stadtentwicklungen

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 377 - 388

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Klassische Panelstudien wie das deutsche Sozio-ökonomische Panel (SOEP), die US-amerikanische Panel Study Income Dynamics (PSID) und die British Household Panel Study (BHPS) haben als Zielpersonen Haushalte oder Personen in Haushalten. Ist man an kleinräumlichen Einheiten, z. B. Wohnvierteln, interessiert, können Veränderungen über die Zeit nur über die fortgezogenen und die verbliebenen Haushalte bzw. Personen beschrieben werden. Abgesehen von neuen Haushaltsmitgliedern, die in bestehende Haushalte einziehen, gibt es keine Information über diejenigen Haushalte, die in diese Wohnviertel einziehen. Wendet man klassische Panelstudien an, ist es daher nicht möglich, Veränderungen im Wohnviertel angemessen zu analysieren.

Um dieses Problem der Veränderungen in kleinräumlichen Einheiten zu beschreiben, schlagen wir als Alternative eine neue Untersuchungseinheit vor: anstelle von Haushalten die Wohnung (oder das Einfamilienhaus) zu verwenden. Das Wohnungspanel gestattet es, kleinräumliche städtische Prozesse zu untersuchen, z. B. Gentrification, Armut oder Wahlverhalten.

Am Beispiel einer laufenden Studie stellen wir die methodischen Annahmen dar und zeigen, wie ein Wohnungspanel konstruiert werden kann, das über mehrere Wellen läuft. Dabei diskutieren wir auch Panelausfälle und vergleichen mögliche Strategien, diese Ausfälle im klassischen und im Wohnungspanel zu ersetzen.

Schlüsselwörter

  • Wohnungspanel
  • Panelstudie
  • Stadtforschung
  • Methodologie
  • Wohnviertel
  • Köln

Wissenschaftlicher Beitrag

Uneingeschränkter Zugang

Das Zusammenspiel von Raum und Technik bei der Etablierung Erneuerbarer Energien. Transformationen in der Energiewende

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 389 - 405

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die Auswirkungen der Energiewende auf gesellschaftlicher, speziell räumlicher Ebene. Dazu wird auf ein Raumverständnis rekurriert, das Anknüpfungspunkte für eine Bewertung von Technikräumen der Energiewende bietet. Der Ansatz basiert auf einer Differenzierung in Umwelt- und konventionelle sowie alternative Technikräume der Erneuerbaren Energien. Außerdem wird die Frage behandelt, was geschieht, wenn die Technik der Erneuerbaren Energien (wie Energieanlagen und Stromleitungen) auf den bereits strukturierten Raum trifft. Hierbei stehen drei Aspekte im Vordergrund:

• Hybridisierung: Bilden Technik, Individuen und Natur eine untrennbare Einheit, die nicht (mehr) auseinander dividiert werden kann?

• Auflösung von Gegenräumen: Führen Erneuerbare Energien dazu, dass die klare Abgrenzung von Technikräumen gegenüber ihrer Umwelt zunehmend schwindet?

• Gestaltung des Raumes: Welche Gestaltungs- und Partizipationsmöglichkeiten ergeben sich insbesondere für die lokale Bevölkerung?

Dazu werden einerseits gesellschaftliche Gegebenheiten untersucht, die durch technologische Veränderungen beeinflusst werden, und andererseits die direkten und indirekten Einflüsse der Technik auf den Menschen. Bei der Etablierung Erneuerbarer Energien in Deutschland ist beides anzutreffen: Jedes aufgestellte Windrad findet an einem bestimmten Ort seinen Platz, der zuvor schon mit einer Bedeutung, einer Nutzung oder einer spezifischen Identität verbunden ist. Die Technik selbst wiederum beeinflusst das Individuum auf vielfältige Art und Weise: sei es in ihrer optischen Wahrnehmung, in Alltagsroutinen oder auch durch ihre rein ideelle Bedeutung.

Es wird gezeigt, dass der „Raum“ unterschiedliche Bedeutungen in denjenigen Kontexten aufweist, in denen es um den Einsatz neuer Technologie geht. Ein gutes Beispiel hierfür stellt die Nutzung von Windenergie dar – vor allem dann, wenn Windenergieanlagen in großer Anzahl ganze Landstriche prägen. Neben theoretischen Überlegungen zum Einbezug von Technik in die Gesellschaft von Bruno Latour sowie zur Bestimmung von sogenannten „Anderen Räumen“ nach Michel Foucault werden praktische Fragen im Zusammenhang mit der aktuell vollzogenen Energiewende in Deutschland behandelt. Hierzu wird in zwei Fallstudien beispielhaft auf die Bereiche Windenergienutzung und den Ausbau der Stromnetze eingegangen.

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, die These einer zunehmenden Hybridisierung von Natur und Technik in Form der Ausbreitung Erneuerbarer Energien zu diskutieren. Hierdurch erhält der aktuelle Energiewende-Diskurs um soziotechnische Transformationen der Gesellschaft einen theoretischen Rahmen.

Schlüsselwörter

  • Renewable energies
  • Space and technology
  • Heterotopias
  • Hybridization
  • Collaborative action

Rezension

Uneingeschränkter Zugang

Räumliche Auswirkungen der internationalen Migration

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 439 - 440

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Klima, Raum und Zeit im Wandel. Eine ethnographische Untersuchung von Adaptionen und Konflikten auf der westfriesischen Insel Ameland

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 441 - 443

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Kulturlandschaftspolitik. Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft durch Institutionen und Governance

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 445 - 446

Zusammenfassung

8 Artikel

Editorial

Uneingeschränkter Zugang

Editorial

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 375 - 376

Zusammenfassung

Wissenschaelicher Beitrag

Uneingeschränkter Zugang

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die regionale Bevölkerungsdynamik in Deutschland

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 407 - 421

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die regionalen Auswirkungen des demographischen Wandels in Deutschland, die künftige Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung, hängen stark von der Entwicklung der Binnenwanderung ab. Wie sich diese künftig unter Bedingungen von Alterung und Schrumpfung verändern wird, lässt sich auf der Grundlage gegenwärtiger Trends nicht voraussagen. Jüngste Modellrechnungen, die allerdings nur bis in die 2030er-Jahre reichen, deuten darauf hin, dass die Konkurrenz der Wohnstandorte zunehmen wird und sich die regionalen Disparitäten der Bevölkerungsentwicklung künftig weiter intensivieren werden. Basierend auf der Fortschreibung bisheriger Trends neigen diese Modellrechnungen dazu, die langfristige Bevölkerungsentwicklung in suburbanen und ländlichen Regionen, die bisher teilweise stark von Binnenwanderung profitiert haben, tendenziell zu positiv zu zeichnen.

Die in der vorliegenden Studie präsentierte Modellrechnung basiert auf der Annahme, dass für die Differenzierung des Bevölkerungswachstums durch die Binnenwanderung in der Vergangenheit andere Muster galten, als dies in Zukunft für eine Phase der Fall sein wird, in der die Bevölkerung insgesamt schrumpft. Ausgehend von einer Konzentration des langfristig zu erwartenden Bevölkerungsrückganges an den wenig attraktiven, strukturschwachen Standorten zeigt die Modellrechnung, dass über 2030 hinaus auch solche ländlichen und suburbanen Regionen, die nach den aktuellen Trends zunächst noch vergleichsweise positive Perspektiven haben, erhebliche Bevölkerungsrückgänge erfahren könnten.

Schlüsselwörter

  • Demographic change
  • Internal migration
  • Regional population dynamic
  • Population projection
  • Population decline
  • Ageing
Uneingeschränkter Zugang

Integrierte Stadtentwicklung und die Gestaltung nachhaltiger Mobilität – Zum Stand der Planungspraxis am Beispiel der Stadt Leipzig

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 423 - 437

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Viele Städte in Deutschland stehen aktuell vor komplexen ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen, die mit klassischen ressortbezogenen Planungskonzepten nicht zu bewältigen sind. Integrierte Stadtentwicklungskonzepte erleben deshalb vielerorts eine Renaissance in der städtischen Planungspraxis. Die in diesem Zusammenhang diskutierten Planungsleitbilder geben jedoch nur selten direkt umsetzbare Handlungskonzepte vor. In diesem Beitrag werden deshalb am Beispiel der Stadt Leipzig konkrete Handlungsoptionen für eine an nachhaltiger Mobilität orientierte Stadtentwicklung vorgestellt. Aufbauend auf bisherigen Erkenntnissen zu integrierten Stadtentwicklungskonzepten werden zunächst infrastrukturbezogene Konzepte zur Förderung des Wohnens im Innenbereich, zur Stärkung städtischer Zentren sowie zur Förderung der Nahmobilität dargestellt. Darüber hinaus werden auch politische, organisatorische und kommunikative Handlungsoptionen aufgezeigt. Diese umfassen Maßnahmen zur Verbesserung der übergeordneten Rahmenbedingungen, Konzepte zur Stärkung der inter- und intrakommunalen Kooperation sowie integrierte städtische Mobilitätskonzepte. Das Beispiel Leipzig macht dabei deutlich, dass infrastrukturelle Ansätze für eine an nachhaltiger Mobilitätsgestaltung orientierte Stadtentwicklung nicht ausreichend sind. Vielmehr ist eine bessere Abstimmung der Stadt- und Verkehrsplanung auf die Bedürfnisse der Bevölkerung erforderlich; dazu gehört auch die Integration von Mobilitätsmanagementmaßnahmen in städtische Verkehrskonzepte. Für eine wirksame Umsetzung integrierter Stadtentwicklungskonzepte erscheinen außerdem eine an Nachhaltigkeitszielen orientierte Gestaltung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie eine stärkere Berücksichtigung regionaler Verknüpfungen in städtischen Planungen notwendig.

Schlüsselwörter

  • Integrated urban planning
  • Compact city
  • Sustainable urban development
  • Urban planning
  • Transportation planning
Uneingeschränkter Zugang

Das Wohnungs-Panel – Ein neues Verfahren zur Analyse von Stadtentwicklungen

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 377 - 388

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Klassische Panelstudien wie das deutsche Sozio-ökonomische Panel (SOEP), die US-amerikanische Panel Study Income Dynamics (PSID) und die British Household Panel Study (BHPS) haben als Zielpersonen Haushalte oder Personen in Haushalten. Ist man an kleinräumlichen Einheiten, z. B. Wohnvierteln, interessiert, können Veränderungen über die Zeit nur über die fortgezogenen und die verbliebenen Haushalte bzw. Personen beschrieben werden. Abgesehen von neuen Haushaltsmitgliedern, die in bestehende Haushalte einziehen, gibt es keine Information über diejenigen Haushalte, die in diese Wohnviertel einziehen. Wendet man klassische Panelstudien an, ist es daher nicht möglich, Veränderungen im Wohnviertel angemessen zu analysieren.

Um dieses Problem der Veränderungen in kleinräumlichen Einheiten zu beschreiben, schlagen wir als Alternative eine neue Untersuchungseinheit vor: anstelle von Haushalten die Wohnung (oder das Einfamilienhaus) zu verwenden. Das Wohnungspanel gestattet es, kleinräumliche städtische Prozesse zu untersuchen, z. B. Gentrification, Armut oder Wahlverhalten.

Am Beispiel einer laufenden Studie stellen wir die methodischen Annahmen dar und zeigen, wie ein Wohnungspanel konstruiert werden kann, das über mehrere Wellen läuft. Dabei diskutieren wir auch Panelausfälle und vergleichen mögliche Strategien, diese Ausfälle im klassischen und im Wohnungspanel zu ersetzen.

Schlüsselwörter

  • Wohnungspanel
  • Panelstudie
  • Stadtforschung
  • Methodologie
  • Wohnviertel
  • Köln

Wissenschaftlicher Beitrag

Uneingeschränkter Zugang

Das Zusammenspiel von Raum und Technik bei der Etablierung Erneuerbarer Energien. Transformationen in der Energiewende

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 389 - 405

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die Auswirkungen der Energiewende auf gesellschaftlicher, speziell räumlicher Ebene. Dazu wird auf ein Raumverständnis rekurriert, das Anknüpfungspunkte für eine Bewertung von Technikräumen der Energiewende bietet. Der Ansatz basiert auf einer Differenzierung in Umwelt- und konventionelle sowie alternative Technikräume der Erneuerbaren Energien. Außerdem wird die Frage behandelt, was geschieht, wenn die Technik der Erneuerbaren Energien (wie Energieanlagen und Stromleitungen) auf den bereits strukturierten Raum trifft. Hierbei stehen drei Aspekte im Vordergrund:

• Hybridisierung: Bilden Technik, Individuen und Natur eine untrennbare Einheit, die nicht (mehr) auseinander dividiert werden kann?

• Auflösung von Gegenräumen: Führen Erneuerbare Energien dazu, dass die klare Abgrenzung von Technikräumen gegenüber ihrer Umwelt zunehmend schwindet?

• Gestaltung des Raumes: Welche Gestaltungs- und Partizipationsmöglichkeiten ergeben sich insbesondere für die lokale Bevölkerung?

Dazu werden einerseits gesellschaftliche Gegebenheiten untersucht, die durch technologische Veränderungen beeinflusst werden, und andererseits die direkten und indirekten Einflüsse der Technik auf den Menschen. Bei der Etablierung Erneuerbarer Energien in Deutschland ist beides anzutreffen: Jedes aufgestellte Windrad findet an einem bestimmten Ort seinen Platz, der zuvor schon mit einer Bedeutung, einer Nutzung oder einer spezifischen Identität verbunden ist. Die Technik selbst wiederum beeinflusst das Individuum auf vielfältige Art und Weise: sei es in ihrer optischen Wahrnehmung, in Alltagsroutinen oder auch durch ihre rein ideelle Bedeutung.

Es wird gezeigt, dass der „Raum“ unterschiedliche Bedeutungen in denjenigen Kontexten aufweist, in denen es um den Einsatz neuer Technologie geht. Ein gutes Beispiel hierfür stellt die Nutzung von Windenergie dar – vor allem dann, wenn Windenergieanlagen in großer Anzahl ganze Landstriche prägen. Neben theoretischen Überlegungen zum Einbezug von Technik in die Gesellschaft von Bruno Latour sowie zur Bestimmung von sogenannten „Anderen Räumen“ nach Michel Foucault werden praktische Fragen im Zusammenhang mit der aktuell vollzogenen Energiewende in Deutschland behandelt. Hierzu wird in zwei Fallstudien beispielhaft auf die Bereiche Windenergienutzung und den Ausbau der Stromnetze eingegangen.

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, die These einer zunehmenden Hybridisierung von Natur und Technik in Form der Ausbreitung Erneuerbarer Energien zu diskutieren. Hierdurch erhält der aktuelle Energiewende-Diskurs um soziotechnische Transformationen der Gesellschaft einen theoretischen Rahmen.

Schlüsselwörter

  • Renewable energies
  • Space and technology
  • Heterotopias
  • Hybridization
  • Collaborative action

Rezension

Uneingeschränkter Zugang

Räumliche Auswirkungen der internationalen Migration

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 439 - 440

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Klima, Raum und Zeit im Wandel. Eine ethnographische Untersuchung von Adaptionen und Konflikten auf der westfriesischen Insel Ameland

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 441 - 443

Zusammenfassung

Uneingeschränkter Zugang

Kulturlandschaftspolitik. Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft durch Institutionen und Governance

Online veröffentlicht: 31 Dec 2015
Seitenbereich: 445 - 446

Zusammenfassung

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo