1. bookVolume 71 (2013): Issue 1 (February 2013)
Journal Details
License
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English
access type Open Access

Ökonomische Geographie

Published Online: 28 Feb 2013
Volume & Issue: Volume 71 (2013) - Issue 1 (February 2013)
Page range: 73 - 74
Received: 03 Sep 2012
Accepted: 01 Nov 2012
Journal Details
License
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Bröcker, Johannes; Fritsch, Michael (Hrsg.) (2012): Ökonomische Geographie

München: Verlag Franz Vahlen. 13 Tab., 81 Abb., 308 S.

Lehrbücher der Wirtschaftsgeographie haben derzeit Konjunktur. Neben der seit 2001 umfangreich ergänzten dritten Auflage der „Wirtschaftsgeographie“ von Bathelt und Glückler (2012), der „Wirtschaftsgeographie“ von Palme und Musil (2012) und der ersten Auflage des ebenfalls „Wirtschaftsgeographie“ betitelten Buches von Braun und Schulz (2012) haben auch Liefner und Schätzl 2012 eine grundlegend überarbeitete 10. Auflage der „Theorien der Wirtschaftsgeographie“ herausgebracht. Darüber hinaus ist auch Kulkes 4. Auflage der „Wirtschaftsgeographie“ von 2009 weiterhin aktuell und präsent. Es stellt sich somit die Frage, ob zusätzlich zu diesen Werken ein weiteres ähnlich geartetes Buch über „Ökonomische Geographie“ einen erkennbaren Mehrwert leisten kann. Ich denke schon!

Während z. B. Kulkes „Wirtschaftsgeographie“ eine sehr gut illustrierte und pointierte Einführungslektüre für Bachelorstudenten darstellt und Bathelt/Glückler vor allem grundlegende und vertiefende Einblicke in eine relationale Wirtschaftsgeographie bieten, erweist sich die „Ökonomische Geographie“ von Bröcker und Fritsch – auch für Nichtökonomen – als sinnvolles und nützliches Lehrbuch besonders für eine vertiefende Betrachtung regionalökonomischer Modelle und Ansätze.

Denn anders als die hier genannten Werke (und stärker auch als Liefner und Schätzl) widmet sich das Buch den wesentlichen Gegenständen der räumlichen Organisation der Wirtschaft vor allem aus einer volkswirtschaftlichen Perspektive. Dies zeigt sich zunächst in der Auswahl der Autoren. So können Bröcker als Lehrstuhlinhaber für Internationale und Regionale Wirtschaftsbeziehungen und Direktor des Instituts für Regionalforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Fritsch als Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlichen Wandel an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie Forschungsprofessor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) auf eine langjährige Erfahrung als Ökonomen zurückgreifen. Und auch ihre Co-Autoren Hayo Herrmann, Helmut Karl, Gerhard Kempkes, Gabriel Lee, Joachim Möller und Helmut Seitz sind ausnahmslos Volkswirte.

Ökonomische Geographie wird von Bröcker und Fritsch vor allem als Regionalökonomik verstanden. Die Zielgruppe dieses Buches geht dabei jedoch über Regionalökonomen hinaus. So wird ein breites Feld von Fragestellungen angesprochen, die auch für das weite Spektrum der Humangeographie, der Soziologie, der Stadt- und Regionalplanung und weitere Nachbardisziplinen von zentraler Bedeutung sind (siehe unten). Die Perspektive und vor allem die ökonomisch-modellorientierte Herangehensweise (z. B. anhand von quantitativen Regressionsansätzen, Kostenfunktionen und Indizes) – der auch mit einem eigenen Kapitel „Methodik der empirischen Regionalanalyse“ (Möller) Rechnung getragen wird – kann gerade in bisher qualitativ orientierten Lehrveranstaltungen ein erweitertes Blickfeld eröffnen.

Das wesentliche Motiv von Bröcker und Fritsch für die Betrachtung räumlich differenziert ablaufender Wirtschaftsprozesse sind regionale Wohlstandsunterschiede. Hieraus leiten die Autoren das Ziel des Buches ab, welches darin besteht, räumliche Entwicklungsunterschiede zu erklären und hieraus politische Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. Hierbei werden vor allem die folgenden Themenbereiche aufgegriffen und diskutiert:

eine Darstellung genereller Daten und Fakten zur Raumstruktur Deutschlands und Europas und deren Entwicklung (unter anderem methodische Herangehensweise, Zentral- und Peripherieräume, Beschäftigungsentwicklung, Produktivitäts- und Einkommensunterschiede, Preisniveaus, Trends wie Urbanisierung und räumlicher Strukturwandel),

aktuelle und klassische Theorien der Raumstruktur, also zur Verteilung wirtschaftlicher Aktivität im Raum (unter anderem Raumüberwindungskosten, exogene und endogene Erklärungen von Wirtschaftslandschaften, Zentrale-Orte-Theorie, Neue Ökonomische Geographie, Stadtökonomik),

Theorien des regionalen Wachstums (räumliche Wachstumstheorie) und der regionalen Entwicklung bei besonderer Betrachtung der Bedeutung von Entrepreneurship und Innovation (empirische Befunde, Theorien und angepasste Innovationspolitik),

Ziele, Einflussmöglichkeiten und Instrumente der Regionalpolitik (Infrastruktur und regionale Wirtschaftsentwicklung, konzeptionelle und praktische Überlegungen regionaler Wirtschaftspolitiken).

Auch wenn der Umgang mit den verwendeten Funktionen und Rechenbeispielen für Nichtökonomen zunächst ungewohnt erscheinen kann, so gelingt den Autoren eine sehr übersichtliche, graphisch gelungen illustrierte und empirisch an zahlreichen Befunden belegte Arbeit.

Gegenüber den oben genannten Büchern zur Wirtschaftsgeographie ist allerdings anzumerken, dass diese sowohl in ihrer regionalen Ausrichtung (Fritsch und Bröcker beziehen sich im wesentlichen auf europäische bzw. deutsche Beispiele) als auch in ihrer Themenauswahl meist breiter aufgestellt sind. Auch verzichten die Autoren weitestgehend auf Quellenangaben im Text und statt eines klaren Literaturverzeichnisses enthält das Buch lediglich vorselektierte Leseempfehlungen (wobei ein vollständiges Literaturverzeichnis über die Verlagswebseite bezogen werden kann). Insgesamt stellt der Band jedoch eine wertvolle Schnittstelle zwischen der Volkswirtschaft und seinen raumbezogenen Nachbardisziplinen dar und bietet für alle bisher nicht so sehr mit den Ansätzen der Volkswirtschaft vertrauten Planer und Geographen spannende konzeptionelle Impulse.

Bathelt, H.; Glückler, J. (2012): Wirtschaftsgeographie. 3. Auflage. Stuttgart.BatheltH.GlücklerJ.2012Wirtschaftsgeographie.. 3. AuflageStuttgartSearch in Google Scholar

Braun, B.; Schulz, C. (2012): Wirtschaftsgeographie. Stuttgart.BraunB.SchulzC.2012WirtschaftsgeographieStuttgart10.36198/9783838536415Search in Google Scholar

Kulke, E. (2009): Wirtschaftsgeographie. 4. Auflage. Paderborn.KulkeE.2009Wirtschaftsgeographie.. 4. AuflagePaderborn10.1007/978-3-8274-2258-3Search in Google Scholar

Liefner, I.; Schätzl, L. (2012): Theorien der Wirtschaftsgeographie. 10. Auflage. Paderborn.LiefnerI.SchätzlL.2012Theorien der Wirtschaftsgeographie.. 10. AuflagePaderbornSearch in Google Scholar

Palme, G.; Musil, R. (2012): Wirtschaftsgeographie. Braunschweig.PalmeG.MusilR.2012WirtschaftsgeographieBraunschweigSearch in Google Scholar

Recommended articles from Trend MD

Plan your remote conference with Sciendo