Zeitschriften und Ausgaben

AHEAD OF PRINT

Volumen 78 (2020): Heft 6 (December 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 5 (October 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 4 (August 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 3 (June 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 2 (April 2020)

Volumen 78 (2020): Heft 1 (February 2020)
TEMPORÄRE RÄUMLICHE NÄHE – AKTEURE, ORTE UND INTERAKTIONEN

Volumen 77 (2019): Heft 6 (December 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 5 (October 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 4 (August 2019)
Integrierende Stadtentwicklung

Volumen 77 (2019): Heft 3 (June 2019)

Volumen 77 (2019): Heft 2 (April 2019)
Planung im Wandel - von Rollenverständnissen und Selbstbildern

Volumen 77 (2019): Heft 1 (February 2019)

Volumen 76 (2018): Heft 6 (December 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 5 (October 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 4 (August 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 3 (June 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 2 (April 2018)

Volumen 76 (2018): Heft 1 (February 2018)

Volumen 75 (2017): Heft 6 (December 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 5 (October 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 4 (August 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 3 (June 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 2 (April 2017)

Volumen 75 (2017): Heft 1 (February 2017)

Volumen 74 (2016): Heft 6 (December 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 5 (October 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 4 (August 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 3 (June 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 2 (April 2016)

Volumen 74 (2016): Heft 1 (February 2016)

Volumen 73 (2015): Heft 6 (December 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 5 (October 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 4 (August 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 3 (June 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 2 (April 2015)

Volumen 73 (2015): Heft 1 (February 2015)

Volumen 72 (2014): Heft 6 (December 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 5 (October 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 4 (August 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 3 (June 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 2 (April 2014)

Volumen 72 (2014): Heft 1 (February 2014)

Volumen 71 (2013): Heft 6 (December 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 5 (October 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 4 (August 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 3 (June 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 2 (April 2013)

Volumen 71 (2013): Heft 1 (February 2013)

Volumen 70 (2012): Heft 6 (December 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 5 (October 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 4 (August 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 3 (June 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 2 (April 2012)

Volumen 70 (2012): Heft 1 (February 2012)

Volumen 69 (2011): Heft 6 (December 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 5 (October 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 4 (August 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 3 (June 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 2 (April 2011)

Volumen 69 (2011): Heft 1 (February 2011)

Volumen 68 (2010): Heft 6 (December 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 5 (October 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 4 (August 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 3 (June 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 2 (April 2010)

Volumen 68 (2010): Heft 1 (February 2010)

Volumen 67 (2009): Heft 5-6 (September 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 4 (July 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 3 (May 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 2 (March 2009)

Volumen 67 (2009): Heft 1 (January 2009)

Volumen 66 (2008): Heft 6 (November 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 5 (September 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 4 (July 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 3 (May 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 2 (March 2008)

Volumen 66 (2008): Heft 1 (January 2008)

Volumen 65 (2007): Heft 6 (November 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 5 (September 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 4 (July 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 3 (May 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 2 (March 2007)

Volumen 65 (2007): Heft 1 (January 2007)

Volumen 64 (2006): Heft 6 (November 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 5 (September 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 4 (July 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 3 (May 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 2 (March 2006)

Volumen 64 (2006): Heft 1 (January 2006)

Volumen 63 (2005): Heft 6 (November 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 5 (September 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 4 (July 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 3 (May 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 2 (March 2005)

Volumen 63 (2005): Heft 1 (January 2005)

Volumen 62 (2004): Heft 6 (November 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 4-5 (September 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 3 (May 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 2 (March 2004)

Volumen 62 (2004): Heft 1 (January 2004)

Volumen 61 (2003): Heft 6 (November 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 5 (September 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 4 (July 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 3 (March 2003)

Volumen 61 (2003): Heft 1-2 (January 2003)

Volumen 60 (2002): Heft 5-6 (September 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 3-4 (May 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 2 (March 2002)

Volumen 60 (2002): Heft 1 (January 2002)

Volumen 59 (2001): Heft 5-6 (September 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 4 (July 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 2-3 (March 2001)

Volumen 59 (2001): Heft 1 (January 2001)

Volumen 58 (2000): Heft 6 (November 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 5 (September 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 4 (July 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 2-3 (March 2000)

Volumen 58 (2000): Heft 1 (January 2000)

Volumen 57 (1999): Heft 5-6 (September 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 4 (July 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 2-3 (March 1999)

Volumen 57 (1999): Heft 1 (January 1999)

Volumen 56 (1998): Heft 5-6 (September 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 4 (July 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 2-3 (March 1998)

Volumen 56 (1998): Heft 1 (January 1998)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

Volumen 59 (2001): Heft 2-3 (March 2001)

Zeitschriftendaten
Format
Zeitschrift
eISSN
1869-4179
Erstveröffentlichung
30 Jan 1936
Erscheinungsweise
6 Hefte pro Jahr
Sprachen
Deutsch, Englisch

Suche

16 Artikel

Vorbemerkung

Open Access

Vorbemerkung

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 97 - 97

Zusammenfassung

Beiträge

Open Access

Nachhaltiges Qualitätsmanagement von Landschaft

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 98 - 110

Zusammenfassung

Kurzfassung

Mit der Frage nach den Anforderungen an zukünftige Landschaften kommt der Stärkung grundlegender Serviceleistungen wie der Bereitstellung stabiler Klimaverhältnisse, klaren Wassers, fruchtbaren Bodens usw. als Tragwerk gesellschaftlicher Wirtschafts- und Lebensprozesse eine zentrale Bedeutung zu. Ein Verständnis der Zusammenhänge des landschaftlichen Energie-, Wasser- und Stoffhaushalts kann hierbei als systemorientiertes Planungs- und Gestaltungswerkzeug dienen. Aufbauend auf einem Modell der Landschaftsdynamik stellt dieser Beitrag mit der Konzeption eines „nachhaltigen Qualitätsmanagements von Landschaft“ einen integrativen Handlungsleitfaden für eine an Wassereinzugsgebieten ausgerichtete Raumplanung vor.

Open Access

„Neue Landschaften“ durch geschlossene Stoffkreisläufe

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 111 - 121

Zusammenfassung

Kurzfassung

Die nachhaltige Entwicklung der Landschaft als physische Basis der Gesellschaft wird durch zwei Zwangspunkte bestimmt: die Minimierung der hohen irreversiblen Austräge von Basen und Nährstoffen und die zunehmende Beschränkung auf regenerative Energiequellen. Es werden zwölf Managementregeln abgeleitet und anhand möglicher Bewirtschaftungs-module konkretisiert. Möglichkeiten der Umsetzung ergeben sich aus zu ändernden Rahmenbedingungen für die Flächenbewirtschafter. Damit veränderte sich auch die Rolle der Planung.

Open Access

Planen mit der Landschaft – Landschaft als Dienstleistung?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 122 - 130

Zusammenfassung

Kurzfassung

Wie die Landschaft der Zukunft aussehen wird, wer sie in welcher Weise nutzen und wertschätzen wird — all das lässt sich heute kaum vorhersagen. Eine ihrem Auftrag gemäß vorausschauende räumliche Planung wird gleichwohl nach Wegen suchen, die ihr ein erfolgreiches Agieren in und mit der künftigen Landschaft ermöglichen. Einen dieser potenziellen Wege erkundet der nachfolgende Text: Er geht der Frage nach, welche Chancen eine Interpretation der Landschaft als einer „Dienstleistung für Dienstleister” für die Planung in sich birgt.

Open Access

Landschaft als weicher Standortfaktor

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 131 - 141

Zusammenfassung

Kurzfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Erhaltung und Entwicklung landschaftlich ästhetischer Qualitäten des stark anthropogen geprägten Ballungsraumes Rhein-Neckar-Pfalz. Über eine Reihe von intensiven Analyseschritten werden innovative Konzepte entwikkelt, die dem Landschaftsraum ein Stück Identität zurückgeben und das Wohn- bzw. Arbeitsumfeld der dort ansässigen Bevölkerung aufwerten sollen. Der Landschaft kommt künftig als weichem Standortfaktor eine immer größere Bedeutung zu. Die Arbeit liefert Ansätze, wie im Rahmen eines Regionalen Landschaftsparks diesem Trend Rechnung getragen werden könnte und unterstreicht die Notwendigkeit baldigen Handelns, um die noch verbliebenen Freiräume des Ballungsraumes zu schützen und ästhetisch anspruchsvoll fortzuentwickeln.

Open Access

Patentgeographie

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 142 - 153

Zusammenfassung

Kurzfassung

Im Patentwesen steht ein Instrument zur Beobachtung und Analyse technisch-naturwissenschaftlicher und wirtschaftlicher Sachverhalte zur Verfügung. Das gilt auch für raumbezogene Analysen. Ziel der hier vorgestellten Arbeiten ist die Gewinnung von Aufschlüssen über die räumliche Struktur von Patentaktivitäten, die daraus abgeleitete Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und das damit aufgezeigte Innovationspotenzial. Tiefere Einblicke vermitteln Differenzierungen der Patentdaten, so nach Raumebenen, Anmelderkategorien, Sachgebieten und Beobachtungsperioden, sowie Verknüpfungen mit anderen Daten, wie zu Bevölkerung, Beschäftigung, Forschung und Entwicklung. Die Ergebnisse belegen, dass die räumliche und inhaltliche Struktur der Erfindungstätigkeit und der daraus abgeleiteten Größen spezifischer Natur ist und von verschiedenen Determinanten bestimmt wird.

Open Access

Regionale Verankerung von Informations- und Kommunikationstechnologie-Unternehmen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 154 - 165

Zusammenfassung

Kurzfassung

Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) agieren in dynamischen, international beeinflussten Märkten. Die Existenz regionaler IKT-Cluster lässt jedoch vermuten, dass die Unternehmen auf ein spezifisches regionales Umfeld angewiesen sind. Dargestellt werden die Ergebnisse einer Fallstudie in der TechnologieRegion Karlsruhe. Die Unternehmen verfügen dort über relativ vielfältige regionale Beziehungen, kleine und junge Betriebe sind jedoch noch unzureichend vernetzt. Die Fallstudie zeigt auch, dass sich IKT-Unternehmen in ihrem Kooperationverhalten nicht grundlegend von anderen Wirtschaftsbereichen unterscheiden.

Open Access

Reale Orte in digitalen Netzen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 166 - 172

Zusammenfassung

Kurzfassung

Die räumlichen Auswirkungen der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien manifestieren sich durch ihre Integration in gesellschaftliche Handlungsprozesse und deren daraus folgende Veränderung. Empirisch ermittelte räumliche Qualitäten der Herstellung von Internetinhalten weisen auf eine derzeit stattfindende Reinterpretation der räumlich-funktionalen Strukturen von Städten hin. Stadtplanung muss auf diesen Prozess mit einer Anpassung von Zielen und Instrumenten reagieren. Wesentlich ist dabei, dass statt eines technischen ein gesellschaftliches Leitbild als Orientierung dient.

Open Access

Die GIS-Anwendung in der Landesplanung

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 173 - 183

Zusammenfassung

Kurzfassung

Anhand des Raumordnungskatasters wird die Einführung eines Geo-Informationssystems für die Zwecke der Landesplanung dargestellt. In diesem Artikel wird zunächst, das von allen Flächenländem zu führende Raumordnungskataster, vorgestellt. Es wird ausführlich auf die Veränderungen eines solchen Katasters eingegangen, die mit der Umstellung auf die digitale Führung verbunden sind. Anhand einer von mehreren Bundesländern verwendeten GIS-Anwendung werden die Anforderungen und technischen Lösungsmöglichkeiten auf der Grundlage einer Standardsoftware dargestellt. In dem letzten Teil des Artikels werden die mit der digitalen Führung verbundenen Veränderungen ausführlich beschrieben. Dazu wird auf die mögliche Veränderung der Organisation des Katasters und die neuen Nutzungsmöglichkeiten der Daten eingegangen.

Open Access

Kann Regionalplanung durch kooperative Ansätze eine Aufwertung erlangen?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 184 - 191

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kooperation ist ein zentrales Hoffnungswort der Zeit, aber voraussetzungsvoll und aufwendig. Basierend auf Beispielen der Regionalplanung in vier Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen) wurde gezeigt, dass Regionalplanung sich damit schwer tut, weil sie häufig den Kooperationsbedarf erst „inszenieren” muss, nur Themen mit potenziellen „win-win-Lösungen” aufgreifen kann, nur wenige „Kooperanden” gewinnen kann, als Initiatoren durch unzureichende Kapazität und Autorität behindert wird und konkurrierenden Kooperations-Initiativen ausgesetzt ist. Aus diesen Befunden werden Folgerungen für die Regionalplanung und deren Weiterentwicklung abgeleitet.

Open Access

Verkehrsmobilität und Siedlungsstrukturen im Kontext einer nachhaltigen Raumentwicklung von Metropolregionen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 192 - 204

Zusammenfassung

Kurzfassung

Mit Blick auf eine nachhaltige Verkehrs- und Siedlungsentwicklung wird in der Raumforschung und Raumplanung umstritten diskutiert, in welcher Weise siedlungsstrukturelle Konzepte wie das aktuelle Leitbild der dezentralen Konzentration das künftige Verkehrsleistungswachstum dämpfen können, ohne dass die Teilnahme- und Austauschmöglichkeiten von Personen und Gütern beschränkt werden. Ausgehend von den aktuellen siedlungsräumlichen Entwicklungen im Umland der Metropolen in ihrer Bedeutung für die Struktur und den Aufwand funktionaler Verflechtungen geht der vorliegende Beitrag der Frage nach, wie das Siedlungsstrukturkonzept einer MIV-armen Region der kurzen Wege räumlich konkret ausgestaltet werden muss, damit es einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung des Mobilitätsgeschehens in Metropolregionen leistet.

Open Access

Global denken, lokal handeln und profitieren?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 205 - 215

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kommunale Klimaschutzbemühungen tragen nicht nur zur Begrenzung des anthropogenen Treibhauseffekts bei. Je nach Maßnahme ergeben sich Auswirkungen z. B. auf den lokalen Arbeitsmarkt, die örtliche Luftqualität oder die Preis- und Versorgungssicherheit im Energiebereich. In diesem Beitrag werden solche “Sekundäreffekte” und ihre Relevanz für die kommunale Klimaschutzpolitik analysiert.

Open Access

Zehn Jahre gemeinsame Planung von Berlin und Brandenburg

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 216 - 227

Zusammenfassung

Kurzfassung

Berlin und Brandenburg, jahrhundertlang Landesteile eines gemeinsamen Staates, haben sofort nach der Maueröffnung die Zusammenarbeit gesucht und nach kurzer Zeit erste gemeinsame Planungsgrundlagen erarbeitet. Während man sich über die Inhalte (Leitbild und Ziele für die gemeinsame Landesentwicklung) schnell und auf Dauer einig wurde, entwickelte sich die Suche nach der geeigneten Kooperationsform zu einem “Marsch durch die Institutionen”. Letztlich hat der politische Wille zur Länderfusion die Institutionenfrage gelöst: Der Zusammenschluss der Landesplanungsbehörden beider Länder zu einer Gemeinsamen Landesplanungsabteilung sollte als “kleine Fusion” Beispiel geben für die Volksabstimmung über die große Fusion im Mai 1996. Der Kompetenzzugewinn Berlins in der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung hat den Streit über den Zuschnitt der Regionalen Planungsgemeinschaften (Planungsverband Berlin-Umland (Berlin) versus “Tortenstückmodell” (Brandenburg)) beigelegt.

Open Access

Ausweis von Vorranggebieten für Industrieansiedlungen in Thüringen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 228 - 236

Zusammenfassung

Kurzfassung

Im Auftrag des Freistaates Thüringen wurde 1998 eine Studie mit dem Ziel erarbeitet, Vorranggebiete für großflächige Gewerbe- und Industrieansiedlungen abzugrenzen. Im Gegensatz zum „Gewerbeflächenpotenzialmodell Saarland

Domhardt, H.-J.; Hilligardt, J.: Das „Gewerbeflächenpotenzial-modell Saarland”. In: Raumforschung und Raumordnung (2000) 1, S. 24–34

”, das bei der Sicherung der Standortvorsorge iterativ alle vorhandenen Flächen hinsichtlich der Eignung für eine gewerbliche Nutzung betrachtet, lag der Schwerpunkt der o.g. Untersuchung darin, ausgehend von einer Abgrenzung von Räumen insbesondere spezifische Flächenanforderungen sowie den Aspekt der großen Verfügbarkeit von Flächen (Überangebot bereits erschlossener bzw. ausgewiesener Gewerbegebiete sowie von Altstandorten) zu berücksichtigen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Open Access

Vom Zentrale-Orte-Konzept zur Ausweisung zentralörtlicher Funktionsräume und Kooperationen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 237 - 240

Zusammenfassung

Article

Open Access

Rezensionen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 240 - 245

Zusammenfassung

16 Artikel

Vorbemerkung

Open Access

Vorbemerkung

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 97 - 97

Zusammenfassung

Beiträge

Open Access

Nachhaltiges Qualitätsmanagement von Landschaft

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 98 - 110

Zusammenfassung

Kurzfassung

Mit der Frage nach den Anforderungen an zukünftige Landschaften kommt der Stärkung grundlegender Serviceleistungen wie der Bereitstellung stabiler Klimaverhältnisse, klaren Wassers, fruchtbaren Bodens usw. als Tragwerk gesellschaftlicher Wirtschafts- und Lebensprozesse eine zentrale Bedeutung zu. Ein Verständnis der Zusammenhänge des landschaftlichen Energie-, Wasser- und Stoffhaushalts kann hierbei als systemorientiertes Planungs- und Gestaltungswerkzeug dienen. Aufbauend auf einem Modell der Landschaftsdynamik stellt dieser Beitrag mit der Konzeption eines „nachhaltigen Qualitätsmanagements von Landschaft“ einen integrativen Handlungsleitfaden für eine an Wassereinzugsgebieten ausgerichtete Raumplanung vor.

Open Access

„Neue Landschaften“ durch geschlossene Stoffkreisläufe

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 111 - 121

Zusammenfassung

Kurzfassung

Die nachhaltige Entwicklung der Landschaft als physische Basis der Gesellschaft wird durch zwei Zwangspunkte bestimmt: die Minimierung der hohen irreversiblen Austräge von Basen und Nährstoffen und die zunehmende Beschränkung auf regenerative Energiequellen. Es werden zwölf Managementregeln abgeleitet und anhand möglicher Bewirtschaftungs-module konkretisiert. Möglichkeiten der Umsetzung ergeben sich aus zu ändernden Rahmenbedingungen für die Flächenbewirtschafter. Damit veränderte sich auch die Rolle der Planung.

Open Access

Planen mit der Landschaft – Landschaft als Dienstleistung?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 122 - 130

Zusammenfassung

Kurzfassung

Wie die Landschaft der Zukunft aussehen wird, wer sie in welcher Weise nutzen und wertschätzen wird — all das lässt sich heute kaum vorhersagen. Eine ihrem Auftrag gemäß vorausschauende räumliche Planung wird gleichwohl nach Wegen suchen, die ihr ein erfolgreiches Agieren in und mit der künftigen Landschaft ermöglichen. Einen dieser potenziellen Wege erkundet der nachfolgende Text: Er geht der Frage nach, welche Chancen eine Interpretation der Landschaft als einer „Dienstleistung für Dienstleister” für die Planung in sich birgt.

Open Access

Landschaft als weicher Standortfaktor

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 131 - 141

Zusammenfassung

Kurzfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Erhaltung und Entwicklung landschaftlich ästhetischer Qualitäten des stark anthropogen geprägten Ballungsraumes Rhein-Neckar-Pfalz. Über eine Reihe von intensiven Analyseschritten werden innovative Konzepte entwikkelt, die dem Landschaftsraum ein Stück Identität zurückgeben und das Wohn- bzw. Arbeitsumfeld der dort ansässigen Bevölkerung aufwerten sollen. Der Landschaft kommt künftig als weichem Standortfaktor eine immer größere Bedeutung zu. Die Arbeit liefert Ansätze, wie im Rahmen eines Regionalen Landschaftsparks diesem Trend Rechnung getragen werden könnte und unterstreicht die Notwendigkeit baldigen Handelns, um die noch verbliebenen Freiräume des Ballungsraumes zu schützen und ästhetisch anspruchsvoll fortzuentwickeln.

Open Access

Patentgeographie

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 142 - 153

Zusammenfassung

Kurzfassung

Im Patentwesen steht ein Instrument zur Beobachtung und Analyse technisch-naturwissenschaftlicher und wirtschaftlicher Sachverhalte zur Verfügung. Das gilt auch für raumbezogene Analysen. Ziel der hier vorgestellten Arbeiten ist die Gewinnung von Aufschlüssen über die räumliche Struktur von Patentaktivitäten, die daraus abgeleitete Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und das damit aufgezeigte Innovationspotenzial. Tiefere Einblicke vermitteln Differenzierungen der Patentdaten, so nach Raumebenen, Anmelderkategorien, Sachgebieten und Beobachtungsperioden, sowie Verknüpfungen mit anderen Daten, wie zu Bevölkerung, Beschäftigung, Forschung und Entwicklung. Die Ergebnisse belegen, dass die räumliche und inhaltliche Struktur der Erfindungstätigkeit und der daraus abgeleiteten Größen spezifischer Natur ist und von verschiedenen Determinanten bestimmt wird.

Open Access

Regionale Verankerung von Informations- und Kommunikationstechnologie-Unternehmen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 154 - 165

Zusammenfassung

Kurzfassung

Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) agieren in dynamischen, international beeinflussten Märkten. Die Existenz regionaler IKT-Cluster lässt jedoch vermuten, dass die Unternehmen auf ein spezifisches regionales Umfeld angewiesen sind. Dargestellt werden die Ergebnisse einer Fallstudie in der TechnologieRegion Karlsruhe. Die Unternehmen verfügen dort über relativ vielfältige regionale Beziehungen, kleine und junge Betriebe sind jedoch noch unzureichend vernetzt. Die Fallstudie zeigt auch, dass sich IKT-Unternehmen in ihrem Kooperationverhalten nicht grundlegend von anderen Wirtschaftsbereichen unterscheiden.

Open Access

Reale Orte in digitalen Netzen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 166 - 172

Zusammenfassung

Kurzfassung

Die räumlichen Auswirkungen der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien manifestieren sich durch ihre Integration in gesellschaftliche Handlungsprozesse und deren daraus folgende Veränderung. Empirisch ermittelte räumliche Qualitäten der Herstellung von Internetinhalten weisen auf eine derzeit stattfindende Reinterpretation der räumlich-funktionalen Strukturen von Städten hin. Stadtplanung muss auf diesen Prozess mit einer Anpassung von Zielen und Instrumenten reagieren. Wesentlich ist dabei, dass statt eines technischen ein gesellschaftliches Leitbild als Orientierung dient.

Open Access

Die GIS-Anwendung in der Landesplanung

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 173 - 183

Zusammenfassung

Kurzfassung

Anhand des Raumordnungskatasters wird die Einführung eines Geo-Informationssystems für die Zwecke der Landesplanung dargestellt. In diesem Artikel wird zunächst, das von allen Flächenländem zu führende Raumordnungskataster, vorgestellt. Es wird ausführlich auf die Veränderungen eines solchen Katasters eingegangen, die mit der Umstellung auf die digitale Führung verbunden sind. Anhand einer von mehreren Bundesländern verwendeten GIS-Anwendung werden die Anforderungen und technischen Lösungsmöglichkeiten auf der Grundlage einer Standardsoftware dargestellt. In dem letzten Teil des Artikels werden die mit der digitalen Führung verbundenen Veränderungen ausführlich beschrieben. Dazu wird auf die mögliche Veränderung der Organisation des Katasters und die neuen Nutzungsmöglichkeiten der Daten eingegangen.

Open Access

Kann Regionalplanung durch kooperative Ansätze eine Aufwertung erlangen?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 184 - 191

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kooperation ist ein zentrales Hoffnungswort der Zeit, aber voraussetzungsvoll und aufwendig. Basierend auf Beispielen der Regionalplanung in vier Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen) wurde gezeigt, dass Regionalplanung sich damit schwer tut, weil sie häufig den Kooperationsbedarf erst „inszenieren” muss, nur Themen mit potenziellen „win-win-Lösungen” aufgreifen kann, nur wenige „Kooperanden” gewinnen kann, als Initiatoren durch unzureichende Kapazität und Autorität behindert wird und konkurrierenden Kooperations-Initiativen ausgesetzt ist. Aus diesen Befunden werden Folgerungen für die Regionalplanung und deren Weiterentwicklung abgeleitet.

Open Access

Verkehrsmobilität und Siedlungsstrukturen im Kontext einer nachhaltigen Raumentwicklung von Metropolregionen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 192 - 204

Zusammenfassung

Kurzfassung

Mit Blick auf eine nachhaltige Verkehrs- und Siedlungsentwicklung wird in der Raumforschung und Raumplanung umstritten diskutiert, in welcher Weise siedlungsstrukturelle Konzepte wie das aktuelle Leitbild der dezentralen Konzentration das künftige Verkehrsleistungswachstum dämpfen können, ohne dass die Teilnahme- und Austauschmöglichkeiten von Personen und Gütern beschränkt werden. Ausgehend von den aktuellen siedlungsräumlichen Entwicklungen im Umland der Metropolen in ihrer Bedeutung für die Struktur und den Aufwand funktionaler Verflechtungen geht der vorliegende Beitrag der Frage nach, wie das Siedlungsstrukturkonzept einer MIV-armen Region der kurzen Wege räumlich konkret ausgestaltet werden muss, damit es einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung des Mobilitätsgeschehens in Metropolregionen leistet.

Open Access

Global denken, lokal handeln und profitieren?

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 205 - 215

Zusammenfassung

Kurzfassung

Kommunale Klimaschutzbemühungen tragen nicht nur zur Begrenzung des anthropogenen Treibhauseffekts bei. Je nach Maßnahme ergeben sich Auswirkungen z. B. auf den lokalen Arbeitsmarkt, die örtliche Luftqualität oder die Preis- und Versorgungssicherheit im Energiebereich. In diesem Beitrag werden solche “Sekundäreffekte” und ihre Relevanz für die kommunale Klimaschutzpolitik analysiert.

Open Access

Zehn Jahre gemeinsame Planung von Berlin und Brandenburg

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 216 - 227

Zusammenfassung

Kurzfassung

Berlin und Brandenburg, jahrhundertlang Landesteile eines gemeinsamen Staates, haben sofort nach der Maueröffnung die Zusammenarbeit gesucht und nach kurzer Zeit erste gemeinsame Planungsgrundlagen erarbeitet. Während man sich über die Inhalte (Leitbild und Ziele für die gemeinsame Landesentwicklung) schnell und auf Dauer einig wurde, entwickelte sich die Suche nach der geeigneten Kooperationsform zu einem “Marsch durch die Institutionen”. Letztlich hat der politische Wille zur Länderfusion die Institutionenfrage gelöst: Der Zusammenschluss der Landesplanungsbehörden beider Länder zu einer Gemeinsamen Landesplanungsabteilung sollte als “kleine Fusion” Beispiel geben für die Volksabstimmung über die große Fusion im Mai 1996. Der Kompetenzzugewinn Berlins in der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung hat den Streit über den Zuschnitt der Regionalen Planungsgemeinschaften (Planungsverband Berlin-Umland (Berlin) versus “Tortenstückmodell” (Brandenburg)) beigelegt.

Open Access

Ausweis von Vorranggebieten für Industrieansiedlungen in Thüringen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 228 - 236

Zusammenfassung

Kurzfassung

Im Auftrag des Freistaates Thüringen wurde 1998 eine Studie mit dem Ziel erarbeitet, Vorranggebiete für großflächige Gewerbe- und Industrieansiedlungen abzugrenzen. Im Gegensatz zum „Gewerbeflächenpotenzialmodell Saarland

Domhardt, H.-J.; Hilligardt, J.: Das „Gewerbeflächenpotenzial-modell Saarland”. In: Raumforschung und Raumordnung (2000) 1, S. 24–34

”, das bei der Sicherung der Standortvorsorge iterativ alle vorhandenen Flächen hinsichtlich der Eignung für eine gewerbliche Nutzung betrachtet, lag der Schwerpunkt der o.g. Untersuchung darin, ausgehend von einer Abgrenzung von Räumen insbesondere spezifische Flächenanforderungen sowie den Aspekt der großen Verfügbarkeit von Flächen (Überangebot bereits erschlossener bzw. ausgewiesener Gewerbegebiete sowie von Altstandorten) zu berücksichtigen.

Kurzberichte aus Praxis und Forschung

Open Access

Vom Zentrale-Orte-Konzept zur Ausweisung zentralörtlicher Funktionsräume und Kooperationen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 237 - 240

Zusammenfassung

Article

Open Access

Rezensionen

Online veröffentlicht: 31 Mar 2001
Seitenbereich: 240 - 245

Zusammenfassung

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo