1. bookVolume 60 (2002): Issue 1 (January 2002)
Journal Details
License
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English
access type Open Access

Vorbemerkung

Published Online: 31 Jan 2002
Volume & Issue: Volume 60 (2002) - Issue 1 (January 2002)
Page range: 2 - 2
Journal Details
License
Format
Journal
eISSN
1869-4179
First Published
30 Jan 1936
Publication timeframe
6 times per year
Languages
German, English

Die beiden folgenden Beiträge sind die überarbeiteten und dabei gekürzten Arbeiten, die im Rahmen des vom Förderkreis für Raum- und Umweltforschung e.V. (FRU) ausgeschriebenen Nachwuchswettbewerbs ausgezeichnet wurden.

Der Förderpreis-Wettbewerb galt dem Thema „Verantwortung der Gesellschaft für die Raumentwicklung“, mit dem Untertitel in Frageform war den Interessenten eine Konkretisierung angeboten: „Wie können die Ziele und Vorgehensweisen räumlicher Planung, Politik und Verwaltung mehr Popularität erlangen und so eine höhere Wirkung erzielen?“ Ausgangspunkt war dabei die Feststellung, dass einerseits die unterschiedlichsten Anforderungen an das unvermehrbare Gut „Raum“ steigen und zunehmend in Konflikt geraten, andererseits der Stellenwert der Raumplanung in Politik und Gesellschaft eher abnimmt, obwohl diese geeignet ist, Beiträge zu einer nachhaltigen Raumentwicklung und damit zur Konfliktlösung zu leisten. Der Wettbewerb forderte also zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Frage auf, wie die Wirkungsmöglichkeiten der Raumplanung wieder stärker ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit gebracht werden können.

Die Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Hans Kistenmacher wählte unter den eingereichten Arbeiten zwei für die Vergabe der Preissumme aus. Die Verleihung des Förderpreises 2001 erfolgte am 16. November 2001 im Rahmen des Zukunftsforums RaumPlanung, der gemeinsam von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung veranstalteten Tagung.

Den zweiten Preis erhielt Thomas Thrun für seine Arbeit „Integration der Gesellschaft in die Zielformulierung der Regionen“. Seine Leitthese: Die Regionalplanung muss die Rolle der Gesellschaft im Planungsprozess stärken, soll ihre Rolle in der Gesellschaft gestärkt werden. Anhand von Praxisbeispielen zur regionalen Amalgamierung lokaler Partizipationsergebnisse, zu erweiterten Kooperationen mit gesellschaftlichen Gruppen, zum medialen Anstoß regionaler Diskussionen und zu formalisierten Stellungnahmeverfahren wird die Praktikabilität partizipativer Elemente in der Regionalplanung aufgezeigt. Wirkungen erweiterter Beteiligungen in Richtung nachhaltiger Entwicklung werden ex ante abgeschätzt. Die Arbeit schließt mit einen Ansatz zum iterativen Ausbau regionaler Beteiligungsverfahren.

Der Jury gefiel besonders die differenzierte und kritisch reflektierende Auseinandersetzung mit dem Forschungsstand zum Thema in der Verbindung von Theorie und Praxis sowie die Ableitung der Konsequenzen für die Regionalplanung.

Den ersten Preis erhielt das Autorenteam Sabine Wolf und Carsten Hagedorn. Ihr Wettbewerbsbeitrag behandelt das Thema „Neue Ansätze der Visualisierung der Stadt-Umland-Problematik, dargestellt auf der Grundlage einer vergleichenden Betrachtung der Urban-Sprawl-Diskussion in den USA und Deutschland“.

Die Autoren untersuchen zunächst den Umgang mit peripherem Wachstum in den USA und Deutschland und verdeutlichen dann die mögliche künftige Flächenentwicklung einer Beispielregion mittels computergenerierter Grafiken. Gegenüber manuell erstellten Bildern zeichnet sich dieses Vorgehen dadurch aus, dass selbst innerhalb eines Szenarios bei jedem Zugriff differierende Grafiken erstellt werden; es wird keine feste Entwicklung vorgegeben, vielmehr werden Entwicklungsoptionen aufgezeigt.

Die Jury lobte die Originalität und den innovativen Ansatz des Beitrags und hob die ideale Ergänzung von Form und Inhalt hervor. Ein Beitrag zum Erkenntnisfortschritt liege auch im wertenden Vergleich des Diskussionsstandes in den USA und Deutschland.

Mit der Veröffentlichung dieser Beiträge erhalten die jungen engagierten Autorinnen und Autoren die verdiente Möglichkeit, ihre Überlegungen der Fachöffentlichkeit vorzustellen.

Klaus Becker

Recommended articles from Trend MD

Plan your remote conference with Sciendo